Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Interpretationen
#1
Ich hoffe man kann das Video öffnen: https://www.facebook.com/photo.php?v=710..._video_set

Kann mir das mal jemand interpretieren?
Ich hab schon oft so Videos gesehen, die ich gern mal auseinandergenommen bekommen hätte und würde dies hier gern dazu nutzen dann immer mal eins einzustellen wenn mir eins über den Weg läuft. Wenn es denn Interpretationslustige gibt...?
Antworten
#2
Was willst du denn jetzt "interpretiert" haben?
kopfkratz

Was zu sehen ist:

Der Hund hat sehr wenig Platz, wird von dem Kleinkind "in die Ecke" gedrängt.

Was ich nicht sehe: Irgendwelche Anzeichen von Unmut oder gar Aggression.

So richtig angenehm scheint es dem Hund nicht zu sein, er nimmt die Behandlung des Kleinkindes mehr hin, als dass er sie zu genießen scheint.

Meine Schlussfolgerung: Ein Hund, der sehr genau weiß, dass er da einen "kleinen Menschen" vor sich hat, der eben noch nicht so genau weiß und auch kontrollieren kann, was er da tut - und den man deshalb nicht beschädigen darf freuen

Eine sehr wichtige, und aus meiner Sicht äußerst liebenswerte Eigenschaft, die Hunde besitzen: Sie sind fähig zu Lernen, die Handlungen ihres Gegenübers situationsangepasst einzuschätzen und zu bewerten - und ihr Handeln entsprechend auszurichten.

In diesem speziellen Fall würde ich dafür Sorge tragen, dass das Kleinkind den Hund nicht dauerhaft ZU SEHR nervt und ihn irgendwann über Gebühr strapaziert zwinkern

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#3
Ich würde mich nicht trauen, zu beurteilen, ob die Situation irgendwann umschlagen könnte und inwieweit der
Hund durch die Anwesenheit eines Erwachsenen in seiner Reaktion gehemmt ist
Die Enge für den Hund ist nicht gerade optimal, er hat wenig Möglichkeit, sich der Sache zu entziehen.
Dass es ihm teilweise nicht angenehm ist, sieht man z.B. bei 0.39

Als Eltern und Hundebesitzer würde Aktionen in dieser Form nicht zulassen.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#4
Gerti schrieb:Als Eltern und Hundebesitzer würde Aktionen in dieser Form nicht zulassen.

Diese Warnung ist berechtigt, Gerti 11144612890

Dennoch: Wenn man den Hund kennt - und der Hund kennt "seine" Menschen und weiß, dass er sich auf diese Verlassen kann und sie ihm helfen/ihn unterstützen, wenn es zu viel werden sollte ... dann sehe ich diese Gefahr nicht.

Was ich allerdings NIEMALS machen würde, auch nicht bei einem Hund, auf den ich mich 100%ig verlassen würde: Mit einem Kleinkind unBEAUFSICHTIGT lassen ... unbeaufsichtigt heißt für mich auch, Kaffetrinken und mit jemandem Quasseln, derweil niemand ein Auge auf Kind und Hund im gleichen Raum hat - geht GAR NICHT!

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#5
Hallo Moni

Ja, von Trudels Vorgängerin kenne ich das. Sie hatte meinen Neffen, als er 3 Monate alt war, adoptiert und die beiden waren ein Kopf und ein A****.

Später sah das sehr ähnlich aus, wie in dem Video, nur dass Olga es genoss.

Trotzdem habe ich immer darauf geachtet, dass der Hund eine Rückzugsmöglichkeit hatte. Das war mir ganz wichtig.

Und mit Kindern allein lassen, na ja..... Wir haben es immer noch mit Tieren zu tun und auch, wenn ich sage, ich
weiß, wie mein Hund reagiert, ist ein Restrisiko vorhanden.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#6
Jep abklatschen genau so sehe ich das auch freuen

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#7
Was bedeutet das Lecken? Ist das so ne "Übersprungshandlung"?
Antworten
#8
Könnte sein - könnte auch nicht sein freuen

Viel an Gestik und Mimik passiert automatisch, inwieweit ist auch vom jeweiligen Hund abhängig - so wie manche sofort ein "Bürste" haben, sobald sie nur minimal erregt sind (unabhängig von positiv oder negativ), während Andere diese Bürste nur bei aggressivem Verhalten zeigen.

Ich würde immer den gesamten Kontext sehen und nicht zu viel in die einzelnen Sequenzen hineininterpretieren.

So schnuppert der Hund z. B. in einem günstigen Moment am Windelpobbes des Kindes - hm, interessant!

Was wir nicht wissen können: Hält der Hund diese Situation so lange aus, weil er vom Menschen dazu "gezwungen" wird - oder weiß er, dass er sich jederzeit dieser Situation entziehen kann, oder weiß er, dass seine Menschen ihn gleich wieder von diesem kleinen Quälgeist befreien ... zwinkern

Ich empfinde diesen Hund als sehr "gleichmütig" freuen

Lieber Gruß
Moni
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste