Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Englische Zucht unter Beschuss
#11
Zitat:der Schädel ist zu klein für das Gehirn. Diese Hunde leiden sozusagen unter irren Kopfschmerzen. In leichteren Fällen kratzen sie sich, in schweren Fällen schreien sie nur noch vor Schmerzen.
Laut Aussage ist inzwishcen jeder 3.Hund betroffen. Für die Züchter kein Anlass, betroffene Hunde aus der Zucht zu nehmen.
Danke Lydia. Bin doch sooo schlecht in Englisch und wollte nochmal fragen, weshalb die Cavaliers so "austickten".
Ist das erst jetzt ein Problem oder gabs das schon vorher?
Ist das dann nicht ein allgemeines Problem aller kleinen Hunde? So Chiwouawas (schreibt man das so?) hätte da doch sicher auch Probleme? Oder nur Cavaliers?

Was mir auffiel: In Film 2 oder 3 war ein Mops. Ich hab ja schön öfters einen Mops im Fernsehen gesehen, aber dieser hatte ne sehr flache Nase. Die war ja fast schon auf gleicher Höhe mit dem restlichen Gesicht traurig .
kamalii schrieb:
Anika schrieb:Mein nächster Hund wird aus dem Tieheim oder dem Tierschutz, das weiß ich schon länger. echt schlimm, was man den Tieren alles durch Zucht antut.

Scheidet fuer mich hier leider aus. Denn in England wird man gezwungen seinen Tierschutzhund/-welpen mit 6 Monaten zu kastieren. Wenn nicht wird der Hund wieder abgeholt.
Bisschen OT: Davon hab ich leider auch zu oft lesen müssen. So Auflagen, dass man das machen MUSS. Aber auch, dass sich manch Käufer später einfach weigerten. Hatte glaub ich keine rechtlichen Konsequenzen.
Jasmin, deine sind doch aus dem Tierschutz. Hast du diese Auflage? Oder kannst du das selbst entscheiden, bei Monty, Luca und Curly?
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#12
Ich habe mir alle Filme angesehen und habe zum Glück den überwiegenden teil sehr gut verstehen können.

Auf eine Art und weise bin ich furchtbar geschockt,auf der anderen Art wundert es mich nicht. Es gibt viel zu viele bessene Züchter,die des reinen Schönheitswillen Hunde miteinander verpaaren um wie z.b beim Mops eine möglichts kleine Nase hervor zu Züchten.Gesundheitlich mögen diese Hunde auf den ersten Blick gesund aussehen,rein Organisch vllt. auch. aber die Folgen die so eine Zucht mitsichbringt ist meines erachtens nicht tragbar.

Erschreckend finde ich es,das troz des Wissen gnadenlos weitergezüchtet wird. Die Zucht der Cavaliers wird weitergefüht,egal ob diese an zu kleinen Schädeln leiden oder nicht. Sie nehmen es in kauf,das bei einem Wurf von 6 Hunden 3 daran erkranken,die kein normales Leben führen können.bzw. früh Euthanisiert werden müssen,weil es für den Hund nicht mehr tragbar ist. Und all dies nur um einen noch schöneren,nöch Gebäudeschöneren Hund hervorzubringen. Shitt auf den Charakter oder das Wesen,das ist 2t. rangig wie es mir hier erscheint.

Aber wundert es euch? Solange die Nachfrage besteht wird sich daran nichts mehr ändern. Die einzelnen Rassen werden weiterhin bis zum extrem weitergezüchtet und unsere Gesselschaft geht diesen Trend mit.

Lieber gruß Julia
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#13
Anika hier im englischen Tierschutz geht der Hund erst in den Besitz vom mir ueber, nachdem ich ihn zum TA geschleift und ihn hab ausraeumen lassen.
Passiert das nicht, stehen die unter Umstaenden mit der Polizei vor meiner Tuer und holen ihn sich wieder.

Ob s rechtliche Konsequenzen hat, weiss ich nicht. Aber der Hund ist dann wieder weg.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#14
Um nochmal aufs Thema zurueck zu kommen - die Dokumentation ist schrecklich. Nein nicht die Dokumentation, sondern diese Realitaet ist schrecklich.
Wieviel der Kennel Club nun wirklich aendert? Im Beitrag schienen die Vorsitzenden ja mehr als unwillig zu veraendern.
Ich hab uebrigens schon einige Ridgeless Ridgebacks gesehen.


Ein gutes Hundezuchtbeispiel aus recht junger Vergangenheit habe ich - die Kelpies - anfaenglich Arbeitshunde mit Wurzeln in Grossbritannien, nun gibt es die working Kelpies und die Australian Kelpies
Die Working Kelpiezuechter in Australien haben sich von Anfang an geweigert ihre Rasse vom australischen Kennel Club anerkennen zu lassen und einen Rassestandard festzulegen. Sie wollten nicht das ihre Hund im Showring verweichlicht und verzuechtet werden.
Die working Kelpies muessen arbeiten koennen und noch heute steht im Standard das Faehigkeit zur Arbeit Vorrang zum Aussehen hat. Taetsaechlich wird das Aussehen gar nicht erwaehnt oder beschrieben, sondern nur Farben und woher sie kamen.
Sie haben also ihre eigenen Vereinigung, den working kelpie council, wo die Arbeitshunde registriert sind.

Die sogenannten Showkelpies haben sich in den 1920 eigenstaendig gemacht und wurde um 1940 als eigene Rasse anerkannt. Sie haben lange die Huetefaehigkeiten ihrer arbeitenden Cousins verloren. Ihre Aufgabe ist es auf Hundeshows schoen auszusehen und Preise zu gewinnen.
Ihr Aussehen ist genau fest gelegt, sie sind viel kleiner, bulliger und einfarbig braun oder schwarz.

Es sind nun zwei unterschiedliche Rassen mit dem gleichen Ursprung, 5 schwarz-braune und 1 schwarzer Huetehund aus England.

Die working Kelpiezuechter waren sehr weise und haben anscheinend weit in die Zukunft gesehen, sie haben sich ein tollen Arbeiter erhalten und beschuetzt. Da kann man nur applaudieren.

Ich finde es interessant weil ich die working Kelpies mag (das ich nun einen habe ist Zufall, sie waren als Border Colliemischlinge ausgeschrieben)

Edit Jacky: Hab mal die Links eingebaut.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#15
diese zwangsläufige Entwicklung in der Rassehundezucht führt dazu, dass Käufer immer ausgefallenere Rassen haben wollen, in der Hoffnung sie wären nicht so überzüchtet.
Das muss ein Wunschdenken sein, welches nicht aufgehen kann.

Seltene Rassen haben ebenfalls einen sehr engen Genpool, wobei aus Showlinie die Gesundheit verloren geht und aus Arbeitslinie der Hund kaum ordentlich beschäftigt werden kann.

Man kann es drehen und wenden wie man will: die Rassehundezucht ist eine Sackgasse und das Ausweichen auf immer neue Rassen bestätigt das eigentlich nur.

Auch Gesundheitstest können der Entwicklung immer nur hinterherhinken, denn sie werden immer erst dann Verpflichtung, wenn die Rasse schon befallen ist.

Die working Kelpie Züchter waren klug. So erhalten sie wenigstens für ihren Bedarf brauchbare Hunde.
Antworten
#16
Der Kennel Club hat Änderungen beschlossen

Änderungen
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste