Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mimo's neue Macken
#1
Hallo Miteinander, ich bin neu hier, da unser Hund nun eine neue Macke hat, und ich unsicher bin ob das harmlos ist, oder ob wir uns Sorgen um ihn machen sollen.

Mimo ist ein 6-Jähriger Golden-Retriever/Labrador/Husky/etc. - Mischlingsrüde. Er ist sehr anhänglich und zutraulich. Er mag eigentlich alle Menschen und ist ziemlich pflegeleicht. Er ist nicht kastriert, weshalb er sich nicht immer mit allen Hunden draussen versteht, jedoch ist er nicht aggressiv oder so etwas.
Sein Jagdtrieb hält sich in Grenzen aber er ist schon immer sehr aktiv.. ein bisschen wird er jetzt ruhiger, aber das denke ich ist normal mit dem Älterwerden. Er ist immer noch vital und interessiert. Wir spazieren nicht nur, wir machen auch Suchspiele oder Apportierübungen mit ihm.

Nun hat er eine neue Macke entwickelt, und wir sind uns langsam unsicher, ob das etwas zu bedeuten hat.
Als er vor einigen Monaten einmal Durchfall hatte, ist er unter unser Bett gekrochen (was ziemlich mühsam ist, da wir den Platz unter dem Bett als Stauraum benutzen und das Bett auch nicht wirklich hoch ist). Mit hecheln und dem unters Bett kriechen hat er uns geweckt (hat ziemlich gerumpelt Lol27 ) Natürlich sind wir sofort mit ihm raus, und das ca. im Stundentakt.. seither hatte er das noch etwa 2 mal gemacht mit Monatsabstand und hatte dann auch Durchfall, wir denken er hat draussen was zum Essen gefunden. Nun ist es wieder ein paar Wochen ruhig gewesen, aber seit etwa 3 Wochen weckt er uns ca 1x pro Woche mehrmals in der Nacht durch sein nervöses Hecheln und unters Bett kriechen wollen. Wenn wir aber mit ihm raus gingen, ist er nicht von der Seite gewichen und wirkte ziemlich ängstlich. Er hatte auch keinen Durchfall oder musste raus.. Wenn wir wieder rein gehen ist dann kurz ruhe, kaum schlafen wir wieder eine Stunde oder so, die ganze Übung wieder von vorn. Normalerweise hat er dieses Verhalten nur gezeigt, wenn er krank war, aber jetzt machte er das einfach ein paar Nächte pro Monat. Tagsüber ist er dann wieder ganz normal und vital, und er macht das auch nur ca. 1mal pro Woche und nicht aufeinanderfolgend.
Sollten wir zum Tierarzt gehen, oder hat jemand eine Idee was da los sein könnte? Da er sonst gesund und vital wirkt, finden wir das ziemlich merkwürdig und sind nicht sicher, ob es einfach nur eine Macke ist, oder ob er halt älter wird?

Danke im Voraus für eure Inputs.
Antworten
#2
Moin,
wäre es mein Hund würde ich beim TA meines Vertrauens vorbeischauen.

Mein Hund hat relativ selten kurze Phasen wo er stark hechelt und sich zurückzieht. Der ta meinte, solange es nicht heufiger wird und der Hund normal anspechbar ist, besteht kein handlungsbedarf.

Zitat:Er ist nicht kastriert, weshalb er sich nicht immer mit allen Hunden draussen versteht,
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es gibt auch reichlich verstümmelte Hunde die sich nicht mit allen anderen Hunden verstehen.
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#3
(09.02.2015, 14:05)Dieselross schrieb: Moin,
wäre es mein Hund würde ich beim TA meines Vertrauens vorbeischauen.

Mein Hund hat relativ selten kurze Phasen wo er stark hechelt und sich zurückzieht. Der ta meinte, solange es nicht heufiger wird und der Hund normal anspechbar ist, besteht kein handlungsbedarf.


Zitat:Er ist nicht kastriert, weshalb er sich nicht immer mit allen Hunden draussen versteht,
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es gibt auch reichlich verstümmelte Hunde die sich nicht mit allen anderen Hunden verstehen.

Muss natürlich nicht damit zusammen hängen zwinkern ich wollte nur keine wichtigen Infos vorenthalten. Danke für den Ratschlag.
Antworten
#4
Hallo

Es könnte aber auch einfach Stress sein.
Dazu würde ich mal gezielt beobachten, was in den Nächten passiert, wenn er hechelt.
Ist irgendetwas anders, als sonst? Geräusche? Wetter? Die Stimmung unter den Menschen? usw.

Weiterhin könnte euer Mimo natürlich auch gelernt haben, wie er eure Aufmerksamkeit bekommt.
Was passiert, wenn ihr ihn ignoriert und den Weg unter`s Bett versperrt?

Wie lange habt ihr ihn schon? Falls er eine Vorgeschichte hat, kennt ihr die?

Wo schläft Mimo im Normalfall?

Alles nicht so einfach...
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste