Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
8 Monate und ziemlich wild
#11
Also Kira ist grade auf Seminaren sehr froh wenn ich die box dabei hab, denn dort kann sie abschalten. So zwischen den ganzen Hunden liegen, dakommt sie nicht zur Ruhe.

Hier in der Wohnung steht die Box immer offen und wenn sie will kann sie rein gehn. wenn es was zu knabbern gibt, weiß sie aber, das es das nur in der box gibt, und dort bleibt sie dann auch, auch wenn die boxen tür offen ist


lg
Tany
Antworten
#12
Das kann ich verstehen. Ich kenne Pferdehaltung gar nicht anders. Obwohl in dem Stahl wo ich mal vor langer Zeit geholfen habe, standen die Schulpferde ueber Winter in einem grossen Stall mit Auslauf (oder wie das heisst) und wurden je nach Wetter auf Koppel gebraucht. Ueber Sommer waren die Tag und Nacht draussen.

Nur die Privatpferde waren in Boxen, aber ich glaube die Besitzer wollten das auch so.

Kathi, Lu und Pai
Antworten
#13
Sicher muss die Box nicht schlechtes sein, sondern ist sicher auch nützlich. Aber ich bin da radikal, alles wo mit viel Mist gemacht werden kann, davon rat ich halt ab.
Leute die Ahnung haben gibt es leider viel weniger als solche die keine haben und dann gibts eben viel diesen Mist, den man leider immer öfter sieht.
Antworten
#14
Es kommt immer auf den Hund an, ob er sich mit einer Box eingesperrt fühlt. Sparky kennt Boxen von klein auf, also eher den Fahrradhänger. Ihn sperre ich damit nicht ein.

Shun-kah stirbt tausend Tode in einer Box. Ihn würde ich dann einsperren. Solange sie offen steht, findet er sie sogar interessant.

Hier in meiner Nachbarschaft lebt eine Dobermannhündin, die genauso hektisch abgeht. Sie ist jetzt ein Jahr und völlig untefordert, immer nur anner Leine und mit einem Würgehalsband gesichert.

Sobald sie andere Hunde sieht, springt sie in die Leine, dreht sich im Sprung im Kreis und macht fast Überschläge. Die Frau, die diesen Hund als Prestige-Hund hält, leidet total.

Ich hatte schon einige Gespräche mit ihr und komme immer näher an sie ran. Sie gesteht sich nun schon ein, das sie nicht mehr kann. Sie hat bereits das Würgehalsband getauscht gegen ein normales und manchmal schaffe ich es, das ihre Hündin dann auch frei laufen darf und mit meinen beiden spielen darf.

Das einfangen ist dann immer herrlich. Vielleicht schaffe ich es einies Tages, sie als Kundin gewinnen. Dann kann ich dem Hund auch helfen.

Wei lastet denn die Besitzerin ihren Hund aus? Wie lange sind die Hunde denn alleine? Wir gut hört er sonst? Wie lief die Sozialisierung die letzten Monate?


Grüße

Jacky

.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#15
Ich schreibe spaeter ganz genau. Jetzt gerade scheint die Sonne und wir fahren alle zusammen zum Cricket Club.

kuesschen
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#16
Mit Kamera natuerlich zwinkern
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#17
kamalii schrieb:Mit Kamera natuerlich zwinkern

So ist brav, so jetzt aber, der Cricket-Club wartet *Kamaliiiiiii und ihre Horde zur Türe rausschieb* zwinkern
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#18
So da bin ich wieder. Fotos muss es spaeter geben. Keine meiner Digitalkameras hatte Energie, daher konnte ich nur die alte Filmkamera nehmen und bekanntlich muss man sowas ja erst entwickeln lassen.

Zu Riot ... zuvor muss ich aber sagen das es meine Empfindungen sind, an meinen Anspruechen gemessen. Ziemlich unsubjektiv also (und eine ganze Menge!)

Die Hunde sind im Moment ueberhaupt nicht alleine. Hier ist Wirtschaftsflaute und Lisas Partner ist eigentlich immer Zuhause. Frueher hat er die beiden mit zur Arbeit genommen und sie haben im Auto geschlafen.
Riot kann gar nicht alleine bleiben. Er ist ok wenn man ihn von Roxy weg nimmt und mit ihm etwas macht, aber nicht ok wenn man Roxy von ihm weg nimmt. Dann schreit er. Wenn das nichts bringt randaliert er. Manchmal randalieren allerdings auch beide und kauen Loecher in Waende und reissen den Fussboden auf.

Ich finde die beiden Hunde sind, fuer meinen Geschmack, zu sehr aufeinander gepraegt. Sie sind Alters-maessig auch nicht weit auseinander, Roxy ist ein halbes Jahr aelter und sie haben von Anfang an die meiste ZEit zusammen verbracht.

Lisa macht Welpen-Agility mit Riot, er kann 1001 Trick (er kann sehr schoen beide Hinterpfoten in die Hand geben) und geht mit ihm zum ring craft training (Vorbereitung auf Hundeshows) und auf Hundeshows. Frueher ist Lisa mit Riot zu meinen Ex-trainer gegangen, als Welpe war er dort die Nummer 1. Das Training ist in einer grossen Sporthalle, ein lauter, schallender, immer voller Ort. Bei vielen Hunden ruft das eine unglaubliche Aufgeregtheit oder Unmut hervor.

Spazieren gehen die beiden viel. Allerdings sind die Hunde auch da zusammen und spielen miteinander. Frei laufen die Beiden, im Grossen und Ganzen hoeren sie relativ gut. Ich hab schon gesehen das sie hin und wieder zusammen komplett abschalten.

Was ich im Zusammenhang Hundeshows wichtig finde ist auch die Ernaehrung. Riot wird roh gefuettert. Das war bis jetzt kein Problem.
Riots Zuechterin findet es wichtig das er bald noch ordentlich waechst. Deshalb soll Lisa ihm im Moment 2kg pro Tag fuettern. Allerdings frisst er im Moment schlecht, moeglichst nur Pansen. (ich denke da ist Menschenpsychologie im Spiel 1. ist Riot wahrscheinlich pappsatt und 2. sagt er sich wahrscheinlich "wenns dir so wichtig ist das ich was Essen dann haette ich gerne ..." und schreibt ihr eine EInkaufsliste)

Lisa und Richard sind sich ueber die Hundeerziehung oft uneinig. Riot ist ihr Hund, Roxy seiner. Da Riot ein Showhund wird, mag es Lisa nicht wenn Roxy Riot die Meinung sagt und ihn verletzen wuerde. Da Roxy allerdings selber noch so ein Welpe ist, sagt sie ihm fast niemals die Meinung. Nur wenns wirklich weh getan hat.

Meiner Meinung nach ist Riot viel zu behuetet auf gewachsen. Soweit ich weiss hat er in seinem Leben noch nie einen Hund getroffen, der ihn auch nur angrummeln durfte. Lisa hat ihn immer sehr beschuetzt. Er benimmt sich noch sehr welpig allerdings eben auch sehr triebig.
Ich finde er kennt keine huendischen Grenzen. Ich bin nicht mal sicher ob er einen genervt, drohenden Hund verstehen wuerde oder wuesste wie er sich verhalten sollte. Er hat Pai Angst gemacht.

Bei beiden Hunden fehlt die Achtung fuer ihre Menschen, ich finde aber auch die beiden Menschen bringen den Hunden zu wenig Achtung entgegen. Beide Hund sind im allgemeinen sehr aufgeregt.

Das heisst aber nicht Lisa haette sich keine Gedanken gemacht oder hat ihn nur aus Prestige Gruenden. Er hat von Anfang an Hunde getroffen. Lisa hat sich immer bemueht ihm vieles zu zeigen und sie weiss sehr viel ueber Hunde und Gesundheit. Sie ist meine Freundin, ich verurteile sie nicht. Allerdings sehe ich wie wild er jetzt ist und das beide nicht gluecklich sind.
In Hundeshows ist sie reingerutscht weil ihre Zuechterin ihn fuer einen super Hund haelt. Er hat auch schon einiges gewonnen.

Ich weiss nicht ob man sich nun aus meinen Worten ein Bild machen kann. Wie gesagt es ist ja voelllig durch meine Erwartungen an meine Hunde gefaerbt. Riot ist ein wirklich lieber, lustiger junger Mann und Lisa ist eine wundervolle Hundefuehrerin und meine Freundin. Im Moment stecken beide in einer Sackgasse.

Was soll ich ihr sagen?


Kathi, Lu und Pai
Antworten
#19
Vielleicht haben einfach die Menschen von Anfang an zu viel Aktion in sein Leben gepackt!
Aber ich denke dazu können die Hundetrainer mehr dazu sagen.
Antworten
#20
Hallo
Der junge Mann ist völlig übefordert.
Es nuss dringend Ruhe in sein Leben gebracht werden.
Dobermänner sind schon rein rassisch bedingt hochnervige Hunde die zum überpesen neigen.
Die Tatsache das er mit einer fast gleichalten Hündin zusammenlebt die noch nicht gelernt hat Rüden zu negieren ,macht es nicht besser.
Um die Situaton zu entspannen ,sollten beide Hunde immer wieder mal getrennt werden.
auch sollte man Roxy gestatten ihn massiv zurecht zu weisen,denn bei allem Verständnis für die Asustellungskarriere des jungen Mannes ,die dauernde Belästigung ist auch für Roxy kein Vergnügen.
Ich habe selbst hier einen Deckrüden der mit Hündinnen zusammen lebt.
Dieser Hund hat viele Preise gewonnen.
Aber er hat auch in jungen Jahren so oft von den Mädels an die Ohren gekriegt,das er schnell gelernt hat Hündinnen die nicht in der Standhitze ,also willig sind, zu negieren.
Im Gegenteil ,er zeigt ,wenn eine Hündin ihn abweist sogar ausgesprochenes Meideverhalten.

Deshalb wäre mein Vorschlag:
1. Hund runterfahren und seine Aktivitäten einschränken. (Tellington Touch ist ein gutes Beruhigungsmittel)
2. mit beiden Hunden getrennt voneinader Unternehmungen machen.
3. Riot mit Kopfarbeit beschäftigen.
4. Das Ganze mit Homöopathie ( Mönchspfeffer und Hopfentropfen ) unterstützen.

Wenn deine Freundin jetzt nichts unternimt ,dann steht sie eines Tages vor den Problem einen hypernervösen ausgewachsenen Dobermannrüden zu haben ,der auf Grund seines Stresslevels möglicherweise früh einem Herzinfarkt erliegt.
Liebe Grüße
Wotan
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste