Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trainingstagebuch
#1
Ich möchte hier für mein Bienchen ein Trainigstagebuch eröffnen. Damit ich dies auch mal nachschlagen kann. Es soll hier sowohl um Alltagsdinge gehen (unsere Treckerproblematik) als auch um die IPO Ausbildung meiner Maus.
Wie ist der Stand, woran arbeiten wir aktuell und wo sind noch weitere Baustellen?!
Dann muss ich auch nicht immer andere Post mit meinen Fragen vollschreiben, was mir schon unangenehm war.
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#2
Dann fang ich gleich mal an:
Bezüglich der Treckersituation gibt es nichts neues - leider kann ich nicht wie empfohlen mit dem Hund hinter dem Trecker her laufen, da der Hund mich sofort stoppt. So dass kein Laufen möglich ist. Daran muss ich noch ein wenig feilen.
Bei Joggern, Fahrrädern bin ich mit Z&B mittlerweile so weit, dass Biene ein Jogger sieht, zu mir kommt, sich vor mich hin setzt, Handtouch und auf ihren Keks wartet. freuen Ich denke dieses AV habe ich nun schon so lange konditioniert, dass sie dieses auch in stressigeren Situationen zeigen kann. Ebenso funktioniert dies auch bei Hundebegegnungen - allerdings muss ich immer noch einen kleinen Bogen machen. Wenn ich direkt auf den anderen Hund zu laufe, fängt sich kurz das bellen an. Dabei stellt sie auch immer noch den Kamm auf. Daran arbeite ich auch. Habe mir nun einige souveräne Hunde organisiert, mit denen ich das nun üben werde. Das hat gestern schon mal gut funktioniert.
Wir sind aufeinander zu gegangen. Beide Hunde an der Leine. (wie eine übliche Fremdhundbegegnung). gute 300m vor dem fremden Hund, hat Biene angefangen zu fixieren. Dies habe ich immer mal wieder unterbrochen indem ich sie gerufen habe, wenn sie sich zu mir umgedreht hat, gab es nen Keks. Ab ca. 100m vor dem anderen Hund, hab ich dann mit ihr nen kleinen Bogen gemacht. Habe sie gerufen und habe ein Handtouch von ihr verlangt. Das hat sie auch super gemacht. Danach durfte sie sich den anderen Hund noch einmal ansehen. Leider hat sie dann kurz angefangen zu bellen und ist einmal in die Leine gesprungen. Aber ohne sich allzu sehr aufzuregen. Habe sie erneut gerufen, Handtouch und Keks. Als sie sich soweit runtergefahren hatte, bin ich mit ihr an dem anderen Hund vorbei ohne Theater. Danach habe ich sie sich absetzen lassen, habe die Leine abgemacht und bin mit dem anderen Team weiter gegangen.
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#3
Beschreibe mal dieses Fixieren genauer (Körperhaltung) freuen

Dann: Es ist UNHÖFLICH, sich frontal zu nähern zwinkern - von daher würde ich immer, auch wenn sich dieses jetzige Verhalten nicht mehr zeigt, bei der Annäherung zu anderen Hunden ein Ausweichen signalisieren.

Wie läufst du, wenn Biene dich stoppt? Rennst du, oder was veranlasst sie dazu, dich auszubremsen, wenn du einem Trecker hinterherläufst?

Nicht sie soll dich ausbremsen, sondern umgekehrt ... wenn ich Thomas richtig verstanden habe kopfkratz

Hm ... Thomas wollte doch wissen, wie Biene reagiert, wenn du die von ihm vorgeschlagene Vorgehensweise probierst - nun: DAS ist Bienes Reaktion darauf ... bin mal gespannt, was Thomas dazu sagt freuen

Lieber Gruß
Moni

P.S.: Ich bin ein Gegner von Ablenkung (Z&B ist ja auch das genaue Gegenteil davon) - von daher würde ich auf das jetzt gezeigte Verhalten von Biene bei Joggern weiter aufbauen, indem ich sie jetzt lehre, dass sie einfach weiter laufen darf OHNE dich vorher "anzutouchen" ... aber auch hier warte ich lieber mal ab, was Thomas sagt freuen
Antworten
#4
Fixieren - sie geht im Schleichgang auf den anderen Hund zu.
Ich bin einen Bogen gelaufen als ich näher an dem anderen Hund dran war. Also ich denke es waren noch so ca. 100-150m Abstand. Da hab ich dann nen Bogen gemacht um wie du auch geschrieben hast, nicht frontal auf das andere Team zu zu gehen. Aber ab wann geht man nen Bogen? War das schon zu nah? Sie blieb relativ ruhig. Darum habe ich den Bogen auch erst relativ spät gemacht. Denn mein Ziel ist ja gar keinen Bogen mehr laufen zu müssen. Denn dies geht nun nicht immer. Bisher bin ich immer da gelaufen wo so ein Bogen machbar war.

Ich versuche es so zu machen wie Thomas es geschrieben hat. Ich komme aber nicht weit. Sobald ich Anstalten mache hinter dem Trecker her rennen zu wollen. Stoppt mich das kleine Biest! Also ich renne noch gar nicht wirklich. Da stoppt sie mich schon. Habe mich bei den Versuchen fast auf die Nase gelegt, da Biene schräg vor meine Füße läuft und mich wirklich richtig stoppt. Da hab ich keine Chance. Auch der Versuch sie ein wenig von mir weg zu halten und dann los zu laufen hat nicht geklappt. Irgendwie ist sie schneller vor meinen Füßen als ich losrennen kann.

Ja, beim Z&B soll der Hund sich das Objekt ansehen und dann in Ruhe das alternativ Verhalten zeigen. Ablenkung ist denke ich auch total verkehrt in solchen Situationen. Denn dann bleibe ich immer auf diesem Stand und muss den Hund immer ablenken. Das möchte ich nicht. Mit Z&B konditioniere ich doch ein Alternaviverhalten inklusive dass sie ruhig bleibt. Seit ich dies so mache ist sie auch viel ruhiger und gelassener in solchen Situationen. (gut bis auf trecker und autos!)

Mein nächster Schritt bei Joggern/Fahrrädern wird sein (so hatte ich mir das jedenfalls gedacht), dass ich den Handtouch erst einmal im gehen abfrage. Also das ich nicht mehr stehen bleibe sondern Biene und ich gehen weiter und sie macht den Handtouch im gehen. Während der Jogger etc an uns vorbei fährt.
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#5
Dann möchte ich auch noch mal das Thema "Ablage" hier schreiben.
Wir stehen nun kurz vor der BH Prüfung und die UO klappt soweit ganz gut. Sitz, Platz mit Abrufen und herumkommen und die Fußarbeit funktionieren schon ganz gut.
Mit der Ablage hatte wir lange Zeit einige Probleme. Biene ist zwar liegen geblieben aber die IK fiel ihr richtig schwer. Vorallem wenn das andere Team näher in ihre Richtung gekommen ist und der andere Hund vielleicht noch abgerufen wurde.
Darum habe ich auf dem Feld IK geübt. Ich versuch das mal zu beschreiben:
Ich habe Biene ins Platz gelegt, habe ihr Bleib gesagt, dann ihren Ball aus der Tasche geholt und diesen dann geworfen (zuerst nur ein kleines Stück und dann immer weiter weg). Biene musste liegen bleiben und warten bis ich ihr das HZ gegeben habe, dass sie sich den Ball holen darf. DAS ist ihr nicht leicht gefallen und wir mussten dies einige Male wiederholen.
Aber es hilft ihr auch bei der Ablage unter Ablenkung auf dem HuPla. Sie kontrolliert sich mittlerweile richtig klasse. Wartet auf mein HZ und sieht mich an.
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#6
Wenn ich das richtig interpretiere, dann darf Biene aus dem Liegen heraus nach dem HZ zum Ball sprinten.

Halte ich für Kontraproduktiv.

Ein MÖGLICHER Lerninhalt für Biene könnte dann nämlich sein, dass sie AUCH aus dem Abliegen einfach aufspringen darf cool

MÖGLICH - nicht MUSS!

Ich würde einen Zwischenschritt einbauen, und zwar aus dem Platz ins Sitz - und erst dann das HZ zum Apportieren.

So wird für Biene deutlicher, dass ein Platz das Verbot enthält, die IK aufzugeben ... cool

Zum Fixieren: Ich würde schon bevor sie zu diesem "fixierenden Schleichgang" übergeht, ein Ausweichen signalisieren, z. B. indem du sie ins "Fuß" nimmst, und dann 2 oder 3 Schritte nach links gehst, sodass du schon beim Annähern NICHT frontal auf den anderen Hund zugehst.

Du kannst auch den Begriff "zur Seite" konditionieren, dass sie deutlich an den Wegrand geht. Dazu vielleicht noch ein "Hinter", mit dem DU den Raum vor ihr absicherst ...

Das ist EINE mögliche Vorgehensweise, der Hintergrund ist einfach, Biene zu vermitteln, dass ein KONFRONTATIONSKURS unerwünscht ist und AKTIV von ihr selber vermieden werden kann.

Dabei muss sie nicht ihre Aufmerksamkeit komplett auf dich fokussieren, sondern kann und soll sogar die Gesamtsituation mit beobachten können.

WAS deine Biene letztendlich braucht, um ein anderes Verhalten als das bisher gezeigte "auf Konfrontation gehen" anwenden zu KÖNNEN, hängt von Biene ab.

Ein "Ausweichen" ist auch auf engstem Raum möglich, EIN Körpersignal des Menschen ist hier z. B. das Wegdrehen des Oberkörpers vom Objekt des Interesses.

DAS muss ein Hund aber auch erst wahrnehmen lernen - weshalb wir zu Beginn immer erst mit sehr deutlichen Informationen (verbal-nonverbal) arbeiten, damit der Sinn überhaupt erfasst werden kann für den Hund.

Das ist zumindest MEINE Sicht- und auch Arbeitsweise freuen
Antworten
#7
Stimmt, das habe ich nicht bedacht.
Blöder Fehler von mir. mauer

Wegen dem Fixieren:
Dann muss ich also zwei weitere HZ konditionieren "zur Seite" (oder so etwas) und "hinter".
Wenn Biene das dann mal kann - ich gehe mit ihr auf den Hund zu, bevor sie ins fixieren geht gebe ich das HZ "zur Seite", gehe weiter auf den anderen Hund zu und gebe dann das HZ "Hinter". Und so passieren wir dann den anderen Hund?! Also im Bogen und den Hund hinter mir.
Habe ich das so richtig verstanden?
Dann habe ich eine Frage - warum hinter mir?
Warum die beiden HZ?
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#8
lachen

ICH arbeite mit allen mir zur Verfügung stehenden Mittel, von denen ich annehme dass sie hilfreich sind, um dem Hund möglichst genau klar zu machen, was ich denn jetzt von ihm erwarte ...

Deshalb war die Nennung von "Zur Seite" und "Hinter" eine mehr bildhafte Darstellung meiner Kreativergüsse ... Smilie_girl_243

Sorry, wenn ich dich da verwirrt habe - ich dachte, ich wäre da deutlich genug gewesen - aber logisch, ICH kenne mich ja zunge raus

Also: bei "zur Seite" GEHE ich selber aktiv zur Seite, ganz an den Wegrand ... in der Hoffnung, dass meine Hunde sich daran orientieren, das "Hinter" ist in speziellen Situationen bei uns auch halbwegs konditioniert, meint aber in diesem Fall eher, dass ich notfalls mit einem Seit-Vorwärtsschritt die Laufrichtung eines meiner Hunde "schneide"; ich nehme also den Raum vor ihm ein - womit ich eindeutig signalisiere, dass er DORT nicht mehr sein kann (von wegen physikalischem Gesetz: 2 feste Stoffe können nicht gleichzeitig am selben Ort sein ... zwinkern ).

Biene muss KLAR sein, was du willst, DANN kann sie sich auch an dir orientieren freuen

Wie du ihr das zeigen kannst, ob du dafür tatsächlich räumliche Beschränkungen geben musst, ob du dafür neue HZ konditionieren musst, oder ob ein einfacher Richtungswechsel reicht ... kann ich dir so via Bildschirm nicht sagen.
Antworten
#9
Ah, jetzt verstehe ich was und wie du das meinst. Da muss ich drüber nachdenken. Wie ich das bei der Maus umsetzen kann!!!


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten
#10
So heute Abend gibt es wieder etwas zu berichten. Komme mit den beiden aus der Haustür und möchte Richtung Auto (steht direkt gegenüber vom Hauseingang). Beide an der Leine. Ich mache also die Tür auf. Lasse die Hunde raus gehen. Rufe Biene und sie kommt zurück und holt sich ihr naschi. Da kommt ein Hund mit Frauchen um die Ecke. Die beiden laufen so gute 200m an uns vorbei. Biene und onja bellen und Biene hat den Kamm aufgestellt. Hab dann "Ey" gerufen. Beide Hunde setzen sich hin und schauen in Ruhe dem anderen Hund hinterher!!!!! Da war ich ein wenig stolz. Glaube bin da auf dem richtigen weg. So schnell wie Biene sich wieder beruhigt hatte - hat das noch nie geklappt.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
Lieben Gruß
Schäfi2014
&
die Terrornasen Onja & Biene
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste