Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Timmy und die Katzen
#11
Na, du bist ja ganz toll Happylachen

Natürlich achte ich auf meinen Hund. Aber mein Hund achtet auch auf allesLol27

Ist also nur ne Frage, wer schneller ist oder wie?

Nee, dein Hund war ne Schlaftablette gegen meinen Hund.

LG
Birgit

PS: Merkst du was? Leute mit deiner Kommunikationskultur sind keine Hilfe.
Wenn man wie du diskutiert entstehen Fronten. Mehr nicht.
Mit so eingebildeten Leuten schreib ich lieber nicht.
Hab mich wohl doch im Niveau des Forums geirrt.

@ Thomas: Danke!
Vielleicht hast du eine zielführende Idee?
Antworten
#12
(09.04.2014, 23:40)happy schrieb: @thomas, magst meinen futterbeutel sehen ? Lol27

Du barfst doch, nee lass ma, sieht bestimmt eklig aus.
Aber Spaß bei Seite; nicht alle Hunde sind wie Deine Nordischen.
Deine Ansätze sind oftmals garnicht so schlecht, doch dann überlege ich immer, ob das ein Scherz ist, oder Du das ernst meinst.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#13
Die Katzen sind Eindringlinge in Timmy's Garten, die dortigen "Duftspuren" heizen ihn an - wenn er dann noch eine Katze leibhaftig sieht (entweder vom Haus aus in SEINEM Garten oder vom Garten aus am Zaun), treibt ihn das auf die Palme.

Hast du schon mal an ein Katzennetz gedacht? Die sind ja eigentlich dafür da, Katzen INNERHALB eines Gartens/Areals zu halten, erfüllen aber auch den umgekehrten Zweck gut.

Ich würde - alleine um Timmy diesen Stress zu ersparen - eine solche Lösung schaffen freuen

Dann würde ich erst mal einige Zeit warten, bis die "Katzenspuren" im Garten verblassen - Regen und selber bewässern hilft, die Wartezeit abzukürzen.

Was macht Timmy gerne? (Nasenarbeit, Dummyarbeit?)

Welche Übungen hast du mit Futterbeutel, Dummy und Reizangel gemacht?
Antworten
#14
Hallo Timothy,

(09.04.2014, 23:50)Timothy schrieb: Vielleicht hast du eine zielführende Idee?

das ist in Deinem Fall doppelt schwer, da man zum einen auch hier das Ganze sehen müsste, aufgrund der kleinsten Missverständnisse, die von höchster Bedeutung sein können und zum anderen ist die Frage wie die Hypothyreose diagnostiziert wurde.
Hast Du das Blutbild von damals und heute vorliegen?

Bei einem 8 Jahre alten Hund mit Hypothyreose ist die Wahrscheinlichkeit eines Magnesiummangels sehr hoch.

Doch selbst wenn hier nun alle Blutwerte basal nachweislich sind, bleibt die Frage, wie viel ist hier gelernt und wie viel endokrinisch beeinflusst.

Deshalb wäre es hier auch fatal aversiv zu arbeiten, da es, egal in welchem Erregungszustand, nur bedingt als Konsequenz erkannt werden kann.
Die Ansätze wären hier auch weniger die Konsequenzen zu verdeutlichen, damit das Verhalten nicht gezeigt wird, sondern eher eine Desensibilisierung bei solchen Reizen.

Ich würde dafür bspw. die Katze, mit Absprache der Nachbarn, auf Deinem Grundstück füttern, während Dein Hund aus sicherer Distanz zugucken kann. Er wird dabei anfänglichst sicher ausrasten, und ob das so funktioniert ist auch 50/50 und letztlich so auch nicht unbedingt zu empfehlen.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#15
(09.04.2014, 23:50)Timothy schrieb: Natürlich achte ich auf meinen Hund. Aber mein Hund achtet auch auf allesLol27

Ist also nur ne Frage, wer schneller ist oder wie?

Nee, dein Hund war ne Schlaftablette gegen meinen Hund.

LG
Birgit

PS: Merkst du was? Leute mit deiner Kommunikationskultur sind keine Hilfe.

wenn du auf deinen hund achten würdest würdest du sehen wenn er dabei ist hochzudrehen...in den kleinsten ansätzen kann man es sehen...der körper des hundes zeigt es dir an zwinkern

blinde leute wie du sehen es nur nicht, sie haben es nie gelernt es zu sehen. thomas erinnerte gestern an eine doku auf 3sat. dort ging es darum das das gehirn schon lange auf eine situation reagiert und diese erkennt schon lange bevor wir aktiv darauf reagieren. wir sind dabei in der lage unbewusst unwichtiges auszublenden und uns nur auf die wichtigen fakten zu konzentrieren.

ein beispiel aus dem kampfsport...
woher weiss ein boxer wie der schlag seines gegners aussehen wird, wo der schlag landen wird, woher weiss er welche abwehrbewegung er machen muss um nich getroffen zu werden ? aus der erfahrung, das gehirn und das auge werten dazu kleinste körperbewegungen des gegners aus noch bevor der den arm zu einem schlag ausstreckt. winzigste bewegungen werden registriert und ausgewertet...

selbiges tut man beim hund, du schaust auf den hund aber du weisst ja gar nicht worauf du achten musst. da muss man schon genauer schaun und dann lässt sich auch ablesen was der hund tun wird bevor er es tut. das lernt man mit der zeit.

mein hund ist jetzt eine schlaftablette ist... !!! zeigt das du wieder nicht richtig gelesen und zugehört hast...
denkst du wirklich das war vorher so ? das was du in dem video siehst ist das endergebnis, nicht der zustand der mal geherrscht hat. aber ok, ich sag ja bleib bei der reizangel, du willst gar nicht wissen wie es geht.


ps: leute mit deinem verständnis sind gar nicht in der lage wirklich zu verstehen, das merkt man auch daran wenn man seinen hund über jahre mit einem schilddrüsenproblem rumlaufen lässt ohne zu merken das etwas nicht stimmt. auch hier wieder, der wissende merkt wenn sich ein hund nicht mehr lenken lässt stimmt etwas nicht...
Antworten
#16
Danke Moni und Thomas,
über eure Ansätze denke ich nach.

@Happy
dein Video hab ich mir gar nicht angeguckt. Ist ja nur eigene Lobhudelei, die mir nichts bringt.
Deine Unterstellungen sind sagenhaft.
Und ja, tatsächlich achte ich nicht 24/7 auf meinen Hund wie ein Boxer auf seinen Gegner. In diesem Moment schaue ich tatsächlich auf meinen Bildschirm und mein Hund liegt hinter mir in seiner Kudde.
Ach ja, außerdem bin ich ja blind und dumm.lachen

Du willst mir doch gar nicht helfen. Warum schreibst du hier überhaupt?
Nur um zu zeigen, wie toll du mit Hunden kannstmit Augen rollen
Antworten
#17
(09.04.2014, 23:50)Thomas schrieb: Du barfst doch, nee lass ma, sieht bestimmt eklig aus.
Aber Spaß bei Seite; nicht alle Hunde sind wie Deine Nordischen.
Deine Ansätze sind oftmals garnicht so schlecht, doch dann überlege ich immer, ob das ein Scherz ist, oder Du das ernst meinst.

nun thomas, scherzen tu ich mit sicherheit nicht, denn wer will denn schon einen hund mit einem üblen fehlverhalten haben ?

hier haben wir schon ein übles fehlverhalten, hier haben wir schon einen hundehalter der kopf steht und dessen heim zu einem hochsicherheitstrakt, einer geschlossenen anstalt wird weil der insasse unberechenbar wird.

scherzt man da ? kaum oder...


(09.04.2014, 23:50)Thomas schrieb: Die Ansätze wären hier auch weniger die Konsequenzen zu verdeutlichen, damit das Verhalten nicht gezeigt wird, sondern eher eine Desensibilisierung bei solchen Reizen.

thomas ich bitte dich, durch aufzeigen der konsequenzen erreiche ich eine desensibilisierung...ganz automatisch tritt dies ein.
was ist eine desensibilisierung ? eine reizschwellenerhöhung...der reiz den die katze hervoruft im hund wird kleiner. vorher muss ich aber einen reiz setzen der höher liegt als die katze und das muss geschehen bevor der hund eine reizlage bekommt die ich nicht mehr durchbrechen kann.

thomas das hat auch nichts mit "meinen nordischen" zu tun, mein rüde ist kein nordischer nur noch mal so zur erinnerung zwinkern


@timothy
ja ja lobhudelei...denk immer dran meine gute, dass problem hast du...nicht ich. ich hab mein problem gelöst...

die helfen ? du willst doch gar nicht das man dir hilft, du willst dich nur ausweinen. würdest du verstehen was ich schrieb hättest du das problem schon längst erkannt. nur das was ich schrieb widerspricht deine einstellung...so ist das...
nicht ich kann gut mit hunden sondern das könntest du auch haben, nur du willst einen anderen weg gehen der nicht gegen das eigene seelchen geht. dann musst du den steinigen weg gehen...
Antworten
#18
(10.04.2014, 08:00)Timothy schrieb: Deine Unterstellungen sind sagenhaft.

übrigens, weil wir beim "sagenhaft" sind...

wie schaut denn eigentlich der alltag und die auslastung deines hunde so aus ? vielleicht ist dein hund auch sagenhaft unterbeschäftigt ?

schon einmal darüber nachgedacht sich aufs rad zu setzen und ein paar runden zu drehen ?

nächste frage, wie schaut denn die futterversorgung aus ? zuviel futter kann auch die unglaublichsten sachen bewirken...
Antworten
#19
Zitat:hier haben wir schon ein übles fehlverhalten, hier haben wir schon einen hundehalter der kopf steht und dessen heim zu einem hochsicherheitstrakt, einer geschlossenen anstalt wird weil der insasse unberechenbar wird.

scherzt man da ? kaum oder...
Jetzt übertreibst du aber ein bisschen, oder?Lol27
Und ja klar, ich möchte meinen Hund nur streicheln.

Zitat:thomas ich bitte dich, durch aufzeigen der konsequenzen erreiche ich eine desensibilisierung...ganz automatisch tritt dies ein.
was ist eine desensibilisierung ? eine reizschwellenerhöhung...der reiz den die katze hervoruft im hund wird kleiner. vorher muss ich aber einen reiz setzen der höher liegt als die katze und das muss geschehen bevor der hund eine reizlage bekommt die ich nicht mehr durchbrechen kann.
OmG

Du kennst doch minen Hund gar nicht. Du hast keinen Plan von Terriern und von SDU schon 3 mal nicht.

Zitat:die helfen ? du willst doch gar nicht das man dir hilft, du willst dich nur ausweinen. würdest du verstehen was ich schrieb hättest du das problem schon längst erkannt. nur das was ich schrieb widerspricht deine einstellung...so ist das...
Ach ja.......ich sag ja, blind und dummzwinkern

Und hier können wir beide unsere Unterhaltung beenden. Führt ja zu nichts.
Aber ich freue mich, dir geholfen zu haben dein Ego etwas aufzupolieren für heutelachen
Mach`s gut mit deinen Schlaftabletten *wink*
Antworten
#20
(10.04.2014, 08:12)happy schrieb:
(09.04.2014, 23:50)Thomas schrieb: Die Ansätze wären hier auch weniger die Konsequenzen zu verdeutlichen, damit das Verhalten nicht gezeigt wird, sondern eher eine Desensibilisierung bei solchen Reizen.

thomas ich bitte dich, durch aufzeigen der konsequenzen erreiche ich eine desensibilisierung...ganz automatisch tritt dies ein.
was ist eine desensibilisierung ? eine reizschwellenerhöhung...der reiz den die katze hervoruft im hund wird kleiner. vorher muss ich aber einen reiz setzen der höher liegt als die katze und das muss geschehen bevor der hund eine reizlage bekommt die ich nicht mehr durchbrechen kann.

Nun happy, was Desensibilisierung bedeutet und wie man sie angeht, sind Zweierlei.
Desensibilisierung bedeutet aber niemals sensibilisieren und das wäre es, wenn Du mit Konsequenzen arbeitest. Du sensibilisierst also auf Deine heiß geliebte Gerte.
Du kannst Dir aber natürlich, so wie die RSler auch alles so schön reden, dass Dir das gefällt und dass es für Dich schon passen wird.

Aber Du wirst nichts daran ändern, dass Desensibilisierung nichts mit Sensibilisierung zu tun hat, dass das eine nicht mit dem anderen aufzuheben ist und letztlich dass Beides völlig unterschiedlich gehandhabt werden muss.
Das gilt es hier ersteinmal zu verstehen.

@Timothy
kann es Sein, dass Dein Hund kastriert ist?
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste