Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kupieren ist verboten - Ein Roman über das gezielte seelische Verkrüppeln von Hunden?
#21
Und genau das macht das Ganze noch viel trauriger. traurig

Selbst Du, da Du nun wirklich gute Ratschläge geben kannst, kommst
nicht einmal bei einer Freundin "an" .
Wenn das nicht zum Verzweifeln ist.

Ich muss sagen, ich habe auch nicht die "Hundeweisheit" mit Löffeln
gefressen, aber ständig und immer gern dazugelernt und lerne immer
noch.

Es stimmt mich wirklich nachdenklich das Menschen, die ihren Hund
doch sooooo lieben so rücksichtslos und einsichtslos sind.

Immer wieder muss ich feststellen, bei Haltern die ihren Hund wirklich
lieben, geht die Komunikation völlig aneinander vorbei.

Das vermenschlichen des Hundes ist momentan, glaube ich, Volkskrankheit
Nr. 1 im Zusammenleben mit ihrem "besten" Freund.

Häufig genug habe ich Leute angesprochen, lieben sie ihren Hund....
Ja natürlich....warum bemühen sie sich dann nicht seine Sprache und
seine Welt zu verstehen....Ach so habe ich das noch nie gesehen mit Augen rollen

Antworten
#22
Susa, es ist gar nicht mal das Vermenschlichen der Hunde, das kann ganz okay sein und durchaus für Mensch und Hund bereichernd, wohlgemerkt, es KANN.

Für mich wird es an dem Punkt kritisch, wenn der Hund ein mehr oder weniger starkes persönliches Defizit seines/seiner Menschen ausgleichen soll, also quasie als "Prothese" dient. Die Nuancen sind hier natürlich auf einer nach oben offenen Scala von null bis unendlich zu sehen.

Das, was ich bei meiner Freundin erlebe ist in einer hellen Grauzone, von der ich erwarte, nach und nach beizukommen. Und nochmal, ich bin selbst auch nicht perfekt und es gab erst kürzlich ein paar Tage, in denen es meinem Ego schmeichelte, dass Sherlock seit meinem Krankenhausaufenthalt ein kleines Klettenprogramm abspult, obwohl ich solche Gedanken verabscheue.

Will sagen, man fühlt sich gerade nicht so toll, hat momentan wenig anderes und findet es saugeil, dass einen da jemand so richtig zu brauchen scheint. Unddann kultiviert man vielleicht unbewusst ein Thema, das mit der nötigen Ignoranz nach ein paar Tagen wieder weg wäre.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste