Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Probleme mit Joggern
#1
Hallo zusammen! freuen
Ich bin neu hier im Forum und hoffe auf Hilfe. Ich habe ein höchstwahrscheinlich gar nicht so seltenes Problem mit meinem Hund (Golden Retriever, 3 Jahre alt): Normalerweise beim Gassi, egal ob in der Stadt oder im Park/Wald, gibt es absolut nichts zu beanstanden - nur wenn Jogger auftauchen, und das ist bei uns gar nicht mal so selten, wird das Ganze zu einem riesen Problem für unseren Barry. Er sieht dann mitunter (nicht immer, das ist ja das seltsame) schlichtweg rot: Stürmt los, will dem Jogger hinterher bzw in ihn rein. Da ich selbst jogge, kann ich von ähnlichen Erfahrungen berichten, habe mich aber mit den beteiligten Haltern auch noch nicht wirklich austauschen können (oftmals schien da auch mangelndes Interesse, was mich wirklich entsetzt hat ...)

Vielleicht hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen mit seinem Hund gemacht und weiß einen Tipp? verwirt

Vielen Dank im Vorfeld!

Sunny
Antworten
#2
Hallo Sunny

Vielleicht kannst du noch mal etwas genauer beschreiben, was bei einer Joggerbegegnung passiert,
denn ich habe noch kein rechtes Bild von dem Geschehen.

Was tust du? Und wann, in welchem Moment? Tust du überhaupt etwas?
Wie sieht das Verhalten deines Hundes genau aus? Ab welcher Distanz wird es kritisch?
Ist dein Hund noch ansprechbar? Und alles, was dir sonst noch so einfällt.

Schreib auch mal, was Barry besonders gern tut. Welches Spiel (am besten mit dir gemeinsam)
liebt er extrem?

Außerdem würden wir uns freuen, wenn du in der Vorstellungsrubrik mehr über euch schreiben
würdest, damit wir euch kennenlernen können.

Bilder sind besonders willkommen. lachen
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#3
Hallo Gerti! freuen

Hab vcielen Dank für deine Antwort! Werde mich die Tage gerne im Forum vorstellen - und Fotos gibts natürlich auch freuen
Im Moment nur ein kleines Zeitproblem, naja, das übliche, man kennt das ja mit Augen rollen

Zu der Situation mit Barry:

Aus der Distanz ist das für ihn alles überhaupt kein Problem, aber sobald sich ein Jogger nähert, wird es wirklich prenzlig, ich sag mal so, auf 10 Meter, da merke ich auch richtig, wie nervös er wird und an der Leine nicht nur zieht sondern regelrecht zerrt und auf den Jogger los will. Ich versuche in einem solchen Moment ruhig und bestimmt zu bleiben, stand zu halten und auf Barry mit ruhiger, aber bestimmer Stimme einzureden - was eben leider absolut nicht wirkt, er ist in einem solchen Moment wie "von Sinnen". Wie gesagt tritt das "Problem" auch nicht immer auf - vorranging wenn z.B. der Park stärker frequentiert ist, vielleicht hat es etwas damit zu tun? (Nur kann ich darauf nicht unbedingt immer Rücksicht nehmen und mit Barry immer nur außerhalb der "Stoßzeiten" Gassi gehen...). Komischerweise hat er auch absolut kein Problem mit Radfahrern ...

Barry ist eigentlich ein sehr verschmuster Hund und auch aktiv - er liebt es total zu apportieren - und dabei eigentlich...alles.. freuen Sei es klassisch das Stückchen oder Tannenzapfen im Wald oder alte Plüschtiere zu hause (er hat sogar ein Lieblingsplüschtier, einen ausgedienten Hasen meines Sohnes ;-) )

Viele Grüße

Sunny
Antworten
#4
Hallo Sunny

Wenn ich richtig verstehe, macht Barry auch an der Leine Theater und ist nicht wirklich ansprechbar dabei?

Ich hatte bei Trudel ein ähnliches Problem, aber nur, wenn sie offline war.
Ich konnte sie dann überhaupt nicht mehr erreichen, sie war komplett abgedreht.
Hier war jedoch ein medizinisches Manko die Ursache.
Als wir das im Griff hatten, fing ich an, mit ihr an dem Verhalten zu arbeiten, was auch nicht gerade
leicht war, da es 5 Jahre eingespielt war.
Des Rätsels Lösung war: Ein Alternativverhalten, das für den Hund belohnender ist, als Passanten zu ärgern.


Wichtig ist, dass DU absolut gut funktionierst. Du musst den Jogger vor Barry wahrnehmen.
Nun ist die Frage: Was macht Barry gern? Aber ich schätze mal, für Leckerchen alles.

Ich habe z.B. Trudel mit der Nase an meine Hand stubsen lassen. Leckerchen! Lob! (Clickerst du?
Das wäre einfacher)
Stubsen, Leckerchen und Feiiiin!, so lange, bis der Jogger aus der Gefahrenzone ist.
Wenn Barry jedoch trotz Ablenkung ausrastet, nimm ihn sofort an die kurze Leine, gehe wortlos auf dem kürzesten
Weg heim und leine ihn dort ebenso wortlos ab. Ignoriere ihn noch eine Weile und für die
nächsten Stunden sind Spiel und Streicheln tabu.
Barry wird merken, dass Jogger anblaffen absolut blöd ist, weil es total doofe Konsequenzen hat.
Im Idealfall wird er irgendwann, wenn er einen Jogger sieht, von selbst zu dir kommen und
deine Hand anstubsen. So war es bei uns.

Lass deine Phantasie spielen und schau, welches Alternativverhalten zu euch passen könnte.
Wichtig dabei ist, dass Barry - um es irgendwann von sich aus anbieten zu können - nicht
darauf angewiesen ist, dass du ihm z.B. ein Spielzeug gibst. Es müsste ohne jegliche
Hilfsmittel sein.

Wenn du dir etwas überlegt hast, kannst du dich ja noch mal melden, dann sehen wir,
ob es klappen könnte.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#5
Hallo Gerti,

danke für deine ausführliche Antwort und die Tips! Das klingt plausibel und ich werde das mit Barry auf jeden Fall enmal so ausprobieren. Und werde auch nochmal mit dem Trainer aus der Hundeschule reden, vielleicht hat er auch noch einen "Geheimtip". Ich werde dich auf jeden Fal lauf dem Laufenden halten! Sehr gerne würde ich hier auch ein Bild hochladen mit Barry, aber irgendwie funktioniert das nicht?! Komisch...

Noch eine andere Sache, hast du eine spezielle Hundehaftpflichtversicherung? Ich hatte überlegt eine bei xxxxxxx abzuschließen, eine Freundin hat die wohl und mein, dass das für den Fall der Fälle ganz praktisch ist (Bisher ist mit Barry ja glücklicherweise noch nichts Schlimmes "passiert", aber ich mache mir natürlich so meine Gedanken..was wäre wenn?!...)
Viele Grüße,
Sunny


Edit Gerti: Link entfernt wegen Werbung
Antworten
#6
Hallo

In einigen Bundesländern ist eine Haftpflicht für Hunde vorgeschrieben. Bei dir in NRW nicht.
Aber sie ist im Fall der Fälle nicht nur "praktisch", sondern unter Umständen sogar existenziell.
Stell dir nur mal vor, Barry läuft vor ein Auto. Finanziell das kleinste Übel wäre ein toter Fahrer.
So makaber sich das anhört. Gibt es jedoch einen Invaliden, Arbeitsunfähigen, dann geht es
in schwindelnde Höhen, weil der lebenslange Ansprüche hat.

Trudel hat eine Versicherung für eine Schadenshöhe von 10 Mio. und ich zahle rund 80 ,- Euro
im Jahr.

Für den Rest wünsche ich dir viel Glück und Durchhaltevermögen. Von einem Tag zum andern
geht das nicht. lachen


PS: Bitte keine links mit Werbung posten, siehe unsere Forenregeln.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#7
Ich würde auch eine Hundehaftpflichtversicherung abschließen, wenn die nicht vorgeschrieben ist. Wie Gerti es schon bemerkt hat, es kann bei einem Schaden schnell teuer werden. Hab dazu noch einen Lesehinweis: XXXXXXXX
Keine Werbung für eine konkrete Versicherung zwinkern ,sondern eine Übersichtsseite zum Thema Haftpflichtversicherung. Da kannst du dich nochmal zum Thema schlau machen und bei Bedarf verschiedene Versicherungen miteinander vergleichen.


Edit Trailer:
Link entfernt. 
(Gemäß den Forenregeln ist Neu-Usern ist das Verlinken von Seiten generell nicht gestattet!)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste