Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tiervermittlung - ab wann es komisch wird...
#21
Nun ja ein nettes Tierheim habe ich ja gefunden! zwinkern
Ich denke auch es sind einfach viele Mitarbeiter durch das ganze Leid was sie täglich miterleben frustriert!

Mit dem Tierschutz in unserer Gegend steh ich eh etwas auf Kriegsfuss, da die bei den echt krassen Fällen einfach nix machen und manche Leute die sich echt Mühe geben werden gegängelt.

Auch das Vet Amt macht in den Fällen bei denen wir hier dran waren einfach nix..... aber hier bei nem Bekannten wird überprüft ob es dem Hund gut geht, da der Nachtbar ne Anzeige gemacht hat, weil der Hund öfter mal bellt! mauer

Ich hab hier in meiner Nähe zwei krasse Fälle wo seit Jahren nix passiert! Meine Freundin hat schon zwei Pferde von dort freigekauft, die waren nur noch Haut und Knochen!
Ich frag mich manchmal echt warum da weder der Tierschutz noch das Vet Amt was macht!
Antworten
#22
Ich habe "Ich finde, dass alle, die Tiere abgeben, solche strengen Auswahlkriterien haben sollten." ausgewählt.

Allerdings stimmt das nicht zu 100%, warum erkläre ich gleich.

Auch ich übernehme für Tierorgas Vor- und auch Nachkontrollen.
Manche haben eine Liste die "abgehackt" werden soll, manche nicht.

Ich finde es wichtig das die Lebensumstände doch so genau wie möglich deklariert werden, den (gerade aus dem ausländischen Tierschutz mit dem ich zu tun habe) sind es doch teilweise Hunde die traumatisches erlebt haben. Aus diesem Grund werden die neuen Besitzer bestmöglich ausgewählt, auch was die evtl. Krankheiten der Hunde anbelangt (z.B. ein Hund der jetzt schon Probleme mit dem Atmen hat gehört in keinen Raucherhaushalt in dem in der Whg geraucht wird).
Das alles geschieht zum wohle des Tieres, ebenso wie die Nachkontrollen die sehr wichtig sind. Ich persönlich kenne bis dato keine Orga die keine NK tätigt (ob jetzt mit Liste oder ohne Liste).
Das aufgenommen wird ob jemand nun TZ tätig ist, Garten hat oder nicht, sagt ja nun nichts über den potenziellen neuen Besitzer aus und auch nicht darüber ob er den Hund bekommt. Bis dato hatte genau ein Hund, dessen Vorkontrolle ich getätigt habe und das war dann auch noch genau der kleinste lachen , Besitzer mit Garten bekommen. Ich kenne es also nicht so das dies ausschlaggebend wäre.

ABER freuen
Nehmen wir z. B. das Münchner Tierheim, viele der Pfleger sind sowas von unfreundlich das man sich direkt frägt ob man sich entschuldigen sollte das man lebt (wobei es hier ein zwei Ausnahmen gibt)- ich kenne hier viele Menschen denen ich persönlich sofort ein Tier gegeben hätte oder auch einen positiven Bericht an die Tierorga abgegeben habe, aus dem Muc TH hätten sie keinen Hund bekommen (manche wandten sich nach der Abfuhr an Tierorgas).
Menschen die eben eine kleine Whg haben, Arbeiten gehen müssen (die trauen sich etwas) keinen Garten haben etc. Das diese Menschen aus Prinzip keinen Hund bekommen finde ich sehr traurig.

Dann kenne ich Menschen (und ich gehöre dazu) die ohne große Nachfrage einen Hund (oder eben ein Nataswelpi) in den Arm gedrückt bekommen, ohne das irgendetwas Vorkontrolliert wurde (aber eine Nachkontrolle fand gsd statt). Ich kannte niemanden aus besagten TH, wußte aber auch schon damals, durch meine früheren Pflegehunde das das Muc TH wohl eher speziell ist was die Abgabe von Tieren anbelangt.

Genau hier finde ich das die "strengen" Auswahlkriterien falsch angewendet werden. Ich persönlich finde es wichtig den Menschen oder die Familie und die Lebensumstände zu sehen bzw. sie kennen zu lernen. Es sollte nicht willkürlich entschieden werden wer einen Hund bekommt bzw. ob der "Entscheider" heute einen guten Tag hat oder nicht.
Einfach aus dem Grund das die Hunde nicht vom Regen in die Traufe kommen.

Ich hoffe man kann verstehen was ich meine freuen Ich verhaspel mich gerne in meinen Gedankenstrukturen lachen

LG
Bine
Antworten
#23
Schoener Beitrag Bine.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#24
Huhu,

ich kann zwar nicht beim Tierschutz mitreden, aber eine solche Erfahrung musste ich nun mit einem Züchter machen.

Ich habe mich bei dem Züchter auf einen Hund beworben und wir haben dann Telefoniert, damit wir uns beide etwas näher kennenlernen. Dieses Gespräch ist nach kurzer Zeit dann sosehr gekippt, dass ich das Gefühl hatte, er wolle mir den Hund eher ausreden.

Ich erzählte also fröhlich was ich mit Blacky alles mache und was ich mit dem Welpen so vorhabe... Wurde alles fleissig aufgeschrieben. Tja, dann hörte sie das ich 22 Jahre alt bin und wir in einer Wohnung leben. Da ging es dann los.

Ob ich denn Kinder haben wolle, ich sagte ja schon, aber erst so in vier, fünf Jahren. Naja, ich könne ja dem Hund garnicht gerecht werden, wenn auch noch ein kleinkind da wäre, der Hund wird ja dann automatisch nach hinten geschoben etc. erst blieb ich noch recht freundlich, irgendwann sagte ich nur noch, der Welpe zieht nicht morgen bei mir ein, ich werde über morgen nicht schwanger und es kommt schon garnicht in einer Woche ein Kind zur Welt.

Naja, und wie sieht es denn hier aus, Wöhnlich, die Menschen etc. ich stutze, sagte, wir leben in nem kleinen Haus, nette Nachbarn die Blacky alle sehr mögen, die Umgebung ist sehr Hundefreundlich, es gibt hier zum Glück nicht übermässig viele Hunde, fünf min. Autofahrt und wir haben endlose Felder und Wald, wo die Hunde Kontakte haben und frei Laufen können. Darauf wurde garnicht eingegangen. Dann kam noch wie lange der Hund alleine wäre. Ich sagte dann, die erste Zeit, also bis April, höchstens 3 Stunden. ( Ich habe zur Zeit Praktikum udn Arbeite im Schichtdiesnt) und mein Freund hat flexible Arbeitszeiten. Dannach wäre der Hund höchstens 6 Stunden alleine. Sie, das ginge ja sehr schlecht, der Hund müsse eine Aufgabe haben, der will 24 Stunden am Tag beschäftigt werden... so ging das dann weiter.

Das Ende vom Lied, als das Gespräch beendet war war ich mehr als sicher, von diesem Züchter keinen Hund zu bekommen, selbst wenn, ich hätte ihn nicht genommen. Keine ahnung was die mit den Welpen machen, wenn ein 10 Wochen alter Hund 24 Stunden beschäftigung braucht. Das Thema hatte sich für mich erledigt. Das fand ich mehr als enttäuschend muss ich sagen. Ich kann mehr als verstehen das die Züchter sich die neuen Halter sehr genau anschaun, find ich auch gut, aber es fing ja schon an als ich sagte wir leben in einer Wohnung.

Schade muss ich sagen.
Antworten
#25
Hallo Sonja, darf ich fragen, für welche Rasse Du Dich interessierst?

Solche Züchter scheinen es gut zu meinen, ziehen sich aber Kunden heran, die ihre Hunde zu Neurotikern machen... grauselig.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#26
Huhu Anja,

wir haben uns jetzt entgültig für einen Eursaier entschieden. Ich habe schon sehr lange mit dieser Rasse geliebäugelt, aber mein Freund wollte das nicht so recht. Vor kurzen stellte sich raus, er hatte die Hunde mit dem Chow chow verwechselt, als er auf einer Austellung vor kurzem einen Eurasier sah, war er völlig hin und weg.

Ursprünglich sollte es ein Wäller werden, aber durch die Züchterin zweifel ich nun doch sehr stark daran, ob das wirklich der richtige Hund für uns ist. Naja, nicht nur... kommen nun doch noch so einige andere Sachen hinzu, weswegen wir uns nun doch entgültig gegen den Wäller entschieden haben.
Antworten
#27
Sonja, wann ist es soweit?
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
@ Sonja: Danke für Deine Info. Kann Dir zu beiden Rassen nichts sagen, da ich sie beide nicht persönlich kenne, um Eindrücke zu haben.

Wünsche Dir viel Erfolg bei der Züchter- und Welpenauswahl.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#29
Jasmin, wann genau es soweit ist, kann ich noch nicht sagen, wir sind eingetragen bei der Welpenvermittlung, wollen uns aber vorher noch mit ein paar Leuten treffen um uns die Eurasier in der Familie anzuschaun. Bis jetzt kenne ich sie nur von Ausstellungen. Die Einladung wollen wir vorher auf jeden Fall noch wahrnehmen, wenn man sie schon bekommt *g*

Angedacht war April, ich hoffe sehr das es dann auch klappt.

Anja, klar, gerne. Mache da kein Geheimniss mehr draus. Den Eurasier konnte ich ein paar mal Live erleben, da fand ich ihn schon bezaubernd, auf der Ausstellung habe ich über eine Stunde mit einer Züchterin gesprochen und da war bald für mich klar, das ist der passende Hund für uns. Vom aussehen, besonders aber vom Wesen und der Gesundheit her ist er einfach klasse und passt perfekt zu uns und Blacky.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste