Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rottweiler als gefährliche Hunde eingestuft
#1
Aktuelle Nachrichten aus Darmstadt-Dieburg

Rottweiler als gefährliche Hunde eingestuft

19.01.2009
Darmstadt-Dieburg - Die Hunderasse Rottweiler ist laut einer Verordnung der Hessischen Landesregierung seit dem 1. Januar als gefährlich eingestuft. Die Rottweiler wurden somit in die Liste der Hunde und deren Kreuzungen - zum Beispiel Pitbull-Terrier oder Kangal - aufgenommen, bei denen eine Gefährlichkeit vermutet wird. Allerdings gibt es eine Übergangsregelung für Rottweiler, die bereits vor dem 31. Dezember 2008 gehalten wurden. Zeigen Rottweilerbesitzer die Haltung dieser Tiere bis zum 30. Juni 2009 beim zuständigen örtlichen Ordnungsamt an, wird bei dem Vierbeiner keine Gefährlichkeit unterstellt. Diese Anzeige wird den Hundehaltern schriftlich bestätigt, sie muss beim Ausführen des Hundes immer mitgenommen werden. Diese Neuregelung gilt auch für alle Rottweiler-Kreuzungen und Rottweiler-Mischlinge.
Erfolgt die Anzeige nicht innerhalb der Frist, gilt die gesetzlich vorgegebene Vermutung der Rassegefährlichkeit mit all ihren rechtlichen Folgen aus der Hundeverordnung. Zum Halten des Rottweilers wäre dann eine gebührenpflichtige Erlaubnis erforderlich, deren Grundlagen unter anderen ein positiver Wesenstest, Nachweis von Zuverlässigkeit sowie von Sachkunde der Hundehalter sind. Wie das Ordnungsamt des Kreises mitteilt, werden die lokalen Ordnungsämter zwar versuchen, alle in Frage kommenden Rottweilerbesitzer zu informieren. Trotzdem empfiehlt die Behörde, dass die betroffenen Hundehalter von sich aus tätig werden und die erforderliche Anzeige einreichen.




Quelle: Homepage des Landkreises Darmstadt-Dieburg
Antworten
#2
Zitat:Zeigen Rottweilerbesitzer die Haltung dieser Tiere bis zum 30. Juni 2009 beim zuständigen örtlichen Ordnungsamt an, wird bei dem Vierbeiner keine Gefährlichkeit unterstellt

Zitat:Erfolgt die Anzeige nicht innerhalb der Frist, gilt die gesetzlich vorgegebene Vermutung der Rassegefährlichkeit mit all ihren rechtlichen Folgen aus der Hundeverordnung.

Ist irgendwie total bescheuert, wenn ich an so einer Verordnung mitgewirkt hätte, ich würde mich ja in Grund und Boden schämen.

Wobei ich gestehen muß, seit der Rottweiler in Bayern auf der Liste steht, müssen wir beim täglichen Spaziergang keinen Spießroutenlauf mehr hinlegen.
Antworten
#3
Na toll, da hab ich wohl Glück gehabt, das ich ausnahmslos nur nette Rottis kennenlernen durfte! lachen

Zum Glück ist das hier mit diesen ganzen Kampfhundegeschichten nicht so überzogen!
Antworten
#4
*Kopf schuettel*
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#5
Wir haben leider in Bezug auf Rottis nicht so ein Glück. Muß aber sagen, daß die Halter meist junge Typen, oder naiven Gören waren mit null Hundeverstand.

2006 hatten wir eine super tolle AmStaff-Hündin in der Nachbarschaft, die war allerdings nur für 6 Monate da. Von ihr war sogar Lucky hin und weg mit Augen rollen
Antworten
#6
Ich finde ja immer es kommt auf die Halter an.

So kann ich zum Beispiel sagen das ich bis jetzt nur nette Staffs und nur nette Dogos kennen gelernt habe, hingegen kenne ich eine unglaublich hohe Zahl an gefährlichen Schäferhunden, Rotties haben wir hier leider nicht mehr viele, aber kann jetzt auch nicht sagen das die alle gefährlich waren oder sind.

Ich mag die Rotties eigentlich sehr gerne, ich mag dieses grummeln so gern wenn sie sich wohlfühlen.

Ich kenne hier auch genug Labies die nicht ohne sind

lg
Tany
Antworten
#7
Der Rottweiler ist kein einfacher Hund. Er ist sehr dominant.

Ich finde es völlig in Ordnung diese Hunde in zwei Einzustufen. Ein Wesenstest ist bei dieser Rasse völlig in Ordnung. Diese Rasse in unerfahrernen Händen ist wirklich kein Spaß.

Ich habe nichts gegen Rottis, aber sie sind nicht einfach
Antworten
#8
Verena sollte/kann man so einfach eine ganze Rasse verdammen? Ich finde nicht. Rottweiler sind doch auch nur Hunde, genau wie Aussies, Kelpies, Malis oder Schaeferhunde.
Was ist an denen anders? Sollten die dann auch verdammt werden und niemals darf ein unbedarfter Mensch sich einen solchen Hund holen?

Und was ist mit Labbis? Ich kenn ueberdurchschnittlich viele Vertreter dieser Rasse, die sich permanent ausserhalb der Kontrolle ihrer Menschen befinden... mit Augen rollen Und nun?

Moeglicher Weise stehen Schaeferhunde auch bald auf der Liste und dann komm ich nie wieder nach Deutschland.

Die Westibrueder meines Nachbaren sind gefaehrlicher als jeder Rottweiler ...


Ich bin kein Freund von blinder Rasseverdammung.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#9
Man kann ganze Rassen verdammen. Jede Rasse hat bestimmte Eigenschaften.

Dominanz ist nichts schlechtes, aber es sollte der Halter und der Hund geprüft werden. Diese Hunde sind nach Gutachten ja auch nicht verboten (in Bayern).

Bestimmte Rassen haben einfach gegenüber Artgenossen eine natürliche Dominanz. Auch der American Bulldog oder auch der Am Staff,... es gibt sehr viele, haben das. Im Gegensatz zum Bosti, Labrador,... die das nicht haben.

Man kann aus jedem, aber wirklich jedem, einen Hund machen der eine Gefahr ist (natürlich die Beißkraft nicht beachtet). Aber bei manchen Hunden muß man nicht viel dafür tun.

Der Schäferhund (ich bin ein Schäferhundfan) hat eine sehr niedrige Reizschwelle. Wäre er z.B. wie der Bullmastiff könnte er seine Arbeit bei der Polizei nicht machen.
Auch der Schäferhund ist kein Hund für Anfänger. Wobei er mit der richtigen Führung ein Traum ist.

Das ist meine Meinung. Dominanz ist bei manachen Rassen mehr, bei andren weniger. Aus jedem Hund kann man einen schlechten machen, aber bei machen einfacher wie bei andren.
Ich habe mich übrigens lange darüber mit einer Gutachterin unterhalten. Und die ist kein Kampfhundgegner, sondern befürworter.

Der Schäferhund ist in leider zu vielen falschen Händen, deshalbführt er auch in der Beißstatistik.

Antworten
#10
Also ich kenne ja einige Rottis und ich finde es sind sehr ruhige ausgeglichene Hunde, wenn sie in der Familie leben!

Drei leben auf nem Bauernhof und passen natürlich super auf, also ein fremder geht da mit Sicherheit net rein, wenn sie einen dann erstmal kennen, fallen sie vor einem um und wollen gekrault werden!
Wenn man einmal damit angefangen hat, kleben sie einen sozusagen am Hintern.

Dann hatte ich ja immer nen Rotti in Pflege, der war ein riesen Schoßhund und hat auch für sein Leben gern geschmust!

Allerdings hat er sich dann als er älter wurde nicht mehr mit alle Rüden vertragen!

Dann gibt es noch zwei Rottis die auf einem Schrottplatz leben, ganz allein, die können sich nur in einer zugigen Hütte unterstellen. Tagsüber sind die in sehr kleinen Zwingern eingesperrt, weil ja Publikumsverkehr ist. Die sehen auch sehr ungepflegt aus, der Schrottplatzbesitzer meinte, die sollen keinen Kontakt zum Menschen haben, da sie sonnst Einbrecher nicht mehr beissen.....

Die haben wohl schon jemanden gebissen.... aber ist das unter den Umständen ein Wunder? schimpfen

Ich hatte Brummi ja auch mit den Pferden damals mit, aber dem war das nix solange unterwegs zu sein.....
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste