Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund im Auto richtig transportieren ?
#1
Hallo zusammen,
ich würde gerne mit meiner Hündin zu Ostern zu Verwandten nach Holland fahren; keine allzu kurze Autofahrt. Hier muss ich mir natürlich Gedanken machen, wie ich den Transport für sie so angenehm wie möglich gestalten kann - bislang musste sie so gut wie nie im Auto mitfahren, weil ich mein Auto auch im Alltag in 99% der Fälle einfach stehen lasse, weil ich alles zu Fuß oder per Fahrrad erreichen kann, was ich hier brauche.
Kurze Information: mein Auto ist ein VW Passat B7 und meine Bonita ist als Labrador auch nicht gerade besonders klein.

Ich habe mich ein wenig informiert und dabei habe ich nun wohl die Wahl zwischen einem Hundegitter und einer Hundebox, ich weiß auch überhaupt nicht, was von beidem für meinen Hund und mein Auto besser geeignet ist und worauf ich sonst noch achten soll ?

Einen interessanten Anbieter habe ich noch gefunden, der damit wirbt, dass er Hundegitter bzw. -boxen komplett nach Maß baut, was eventuell auch eine gute Idee wäre, weil ich den Kofferaum für die Reise schon gerne so unterteilen würde, dass trotzdem noch Platz für etwas Gepäck bleibt, wenn das möglich ist: http://www.hundeschutzgitter.de/produkte...einbauten/

Ich freue mich von euch zu hören was ihr dazu denkt und wie ihr eure liebsten transportiert.

Liebe Grüße,
Streuner.
Antworten
#2
ganz simpel und einfach und vor allem sicher... eine Vari-Kennel Box passend fürs auto und hund kaufen, diese mit 2 spanngurten im kofferraum an den ladeösen sichern und fertig ist die laube. die box müsste so um die 100 € kosten, zwei spanngurte 3 € und fertig ist das ganze.

diese angepassten hundegitter sehen ja ganz gut aus aber a. sehr teuer, b. nicht mal eben schnell ein-und ausgebaut (reifenwechsel wenn ersatzreifen unter derbodenplatte liegt, c. erhötes verletzungsrisiko da hund in den gittern hängen bleiben kann bei bestimmten fahrmannövern.

sieht schön aus aber nicht wirklich praktisch...  zwinkern
Antworten
#3
(05.02.2015, 17:10)Streuner schrieb: Hier muss ich mir natürlich Gedanken machen, wie ich den Transport für sie so angenehm wie möglich gestalten kann - bislang musste sie so gut wie nie im Auto mitfahren, weil ich mein Auto auch im Alltag in 99% der Fälle einfach stehen lasse, weil ich alles zu Fuß oder per Fahrrad erreichen kann, was ich hier brauche.

wenn Du sonst so gut wie nie den Hund mit dem Auto transportierst, weiß nicht wie Du auf die Idee solch teurer Maß-Einbaulösungen kommst ... ? kopfkratz

Ich schließe mich Happy an,
eine einfache und doch bewährte Box für angemessenes Geld - und das Urlaubsgepäck passt auch noch Drumherum.
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#4
Mein Hund fährt auf dem Beifahrersitz mit. In den Fußraum hab ich eine Plastebox gestellt und dann auf den Sitz und die Box ein einfaches Hundebett. Auf der rechten Seite ist ein Führleine die ich in sein Geschirr einhänge, damit kann er nicht auf den Fahrersitz.

So habe ich ihn von der ersten Fahrt an transportiert. Es hat den Vorteil, das ich jederzeit mein Hund sehe und bei bedarf auf ihn einwirken kann. Und auf der Autobahn kann ich ihn Streicheln, gerade bei längeren Fahrten sehr angenehm.

Die Ordnungshüter haben uns mal rausgezogen und hatten keine Einwände, da der Hund gesichert ist.

Wenn wir ausnahmsweise jemanden mitnehmen, dann sitzt in den meisten fällen Caspi trotzdem vorne. Wenn das mal nicht geht, und er hinter muss, dann ist er bei weitem nicht so ruhig und entspannt wie vorn.
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#5
Wir haben einen Allsafe Sicherheitsgurt.

Trudel war noch nie in irgendeine Box verfrachtet und soll es auch nicht werden.

Ist aber Geschmackssache.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#6
Danke für eure schnellen Antworten, es wird dann vermutlich die Box, denn auf dem Beifahrersitz ist es mir einfach ein bisschen zu ungewiss und ich habe Angst, dass sie da nicht zur Ruhe kommt freuen
Antworten
#7
Wollte nie eine Box für meinen Hund, Raubtierkäfig habe ich das immer genannt, früher. Tja, und dann kam das Bö. Klettert völlig ungeniert bei 200 Sachen auf der Autobahn durchs Trenn-Netz, das bei meinem Auto zwischen Kofferraum und Fahrgastraum serienmäßig dabei ist. Auch dazwischen gestopfte Jacken und Kissen juckten meinen Hund nicht, seinen Drang, auf einem Meter Marschgepäck unter dem Dachhimmel zu thronen, nachzugeben.

Hatte das riesige Glück, von jemandem eine gebrauchte, aber neuwertige Schmidt-Box anstatt für 600 für 200 Euro kaufen zu können. Die passt exakt in mein Auto, aber kaum in ein anderes. Seitdem ist Ruhe im Karton, im wahrsten Sinne des Wortes. Auch längere Fahrten bei hoher Geschwindigkeit werden ruhig und entpannt ausgehalten.

Inzwischen habe ich allerdings noch weitere Vorteile für mich erkannt:
Das Auto dreckt längst nicht so sehr ein, als wenn der Hund frei im Kofferraum sitzt. Dito die Scheiben.

Mein Hund muss oft im Auto warten, auch über längere Zeiträume, da kann man die Heckklappe offen lassen, der Hund ist gut belüftet, kann aber nicht raus. Im Winter oder bei Regen stecke ich eine Beißwurst zwischen Klappe und Stoßstange, so dass etwas Luft rein kommt, aber kein Regen.

Links und rechts der Box hat man Platz, jede Menge Hundeutensilien fast raumhoch rein zu stopfen. Seitdem bin ich nie um eine Leine, ein Geschirr, oder ein Spielzeug verlegen. zwinkern

Finde es inzwischen sehr pratkisch, wenngleich ich mich auch an die eingeschränkte Sicht nach hinten erst einmal gewöhnen musste.

In erster Linie zählt die Sicherheit, und da gibt es vermutlich nicht viel besseres.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#8
ich schließe mich auch an und rate zur Box. Beifahrersitz ist definitiv unverantwortlich und zu unsicher. Kann auch mit hohem Bußgeld bestraft werden.
Ich finde Sicherheit ist das A und O ... Und auch ein Netz klingt für mich nicht so sicher wie eine Box.. vorallem für Lange Strecken wie nach Holland.

In einen Passat sollte ja doch dennoch ausreichend Platz für Gepäck sein. Wir haben auch einen ähnlich großen Wagen und es war trotz Box nie umständlich.. trotz Kind,Hund und Gepäck zwinkern
Die Box lässt sich je nach Hersteller einfach mit Gurten befestigen. Auch das Auto kann durch Sicherheitsdecken geschützt werden...
Also ich kann es dir nur raten für den sichereren Hundetransport eher nicht aufs Geld sondern vorrangig auf Sicherheit zu achten. 

Übrigens waren die ersten 2-3 Fahrten erst einmal eine Umgewöhnung desshalb sind wir zur Eingewöhnung des Hundes erst einmal Kurzstrecken abgefahren. Haben ihm eine Kuschelige Decke und ein Körbchen reingelegt damit er sich schnell daran gewöhnen kann. Mittlerweile gehts so gut wie jeden Urlaub mit Auto und Hund los.. Das ist für uns die bessere Alternative zu Flügen, Zügen etc. 

Viel Erfolg  191
Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.

Louis Armstrong
Antworten
#9
@Veronika: warum ist auf dem Beifahrersitz unverantwortlich (der Hund ist, wie geschrieben so gesichert, das er nichtauf den Fahrersitz kann)? kopfkratz
Bitte die Quelle für das Bußgeld... wir waren wie geschrieben in ner Verkehrskontrolle und die Beamten hatten keine Einwände, da der Hund gesichert ist.
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste