Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Dominanz
#21
Danke Hans Georg freuen

Das hast Du ganz super beschrieben, ich hatte irgendwie ein wenig meine Probleme damit es so verständlich zu machen. Hab immer das Gefühl mich versteht keiner, wenn ich versuche etwas zu erklären.
Antworten
#22
Hallo Morgi,

Danke.

Ich kann mich in deine Ausführungen glaube ich ganz gut einfühlen, im Prinzip finde ich es anschaulich, nachvollziehbar und verständlich, in sofern liegen wir sehr nahe bei einander, mir gefällt was du geschrieben hast.



LG Hans Georg


Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#23
Also bin ich in nur in dem Augenblick dominant wo ich meine Tier sozusagen ausschimpfe.

Wenn ich meinem Hund erlaube doch auf dem Sofa zu bleiben (siehe was Morgi geschrieben hat) dominiert mich mein Hund.

Und was ist wenn beide sozusagen auf gleicher Stufe stehen, also ein Team bilden, dann ist keiner von beiden Dominant?
Antworten
#24
amazone schrieb:Also bin ich in nur in dem Augenblick dominant wo ich meine Tier sozusagen ausschimpfe.

ja, sozusagen

amazone schrieb:Wenn ich meinem Hund erlaube doch auf dem Sofa zu bleiben (siehe was Morgi geschrieben hat) dominiert mich mein Hund.

Nein das ist ja Auslegungssache, wenn Dein Hund eh auf das Sofa darf, dann ist das doch ok, das meinte ich ja mit dem auch was zulassen.
Das war nur als Beispiel das wenn man seinem Hund zeigt das er etwas nicht soll, man ja dann seine Dominanz zeigt.
Ich hätte auch sagen können, du verbietest ihm wenn du Abendbrot isst mitten auf dem Tisch zu sitzen, er versucht es trotzdem, du zeigst ihm wo sein Platz ist zwinkern

amazone schrieb:Und was ist wenn beide sozusagen auf gleicher Stufe stehen, also ein Team bilden, dann ist keiner von beiden Dominant?

Dann müsste man allerdings auch sämtliche Unarten (beispiel auf dem Tisch sitzen lachen )ertragen die der Hund sich raus nimmt und dürfte ihm nie zeigen was er nicht soll. Ein gutes Team kann man nur bilden wenn man auch mal dominant ist.
Antworten
#25
lachen Stelle mir gerade vor wie Rowdy mitten auf dem Tisch sitzt! lachen Mein Riesenmali! zwinkern

Ne beide sind gleich wenn jeder in friedlicher Eintracht tut was er gerade will, dann ist keiner Dominant.

Und wenn Rowdy mich solange anbellt bis ich mit ihm spiele, dann ist er doch Dominant, oder nich?
Antworten
#26
Also, ich würd sagen, wenn du ihm folge leistest... hihi jo lachen

Aber das sind Sachen die ich nicht als Probleme ansehen würde, es sei denn es stört Dich selber freuen Ok, außer der Riesenmali auf deinem Esstisch lachen
Antworten
#27
Ne ich sehe das nicht als Problem an, das ist ja was ich sagen will.

Ich arbeite so mit meinen Pferden schon seit Jahren, denn ich will ja das sie eigene Entscheidungen treffen auf die ich mich dann einlasse!
Also sozusagen führen mich manchmal meine Pferde und manchmal führe ich sie.

Ich führe sie zB. auf der Strasse, weil sie das mit dem Verkehr das nicht so einschätzen können aber im schwierigem Gelände führen sie mich, weil sie da die besseren Wege finden, wenns steile Hänge hoch und runter geht.

Dann übernehmen sie auch die Führung, wenn sie Touristen durch den Wald tragen, da diese ja nicht reiten können.
Antworten
#28
Morgi schrieb:Aber warum möchtest Du Dich nicht als dominant bezeichnen?

Doch deswegen weil es Menschen gibt die dann unwillkürlich an Lack, Leder und Peitsche denken. Wer sieht sich schon gern so? (Ausgenommen Menschen mit gewissen Neigungen lachen )

Muss noch schnell alles andere fertig lesen, aber wollte hierzu etwas sagen.
An Lack und Leder denke ich nicht, wohl aber an Fernseh-Hundetrainer wie zum Beispiel Ceasar Millan. Er tritt sehr dominant auf und benutzt das um "unartige" Hunde ein zu schuechtern und zum sie "Benehmen" zu zwingen.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#29
Koennen wir Dominanz nicht einfach "das letzte Wort haben" nennen?

Wie ich schon gesagt habe, manche Dinge sind mir wichtig und auf die bestehe ich. Pai muss immer an der Strasse sitzen und seit gestern Lucy auch. Pai "zwinge" ich manchmal zur Ruhe wenn er zu wild wird oder ihn Situation nichts an gehen (und seit gestern mach ich das mit Lucy auch, weil sie im Moment wie ein Baby behandelt werden moechte).
Das sind Beispiele. Dann gibt es aber auch Dinge die sind mir nicht wichtig, da koennen die Hunde entscheiden.

http://www.hundefarm-eifel.de/f_berichte.html Hier sind nur Auszuege aus den Berichten, habt ihr vielleicht schon gelesen. Aber der erste Bericht ist vielleicht fuer diese Diskussion interessant?
"Die "Macht" von Wolfseltern beruht auf Wissensvorsprung und einem ausgeprägten Sinn für Gemeinsamkeit."
Ist es bei uns dann nicht aehnlich?
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#30
Für mich war das Wort Dominanz eigentlich auch recht negativ belegt, schon aus meiner Pferdezeit heraus wo es eine Weile Mode war alle Erziehungsfehler als "Dominanzproblem" hinzustellen.

Ich hab jetzt lange nachgedacht was für mich Dominanz im Umgang mit anderen Lebewesen bedeutet - egal ob Mensch, Pferd oder Hund:

Dominant ist für mich der, der bestimmt und der auch respektiert wird. Damit ist keine Wertung gegeben, die Dominanz kann sich ganz unterschiedlich äußern - in Gewalt oder auch in ganz subtiler, freundlicher Einwirkung.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste