Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Porutschen
#1
Ich möchte gerne wissen, was ihr für Erfahrungen habt was die Ursache für Porutschen bei Hunden ist.
Eine Bekannte hat heute Wurmkur geholt weil ihre Hündin das macht. Die wurde aber vor drei Monaten erst entwurmt, ebenso die Katzen.
Jetzt wurde ihr gesagt das die Analdrüsen verstopft sein können. Bei mir gingen da gleich die Alarmglocken an, ich weiß aber nicht mehr warum. Bin der Meinung man hat mir mal gesagt da geht man nicht bei, bin aber unsicher weil ich nicht weiß warum. Bei Joey hatte ich das Problem auch, weiß aber auch davon nichts mehr...
Antworten
#2
Hallo Manuela

Häufig ist tatsächlich eine Verstopfung der Analdrüsen verantwortlich.

Trudel hatte das in ihrem ersten Lebensjahr auch mal und wir haben sie ausdrücken lassen.
Ich habe mir angewöhnt, ihr 2x wöchentlich Knochen zu geben und seitdem ist Ruhe.
In der Regel bekommen Hunde ja auch nur weiches und pampiges Futter. TroFu eingeweicht oder Dose.
Wie soll da ein, in der Konsistenz vernüftiger, Kot entstehen, der das Problem gar nicht erst zulässt.

Eine Hovawartkollegin von Trudel wird regelmäßig alle 2 Monate ausgedrückt, weil der Besitzerin anderes Futter oder eben Knochen zu umständlich ist.
Der Hund ist nun 8 Jahre alt, was sie in dieser Zeit an Geld zum TA geschleppt hat, möchte ich nicht wissen.

Wenn die Drüsen allerdings verstopft sind, und nichts mehr hilft, müssen sie meines Wissen entleert werden, weil sie sich sonst entzünden können.
Ich habe auch eine Bekannte, die das selbst macht. Soll gar nicht so schwierig sein.

Ich hoffe, das hilft dir etwas.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#3
Der Bär hat sich die immer selbst aufgeknibbelt. Rutschte aber nie auf dem Po.

Bei Coffie habe ich es paar Mal beobachtet, und beim Rutschen gingen die tatsächlich auf. Da heißt es dann nur Gasmaske und Flucht ergreifen.

Hat was mit der Kotkonsistenz zu tun, wie Gerti schon schreibt, beim Bären war die nie fest. Egal, was ich fütterte. Beim Bö ist sie fest, habe es aber auch lange nicht mehr beobachtet.

Dass es Würmer sein können, habe ich auch schon gehört. Vor einem Monat entwurmt heißt nix. Einmal ne Maus genascht, irgendein Mäusenest ausgebuddelt und zu tief inhaliert, oder aus entsprechenden Pfützen getrunken, und schwupps, sind die Viecher im Hund. Also... ein Hund kann sich einen Tag nach der Wurmkur neue Würmer einfangen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#4
Vielen Dank, ich habe das so mal weitergeleitet freuen
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste