Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Qualitativ hochwertiges Futter?
#1
Hallo ihr lieben, bald ist es so weit und das Tierheim gibt endlich den 3 Jahre alten Rüden Felix frei, was mich natürlich tierisch freut.
Nun wollte ich aber wissen was für ein Futter ich ihm vorsetzten soll.
Den start wollte ich mit Nassfutter machen und wenn es keine Probleme geben sollte auf BARF umsteigen. Soweit mein Plan.
Das Problem ist das ich noch relativ unerfahren bin, und daher auch keine qualitativ guten Marken kenne die ich ihm vorsetzten könnte
Wäre natürlich nett wenn mir jemand helfen könnte.
Antworten
#2
Hallo Karl, Willkommen hier im Forum, ich kenne dein Problem ich stand vor kurzem auch vor dem selben.
Die Frage ist ja immer was ist für mein Hund am besten, um ehrlich zu sein richtig vorhersehen kann man das nicht, besonders bei Nassfutter ist die Auswahl groß.
Dein Hund wird dir bei der Entscheidung auch ein bisschen helfen schließlich muss er entscheiden wie das Futter für ihn ist.
Aber um ein Anhaltspunkt zu bekommen, ich benutzte Hundefutter von Naturia und zwar das: http://www.naturia-petfood.de/rind-mit-ginseng.html
Das hat mein Hund immer gerne gegessen mittlerweile aber nicht mehr da ich beschlossen habe auf BARF umzusteigen.

LG
Antworten
#3
Gibt es Gründe, warum du nicht gleich barfen möchtest?
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#4
Ja, grundlegend traue ich mir das erst einmal nicht zu, ich bin noch relativ unerfahren und wollte mir das nötige Wissen nach und nach aneignen dazu gehört für mich auch das BARFen. Ich möchte einfach nichts falsch machen.

LG
Antworten
#5
Barfen ist aber kein Hexenwerk.

Schau dir mal diesen Thread genau an.

Da findest du eigentlich alles, was du brauchst.

Falls du dich aber für Nassfutter entscheiden solltest, denk bitte daran, dass die Zähne dabei überhaupt nicht beansprucht werden.
Also unbedingt was zum Kauen dazu.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#6
Vielen Dank für dein Tipp, das macht es natürlich wesentlich einfacher für mich.
Ich denke, wenn es dermaßen besser ist werde ich den direkten Weg nehmen und gleich BARF ausprobieren freuen
Antworten
#7
Daumen hoch Ich denke, es wird auch für den Hund das Beste sein, sonst hätte er nämlich 2x eine Futterumstellung.

Wenn du Hilfe brauchst, einfach fragen.

Trotzdem wäre es nett, wenn du uns etwas über dich und deinen Zukünftigen erzählen würdest.

Noch ein heißer Tipp: wir haben eine Vorstellungsrubrik coffee
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#8
Hm - ich hoffe, ich darf das hier einstellen:

http://www.canis-beatus.com/b-a-r-f/

Da gibt es auch eine Barftabelle, und für den Einstieg ist das echt super freuen

Natürlich musst du auch ausprobieren, welche Menge für deinen Hund richtig ist, für die jeweilige Mengenangabe kannst du einen Prozentsatz eingeben; der Rechner spukt dir dann aus, wovon du welchen Anteil benötigst.

Ich habe mich auch an Barf rangetastet, habe zu Beginn langsam das Futter gewechselt (wir hatten vorher verschiedenste Probleme bei der Fütterung, deshalb habe ich Barf "eingeschlichen" und das alte Futter entsprechend "ausgeschlichen")
Am Anfang hat es ellenlang gedauert, ich habe mich auch umhören müssen, wo ich Futter herbekomme (wollte mir kein vorgefertigtes, tiefgefrorenes kaufen) und habe mittlerweile 2 gute Quellen in erreichbarer Nähe freuen

Für mich ist mittlerweile die bequemste und schnellst Art der Zubereitung so:

Ich kaufe so alle 1,5-2 Wochen ein Sortiment an Gemüse, schnibbel das klein und friere es in einem großen Gefrierbeutel ein. Dort entnehme ich dann die Tagesrationen für meine Hunde.

Das Gemüse wird noch täglich mit frischem Obst "aufgepeppt", das Ganze kommt in den Mixer und wird anschließend mit gewolftem Fleisch vermengt, Öl dazu = fertig.
Mal ein Ei mit Schale dazu (einfach mit in den Mixer), oder auch mal etwas körniger Frischkäse, Joghurt oder Quark (klecks ich einfach auf die Fleisch-Gemüse-Pampe drauf, ist noch mal ein nicht alltägliches Geschmackserlebnis für meine Jungs).

Abends bekommen beide dann Fleisch am Stück und fast täglich ein Stückchen Rinderbrustbein (kann ich mir in kleine Tagesportionen sägen lassen).

Knochen solltest du zu Beginn nur alle paar Tage geben und auch nur kleine Portionen; gerade bei der Umstellung auf Barf kann es sonst üble Verstopfungen geben.

Ich bin nach 14 Jahren Hundehaltung im letzten Jahr auf Barf umgestiegen - und ich werde nie wieder auf Industriefutter zurückgreifen freuen

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#9
Vielen Dank für den Link!
Den werde ich mir gleich mal genauer anschauen freuen
Antworten
#10
Mist jetzt war marcolino schneller, ich wollte dir eine ähnliche Seite empfehlen, allerdings scheint die von marcolino besser zu sein freuen
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste