Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wölfe
#31
pudlich schrieb:Stefan, Lydia hat ja das Urteil zitiert. Nur, das wichtigste steht ja nicht drin:

Der Jagdschein wird eingezogen

in Berufung ist es ein schwebendes Verfahren und der Jagdschein ist noch nicht eingezogen. Er kann also auch nach diesem Urteil (vorläufig) noch jagen.
Und dabei gehe ich davon aus, dass das mit der automatischen Einziehung des Jagdscheines stimmt, denn gefunden habe ich auch hierzu nichts.



pudlich schrieb:Was das Narkosegewehr angeht: Die Laufverwechslung als Grund für die spätere Tötung ist ein schlechter Witz, ist eine Schutzbehauptung. Da wird jetzt das Blaue vom Himmel gelogen, damit es nicht so dicke kommt, ich denke mal, völlig chancenlos.

Teil 2 meiner Frage: woher weißt du das? Welche Laufverwechslung? Das steht nirgendwo. Oder hast du einen Link?
Antworten
#32
jacky schrieb:Passanten fragen in den seltensten Fällen einen Jäger nach dem Jagdschein. Wenn überhaupt Passanten während des Jagens auftauchen.......

...

Die Sache mit den Waffenscheinnummern ist umgehbar...........sonst gäbe es hier keine Menschen, die illegal Waffen haben. freuen
deswegen wäre ein Betretungsverbot so praktisch
Antworten
#33
Jacky, das stimmt natürlich so nicht, aber kannst du ja nicht wissen.
Der Jagdschein berchtigt grundsätzlich zum Waffenerwerb, wenn der für verfallen erklärt wird und nicht freiwillig abgeliefert wird, dann wird er eben geholt.

Die Polizei kontrolliert den Jagdschein zwangsläufig, wenn sie jemanden mit Waffe antrifft.

Wenn jemanden jagt, muß er die Erlaubnis dazu haben. Wenn ich also Gäste habe, müssen die mir den Jagdschein vorzeigen.Da sind wir auch alle gleich genau.

Jagt er ohne Erlaubnis, nennt man das Wilderei. Da er nicht leise jagen kann, weil Schüsse nunmal laut sind, fällt das rel. schnell auf.
Antworten
#34
klar, Wilderei wäre äußerst unerwünscht, wenn jemand in fremden Gewässern "fischt".
Aber Freundschaft überwindet viele Grenzen. Das natürlich nur ganz allgemein gesprochen zwinkern



JACKY, komm mal in den Chat freuen
Antworten
#35
Wieso sollte das auffallen, WEM?

Ich denke nicht das sich Schüsse eines Wilderers anders anhören, als eines Jägers?

Gehen nicht die meisten einfach davon aus, da wird gejagt und belassen es dabei?

Wo sollte die Polizei einen Jäger mit Waffe antreffen, im Wald?

Ich hab noch nie ne Streife im Wald gesehen.......



.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#36
Denke ich persönlich auch.
Wo eine ganze Jagdtruppe unterwegs ist
fällt eine Person mehr oder weniger doch gar nicht auf und es gibt sicher auch Personen, die mit demjenigen jagen, die das gar nicht wissen das keine Lizens etc. mehr da ist.

Wo kein Kläger ist ist auch kein Richter.

Aber die jagen ja nicht nur im Wald.

Vor einigen Wochen als ich Daggi und Co. an der Ostsee
getroffen habe, wurde hier bei uns auch gejagd.
An der Strasse, hinter dem Wald, auf den Feldern mit Hunden und Co.
Einige Meter davor war an der Strasse ein Schild ACHTUNG HEUTE JAGD.

Das war mir sehr unheimlich vor allem weil die so rumm liefen mit
Ihren Hunden, Leuchtwesten etc.
Auf den Feldern an der Landstraße, nur wenige Meter entfernt....
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#37
Jacky, da verlass dich aber mal drauf, daß das auffällt.
Da sorgen schon die Nachbarn für.

In einer grösseren Jagdgesellschaft muß, wie gesagt der Jagdschein vorgezeigt werden, Fremde fallen da ausserdem gleich auf. Nicht zuletzt sind wir Gastgeber da sehr vorsichtig - wer keinen Jagdschein besitzt, hat keine Jagdhaftpflichtversicherung und Schäden mit Waffenbeteiligung gehen meistens über den Privatbesitz hinaus. Wenn das nicht reicht und wir haben nicht kontrolliert, sind wir mit dran.

Nein, die Chance, daß die Herren ohne Jagdschein weiter jagen, ist gleich Null.
Antworten
#38
Montgomery schrieb:An der Strasse, hinter dem Wald, auf den Feldern mit Hunden und Co.
Einige Meter davor war an der Strasse ein Schild ACHTUNG HEUTE JAGD.


Auf den Feldern an der Landstraße, nur wenige Meter entfernt....

Das haben wir hier ständig. Da stehen Schilder und fertig.

Wir wohnen direkt an einem verwilderten Apfelhof, da werden die Fasanen raus geschossen... Es wäre nicht mein Hobby, aber ich sehe keinen Grund, all jene zu verurteilen, die es ausüben und mit mordlustigen Spinnern über einen Kamm zu scheren.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#39
Alle nicht aber gibt es nicht nettere Hobbys?

Wenn es Not tut sehe ich es ein aber nur aus Spass, ne, da kann man mich auch nicht bekehren, sorry!!!

Und bei dem Beispiel bei uns hinten raus muss man eh aufpassen
weil dort starker Wildwechsel ist.

Man muss immer damit rechnen das Wild die Straße überquert um auf das
nächste Feld zu kommen. Deshalb auch unheimlich wenn dann auch
noch eine Jagdgesellschaft dort rumstöbert und man Angst haben muss,
das ein Tier mal blitzschnell über die Felder und die Straße hüpft
und der Autofahrer ihnen dann die Arbeit,(Nein, das Hobby je nachdem,)
versalzt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#40
Lydia schrieb:
pudlich schrieb:Was das Narkosegewehr angeht: Die Laufverwechslung als Grund für die spätere Tötung ist ein schlechter Witz, ist eine Schutzbehauptung. Da wird jetzt das Blaue vom Himmel gelogen, damit es nicht so dicke kommt, ich denke mal, völlig chancenlos.

Teil 2 meiner Frage: woher weißt du das? Welche Laufverwechslung? Das steht nirgendwo. Oder hast du einen Link?

ohne Link kann es nur Insiderwissen sein. Also bring mir einen Link.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste