Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund versucht zu beißen wenn er aus dem Tiefschlaf erwacht
#1
Vor ein paar Wochen haben wir einen 5 Jahre alten Shar Pei Hund übernommen.Die ersten paar Tage hat er sich noch sehr reserviert verhalten.Er hat sich mittlerweile an sein neues Zuhause gewöhnt und Vertrauen zu uns gefasst,allerdings beginnt er nun auch Verhaltensweisen an den Tag zu legen die uns absolut ratlos machen,es wird von Tag zu Tag schlimmer.Da er bei seinen Vorbesitzern im Bett schlafen durfte und wir damit auch keine Probleme haben,haben wir ihm dies bisher immer erlaubt,doch vor einigen Tagen,als er aus einer Tiefschlafphase erwacht ist hat er versucht nach uns zu schnappen. Beim ersten mal haben wir uns nichts dabei gedacht,im Glauben er habe sich einfach nur erschreckt weil wir uns bewegt haben und er zuvor geträumt hatte (er hatte laufbewegungen gemacht und leise gegrummelt).doch mittlerweile häuft sich dieses verhalten und er wirkt aggressiver;es macht den Eindruck als würde er uns im ersten Moment uns nicht erkennen.Wir maßregeln ihn zwar sofort und schicken ihn aus dem bett,dennoch schleicht er sich wenn wir schlafen wieder ins Bett.Das verunsichert uns was er natürlich spürt und ebenso verunsichert ist.Seine Vorbesitzer haben unseren Hund aus dem Tierheim.Bevor er ins Tierheim gekommen ist lebte er bei Besitzern,die ihn nicht gut behandelt haben.Wir vermuten daher das er möglicherweise traumatisiert sein könnte,was uns nur noch mehr verunsichert.Wir möchten ihn wirklich nur ungerne wieder abgeben,allerdings wissen wir auch nicht wie wir dieses wachsende Problem in den griff bekommen sollen.Sein Vorbesitzer hat uns zwar einen Maulkorb mit gegeben doch wir möchten wirklich ungerne ihm diesen Maulkorb wenn wir schlafen gehen umlegen.
Antworten
#2
Hallo,

Du schreibst, Du hast anfangs gedacht, er habe sich erschreckt, als Ihr Euch bewegt habt.
Lösen also Bewegungen von Euch das Beißen beim Aufwachen aus? Oder schnappt er auch nach Euch, wenn ihr ihn weder anschaut, noch mit irgendeiner Gestik auf ihn zubewegt?
Was genau macht IHR, wenn ihr merkt, er wird wach? Und was genau meinst Du mit massregeln?

Möglich wäre, dass er seine Individualdistanz als überschritten empfindet, wenn er so nahe bei Euch aufwacht und ihr Euch bewegt. Kontaktliegen ist eigentlich etwas, was unter miteinander vertrauten Individuen stattfindet und nicht unter Fremden - und ein paar Wochen ist keine wirklich ausreichende Zeit, um eine sichere, vertrauensvolle Bindung aufzubauen, für einen Hund mit nicht ganz einwandfreier Vorgeschichte. Alte Verhaltensmuster werden schnell immer wieder ausgelöst und nur Massregeln bringt kein neues, erwünschtes Verhalten hervor.

Um solche Situationen vorerst zu vermeiden, würde ich erstmal den Hund aus dem Bett verbannen - nicht strafend, sondern zwecks Sicherheit aller Beteiligten.

Dann würde ich mir schnell einen kompetenten Hundetrainer holen - nicht einen, der nur irgendwelche Methoden oder Philosophien abarbeitet, sondern einen, der ein wirklich fundiertes Wissen und Praxis hat, auf der Basis kynologischer Erkenntnissen.

Habt Ihr Hundeerfahrung? Ich würde Euch das Buch "Das andere Ende der Leine" empfehlen. Da steht viel drin über die Missverständnisse, die zwischen Mensch und Hund vorkommen, weil wir zum Teil sehr gegensätzliche Kommunikations und Interaktionsformen haben, auf Grund der arteigenen Unterschiede.
LG, Angie
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste