Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trudels erster Einsatz als Therapiehund
#11
(05.03.2015, 10:46)Gerti schrieb: So, nach meiner Krankheit war ich gestern mit Trudel wieder im Seniorenheim.
gigantisch!


(05.03.2015, 10:46)Gerti schrieb: Jetzt  kann ich aber unbemerkt das Sichtzeichen für sie geben und sie führt das Gewünschte aus.
...ihr verar**** die alten Leutz. kopfkratz lachen
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#12
Frage mich gerade, woran es liegt, dass Trudel auf die Leute nicht hört. Kennt sie es einfach nicht, mit anderen Menschen zu kooperieren, oder sind es andere Hörzeichen, die die Menschen dort benutzen?

Bö arbeitet mit jedem. Man sieht zwar Qualitätsunterschiede, aber er arbeitet zunächst einmal mit. Habe ihn aber auch von klein an den unterschiedlichsten Leuten in die Hand gedrückt, z.B. während ich arbeitete, weil ich immer wollte, dass er bei jedem bleibt und mit jedem mitgeht. Sehr cool war für mich einmal, als er mit einem 9-jährigen arbeitete. Und das ist ein Jahr her, also da war er 1,5 Jahre alt.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#13
(07.03.2015, 00:24)Anja schrieb: Frage mich gerade, woran es liegt, dass Trudel auf die Leute nicht hört. Kennt sie es einfach nicht, mit anderen Menschen zu kooperieren, oder sind es andere Hörzeichen, die die Menschen dort benutzen?

Es ist ein Mix aus Beidem.
Einerseits werden die Hörzeichen durch die Senioren oftmals nur genuschelt und nicht
besonders klar formuliert oder z.B.
"Geh mal suchen".
Andererseits hört Trudel nur auf Menschen, die ihr sehr vertraut sind und die sie mag.

Damit meine ich nicht, dass sie die alten Leute vielleicht nicht mag. Sie braucht ein anderes Mögen,
ein vertrautes, mit Leuten, die ihr nah sind.

Ich war eigentlich immer davon ausgegangen, dass das ein Hovawart typischer Verhalten ist, dieses
"Du hast mir gar nichts zu sagen"

Olga z.B hörte auf niemanden, außer mir. Auf Herrchen, wenn sie gute Laune hatte.

Mag sein, dass es an den unterschiedlichen Ansprüchen liegt, die du und ich an unsere Hunde haben.
Aber ich finde es gut, wenn mein Hund nicht jedem folgt.

Wäre ja mal ein interessantes Thema.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#14
als ich mit meiner Schäfi früher mit meiner Ex-Staffel auf Schulfesten und ähnlichen Veranstaltungen war,
funktionierte das ganz einfach so:

Kinder oder Eltern bekamen ein Leckerlie in die Hand und es wurde artig alles befolgt ... lachen
waren die Kommandos zu undeutlich in Aussprache oder Gestik, dann hat Meggie eben geraten und ihr ganzes Repertoire abgespult.
(Die Kinder fanden es immer besonders lustig, dass Meggie auf Kommando bellt ... *gg*)

Des Beagles Kooperationsbereitschaft mit fremden Menschen hängt auch stark von der Leckerliequote ab ... zunge raus
 
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#15
Wenn ich mich hier mal einklinken darf ...

... in diesem Arbeitseinsatz kommt es darauf an, dass der Hund möglichst auf keine körpersprachlichen, sowie verbalen Signalen anderer Menschen hört, da wir in dieser Senioren-Gruppen unterschiedliche Erkrankungen vorliegen haben.

Es kommt häufig vor, dass besonders die, die noch deutlich sprechen können, sich häufig wiederholen, ebenso wie die unterschiedlichsten Aufmersamkeitsrufe zum Hund.
Ein Teil der Therapie wurde so mit der Therapeutenleitung abgesprochen, dass die Bewohner in der Kommunikation, Selbst-Einschätzung, der Motorik und im Erinnerungsvermögen gefördert werden.

Diego hörte auch auf jeden, selbst wenn jemand noch so undeutlich sprach, was zum einen für den Hund enorm Stress bedeutet und aber die GEREGELTE Arbeit enorm darunter leidet. Somit ist Diego nicht im geringsten, oder nur ansatzweise für diesen Einsatz geeignet.

Würde Trudel auf jeden hören, achten, oder sich den Menschen mehr annehmen, wäre auch sie nicht für diese Arbeit einsetzbar.

Dass das Ganze so auch funktioniert, fällt nicht nur uns auf, sondern auch vom Personal kommt entsprechendes Feedback über die Auswirkung.
Trotz jahrelanger Arbeit in diesen Bereichen und trotz, dass ich in diesem Einsatz nicht unmittelbar beteiligt bin, ist es immer wieder Gänsehaut pur.

Gerti macht das ganz toll und Trudel scheint nie etwas anderes getan zu haben.
Das verdient auch meinen größten Respekt und meine Hochachtung, ohne Etwas in diesem Bereich hinein zu schlittern.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#16
Danke Thomas, du machst mich ganz verlegen. Smilie_girl_243
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#17
Danke für die Erklärung, Thomas. Das leuchtet total ein!
Meine Frage war letztlich auch losgelöst von theapeutischen Ansätzen gestellt, sondern einfach auf den Hund bezogen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#18
Heute ist  bei unserer Seniorenrunde etwas sehr Eigenartiges passiert.

Kurz vor Schluss nahm eine alte Dame ihr Gebiss aus dem Mund und hielt es
sich so irgendwie vor die Brust.
Als Trudel das bemerkte, war mit ihr nichts mehr anzufangen. Sie stierte permanent auf das
Teil und konnte sich auf nichts anderes mehr konzentrieren.
Da sie die Zähne so fixierte, hatte ich Befürchtungen, dass sie vielleicht eine komische
Reaktion zeigen könnte.
Die Dame war aber auch durch nichts zu bewegen, das Gebiss wieder dorthin zu zu befördern,
wo es seinen eigentlichen Zweck erfüllen soll.
Ich musste dann leider abrechen. Ich erklärte den Herrschaften, dass Trudi bestimmt Angst hätte, gebissen zu werden.

GsD waren wir eh schon fast durch. Wäre das zu Beginn geschehen, wäre ich ratlos gewesen.

Ansonsten werden die Senioren immer aufgeschlossener Trudel gegenüber.
Z.B. gaben sie ihr zu Anfang die Leckerchen sehr zaghaft von der flachen Hand.
Ich führte dann immer vor, wie vorsichtig das Trudelinschen ist, indem ich meine Finger zusammen mit dem
Leckerchin in ihr Maul schob.
Heute waren es schon 4, die sie aus Zeigefinger und Daumen fütterten und sich freuten,
dass sie gar keine Zähne gespürt haben.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#19
(18.03.2015, 16:34)Gerti schrieb: Ich musste dann leider abrechen. Ich erklärte den Herrschaften, dass Trudi bestimmt Angst hätte, gebissen zu werden.

Lol27 Lol27
sorry,
aber ich habe gerade Kopfkino - wie die alte Dame mit dem Gebiss in der Hand Trudelchen beißt ...



Ist manchmal schon kurios, was unsere Wuffs plötzlich aus der Fassung bringen kann ...
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#20
Na, das mag ich mir ja gar nicht vorstellen.
Vor allen Dingen, welche Versicherung würde dann eintreten? verwirt
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wie Therapiehund auswählen? Schnupsie 2 2.406 29.03.2015, 18:21
Letzter Beitrag: Schnupsie
  Französische Bulldogge als Therapiehund? Thomas 95 26.179 27.12.2010, 06:36
Letzter Beitrag: Jasmin



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste