Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mundgeruch
#21
Ich kaufe alle 4 Wochen Rinderbrustbein, welches ich mir dann in kleinere Stücke sägen lasse.

Alle 4 Wochen deshalb, weil es ca. 35 km von mir entfernt ist; ich kaufe dann einen Vorrat, den ich portionsgerecht einfriere.

Hast du denn schon mal nach Barfzubehör in deiner Gegend gegoogelt?
Antworten
#22
Schau mal hier

Da habe ich auch schon bestellt. Das klappt prima.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#23
(28.04.2014, 10:20)RaMan schrieb: Es ist ein Krampf Rind zu bekommen. Zum Schlachthof fahren mag i net, unser Fleischer hat nix, nun waren wir in HRO im Globus wo ich dann diese Stückchen bekam.

Wenn Du mal hier in der Gegend bist, kannst Du alles vom Rot- & Dammwild haben.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#24
Wie groß dürfen die Stücken denn sein, wieviel Fleisch, wieviel Knochen, wie oft darf er das bekommen?

(29.04.2014, 18:36)Thomas schrieb: Wenn Du mal hier in der Gegend bist, kannst Du alles vom Rot- & Dammwild haben.

Woher? Kennst du einen Jäger oder...?
Antworten
#25
Gib ihm zum Einstieg doch einfach einen Hühnerschenkel. Den kriegst du überall und er kann sich erstmal in die
Materie reinarbeiten.
Und wenn du noch lange rummährst, komm ich vorbei und bring dir einen Knochen. lachen

Kann doch nicht so schwer sein. Nochmal: In Teterow in der Fleischwirtschaft haben die so viele Knochen, dass sie die sogar verkaufen.

Und die haben einen ganz normalen Verkaufsraum. Da siehst du nix Schlimmes.

Ich war heute in Silz. Hätte ich gewusst, dass du immer noch rumeierst, hätte ich dir das Richtige mitgebracht.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#26
(29.04.2014, 20:15)RaMan schrieb:
(29.04.2014, 18:36)Thomas schrieb: Wenn Du mal hier in der Gegend bist, kannst Du alles vom Rot- & Dammwild haben.

Woher? Kennst du einen Jäger oder...?

Ich kenne zwar auch Jäger, aber wir bekommen das von einer Wildschlachterei.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#27
Hrmpf ... Smilie_girl_243

...

Gertie, bei Knochen wäre ich als Einsteiger auch vorsichtig, bzw. ich WAR als Einsteiger vor 1 Jahr vorsichtig hinsichtlich Knochenfütterung Smilie_girl_243

Viele Hunde sollten an die Verwertung von Knochen langsam herangeführt werden, abhängig von Größe und Gewicht des Hundes und ob er schon Rohfleischfütterung gewohnt ist.

Ich würde mit einem Hähnchenschenkel OHNE Rückenanteil anfangen, da ist Knorpel und die größeren Röhrenknochen dran, aber für den Anfang nicht zu viel freuen

Ein Hund, der z. B. dazu neigt, große Brocken zu schlingen sollte zunächst einen Knochen erhalten, der zu groß zum Schlingen ist ... aber er sollte ihm zeitig abgenommen werden, um eine Überlastung (und daraus resultierende Verstopfung) zu verhindern.

Rinderkehlkopf ist auch eine gute Alternative, diesen kann man auch selber teilen mit einem scharfen Messer, sodaß die ersten Male die Portion nicht zu groß ist.

Rinderbrustbein zum Ausprobieren gibt es an der Fleischtheke - allerdings zum menschlichen Verzehr geeignet und somit auch zu den entsprechend hohen Preisen traurig

Dafür kann das Fleisch großzügig abgeschnitten werden und für eine weitere Fleischportion mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Die Scheibendicke kann man beim Metzger an der Fleischtheke übrigens vorgeben, manchmal auf Bestellung, manchmal auch direkt frisch geschnitten.

Zum Ausprobieren gibt es viele Möglichkeiten ... zwinkern

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#28
Röhrenknochen?
Antworten
#29
Ne, Röhrenknochen hast du z. B. bei der Beinscheibe - die lasse ich meine Hunde nie Aufbröseln und Fressen (vom Rind), weil die mir zu dick sind, evtl. nicht komplett verdaut werden und dann am Stück wieder hinten raus kommen ... wenn es zu dick ist, verstopfen sie u. U. auch.
Die Beinscheibe lasse ich übrigens immer vom Metzger an einer Seite des Knochens bis ins Mark einsägen - so kann der Knochen "aufgebogen" werden, wenn er sich mal auf dem Gebiss festsetzt ... ohne dass der Hund zwecks Zersägen in Narkose gelegt werden muss zwinkern Meine Jungs lieben das Mark und sind lange damit beschäftigt, es mit der Zunge rauszulutschen lachen

Rinderbrust ist Suppenfleisch und wird in Scheiben angeboten.

Lieber Gruß
Moni
Antworten
#30
Solange Knochen nicht in irgendeiner Form erhitzt, also gebraten, gekocht, gegrillt sind kann man so gut wie alle Knochen geben. Vorsicht nur mit Knochen von alten Rindern, die sind oft zu hart und können zu Zahnabsplitterungen führen.
Nur sollte ein Hund nicht zu viel Knochen bekommen, das gibt oft Verstopfung und man sollte unerfahrenen Hunden Knochen nur geben wenn man zu Hause ist und die Sache im Auge hat. Es kann vorkommen, dass ein Knochen dumm im Mund stecken bleibt.

Gute Anfängerknochen sind z.B. Putenhälse.

Allerdings helfen Knochen alleine nur bedingt gegen Zahnstein. Zum einen gibt es Hunde die mehr Zahnstein haben als andere, zum anderen hilft vor allem Kauen gegen Zahnstein. Fertigfutter wird nicht gekaut, das wird nur geschlungen und geschluckt. Am besten ist Fleisch am Knochen und am Stück. Die Fleischfasern wirken wie 'Floss' und durch das abnibbeln des Fleisches vom Knochen wird die Magensäureproduktion angeregt, was wiederum eine gute Vorbereitung für die Knochen ist. Während des Fressens wird mehr Speichel gebildet was ebenfalls gut gegen Zahnstein ist.

Also ab und an mal einen Knochen wird kaum zu weniger Zahnstein führen.
Wer seinem Hund nicht die Zähne putzen will, kann auch ab und an den Zahnstein mit einem Zahnsteinkratzer abkratzen.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste