Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Englische Zucht unter Beschuss
#1
BBC

Videos

aufgrund dieser Videos haben zahlreiche Sponsoren ihre Verträge gekündigt und der Kennel Club überarbeitet seine Rassestandards.
Vorsicht, es ist zum Teil übel anzusehen - selbst ich musste weinen

"we are in fact breeding them to death"
Antworten
#2
Mein Gott ist das furchtbar und grausam.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#3
ich sehe mir gerade die ganzen Folgen an.
Habt ihr gewusst, dass The Kennel Club noch immer (wie wohl alle Rassezuchtvereine) an einem eugenischen Weltbild festhält, welches einst unter Hitler seine Hochzeit erlebte? Reinerbigkeit und die Verpaarung des Besten mit dem Besten zur Schaffung einer Elite.
Und das ist erst mal Folge 2.
Neu war mir auch, dass der Rigde beim Ridgeback genetisch mit einer Rückenerkrankung korreliert. Jeder 20.Ridgeback wird ohne Ridge geboren. Wo sind sie?
Bin gespannt was die restlichen Folgen bringen.
Antworten
#4
Lydia habe es noch nicht angeklickt und frage vorher mal vorsichtig an, sehr schlimm?
Weil dann spare ich mir das lieber, wenn es um Tiere geht bis ich sehr empfindlich.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#5
der erste Teil der Videos hat zwei schlimmere Szenen. Die restlichen erklären eher die Missstände als sie zu zeigen
Antworten
#6
Schrecklich, sowas ist echt so grausam,traurig
Mein nächster Hund wird aus dem Tieheim oder dem Tierschutz, das weiß ich schon länger. echt schlimm, was man den Tieren alles durch Zucht antut.
Eines versteh ich nicht: was haben diese King Charles Spaniels? Epilepsie oder warum "kratzen" die sich?
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#7
der Schädel ist zu klein für das Gehirn. Diese Hunde leiden sozusagen unter irren Kopfschmerzen. In leichteren Fällen kratzen sie sich, in schweren Fällen schreien sie nur noch vor Schmerzen.
Laut Aussage ist inzwishcen jeder 3.Hund betroffen. Für die Züchter kein Anlass, betroffene Hunde aus der Zucht zu nehmen.
Antworten
#8
Wieder mal ein Thema wo man sich schämt ein Mensch zu sein! Eigentlich hatten wir das Thema ja schon mal, es gehört zu den Qualzuchten!
Antworten
#9
Anika schrieb:Mein nächster Hund wird aus dem Tieheim oder dem Tierschutz, das weiß ich schon länger. echt schlimm, was man den Tieren alles durch Zucht antut.

Scheidet fuer mich hier leider aus. Denn in England wird man gezwungen seinen Tierschutzhund/-welpen mit 6 Monaten zu kastieren. Wenn nicht wird der Hund wieder abgeholt.

Es gab hier ziemlichen Aufruhr. Die BBC moechte nichts mehr mit dem Kennel Club zu tun haben, sie uebertraegt Crufts nicht, viele Tierschutzorganisationen haben sich ebenfalls von Crufts distanziert.
Der Kennel Club und die Zuechter sind nun die Boesen und haben den schwarzen Peter.

Allerdings denke ich das wir uns alle an unsere Nasen fassen sollten. Leider regelt die Nachfrage das Angebot.
Jeder der einen Rassehund hat oder moechte, jeder der einen Abkoemmling von einem Rassehund hat, jeder der einen Mischlingswelpen hat, auch die Tierheimhunde kommen von irgendwo her, von irgendwelchen gesunden oder nicht so gesunden Hundeeltern.

Wir haben (teilweise) danach gefragt, wir haben lange Zeit nichts dagegen gesagt und nun sehen die Bulldoggen eben aus wie sie aussehen und die Chavaliers haben schlimme Kopfschmerzen.


Nun muss der Kennel Club etwas unternehmen, einbisschen spaeter aber besser als nie. Und was mich interessiert. Wenn es nun vielleicht andere Rassestandards gegeben wird, was macht dann der Rest der Welt? Ziehen die mit? Oder entscheiden wir dann zukuenftig in englisch englische Bulldoggen und Rest-der-Welt englische Bulldoggen?
Hat dieses Thema auch in Deutschland Wellen geschlagen?
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#10
in Deutschland ist das Thema außerhalb des VDH wohl weithin unbekannt und hat auch keine Wellen geschlagen.
Der VDH im Gegensatz zum Kennel Club hat allerdings auch einige Gesundheitsüberprüfungen, so dass hoffentlich wenigstens die schlimmsten Auswüchse erspart bleiben.
Das Problem des engen Genpools aber bleibt.
In einem der Filme heißt es dass im Vergleich zu vor 30 Jahren (oder waren es 40?) 90% der genetischen Vielfalt verloren ist. Sprich, es sind nur 10% übrig. Der Rest ist solange futsch, bis die Rassevereine ein Outcross auf andere ähnliche Rassen erlauben.
Die Zucht sitzt in der Sackgasse und ohne eine deutliches Umdenken kommen sie da auch nicht mehr raus.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste