Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Longieren der Sinn und Zweck
#1
Hallo,
selbst habe ich noch nie longiert, habe jedoch schon einige Teams beobachten dürfen.

Nun stellen sich mir folgende Fragen:

Warum longiert ihr?

Wie glaubt ihr dabei den Hund einzuschätzen?

Ist das nur Spaß oder gibt es einen Sinn für diesen Sport?

Gäbe es es eine Alternative für Euch?

Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#2
oh das finde ich sehr interessant.

Ich hab neulich auch shon über diese Fragen nach gedacht freuen

gespannte Grüße
Tany
Antworten
#3
Hallo,
Ich habe überlegt mal damit anzufangen aber ich möchte nicht allzuviel Falsch machen,habe mich schon im Internet belesen aber allzuviel findet man nicht.

Ich erhoffe mir in erster Linie Spaß an etwas neuem mit meinem Hund,ich stelle da keine Anforderungen sondern schaue mal was dabei rumkommt zwinkern

Lieber gruß Julia
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#4
Longieren gibt es hier nicht. Ich hatte mal drueber nachgedacht und darauf hin zwei Freundinnen befragt. Eine findet es gut. Die Andere fand es langweilig und fuer sie und ihre Hunde sinnlos.

Was ist denn der Sinn vom Longieren?
Ich glaube Lucy und mir waere ziemlich bald langweilig.

Kathi, Lu und Pai
Antworten
#5
Nun ich longiere meine Pferde ja auch und zwar arbeite ich an zwei Dingen, am Gehorsam und an der Gymnastizierung (ist wichtig, damit das Pferd überhaupt einen Reiter tragen kann)!

Beim Hund kann ich mir den Sinn noch nicht so wirklich vorstellen, denn am Gehorsam hab ich auch andere Möglichkeiten und nen Reiter tragen muss er ja nicht, ich denke auch das es Rowdy langweilig wäre!
Antworten
#6
Guten Morgen,

gute Frage, die habe ich mir auch schon gestellt,
nachdem der Trend wohl dazu hingeht.
Ich selber kenne niemanden der es macht und ich
selber interessiere mich auch nicht so dafür,
allerdings fehlt mir dazu auch mal der Einblick.

Vielleicht meldet sich ja mal jemand hier des es
macht und Spaß darann findet und auch denkt,
das die Fellnase Freude darann an.

Also zwischen Pferden und Hunden sehe ich schon
einen Unterschied auch zu dem was ich bisher
auf Bildern gesehen habe.
Also einen Unterschied A: zwischen Pferd und Hund freuen
und auch in der Ausführung.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#7
Ich kenn mich nicht so wirklich mit dem Longieren aus, aber ich hab schon viel gelesen und mich mal theoretisch mit befasst.
Mir fehl der Platz, um es mit Juri zu machen, bzw ich kann ja nicht zu ner Wiese laufen und da was aufbauen, allein das geschleppe und ob das den Bauern Recht wäre,...

Ich könnt mir vorstellen, dass das hier http://www.lehrvideo.net/displayimage.ph...m=98&pos=0 euch weiterhelfen könnte. Eine DVD zum Thema Longieren.
Nein, das ist jetzt gaaar keine Schleichwerbung lachen
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#8
Thomas schrieb:Warum longiert ihr?

Ich hatte mich vor knapp 3 Jahren zum Longierseminar angmeldet, um diese Arbeitsweise erst einmal kennen zu lernen. Seit 2 Jahren etwa arbeite ich damit auch verstärkt im Unterricht. Nicht in erster Linie für meinen Hund und mich war es mir wichtig, sondern für meine Arbeit mit anderen Menschen und Hunden.

Dabei ergaben sich für mich folgende Aspekte:
1) Menschen, die körperlich eingeschränkt sind, sei es nur vorübergehend oder dauerhaft, finden beim Longieren eine Möglichkeit, ihren Hund in relativ kurzer Zeit sowohl körperlich als auch geistig auszulasten, ohne selbst körperlich viel investieren zu müssen.
2) Menschen, denen es schwer fällt, unsichtbare Grenzen zu setzen, lernen über die Arbeit am Kreis, zunächst einmal eine sichtbare Grenze zu setzen und Grenzübertritte ihrem Hund angemessen zu korrigieren.
3) Die Arbeit am Kreis erleichtert den Aufbau von Signalen auf Entfernung.
4) Da wir nonverbal arbeiten, lernen die Hunde am Kreis gut körpersprachliche Signale und somit, auf den Menschen zu achten
5) Bei manchen Teams ist es kein Fehler, mal etwas Distanz zwischen Mensch und Hund zu bringen. Das kann man über die Kreisarbeit ganz gut erreichen.

Das war so für mich bis dato das Wesentliche am Longieren.

Thomas schrieb:Wie glaubt ihr dabei den Hund einzuschätzen?
Weiß nicht, ob ich die Frage richtig verstehe.
Ich sehe bei der Longierarbeit reltiv schnell, wie ein Team beschaffen ist, wo Stärken und wo Schwächen sind.

Thomas schrieb:Ist das nur Spaß oder gibt es einen Sinn für diesen Sport?
Ursprünglich sollen Schäfer mit Hütehunden diese Art von Arbeit entwickelt haben. Somit bereiteten sie ihre Hunde auf deren Job vor. Das Hüten. Sie lernten so, sich auf Entfernung steuern zu lassen. Wie ernst bzw. spaßig man das Longieren anwendet, bleibt ja jedem selbst überlassen. Wettbewerbe gibt es, so weit ich weiß, nicht.

Thomas schrieb:Gäbe es es eine Alternative für Euch?
Alternativen gibt es immer. Ich würde mir nicht das Leben nehmen, wenn morgen das Longieren verboten würde, aber ich würde ein Instrument in meinem Repertoire als Trainer vermissen, das mir schon in vielen Fällen gute Dienste geleistet hat.

Sherlock kann sehr gut ohne Longieren leben. Wenn ich es abwechslungsreich gestalte, Hürden einbaue, neue Dinge mit ihm am Kreis erarbeite, wenn die Motivation stimmt, dann macht er gerne mit, aber leidenschaftliche Longierer sehen anders aus.

Er sucht dafür leidenschaftlich sein Spielzeug, das ist auch eine schöne Alternative, bei der man sehr viel Kopfarbeit einbauen kann und wo der Hund sich auch bewegt.

Was ich immer nicht verstehe, warum das Longieren von manchen als "böse" angesehen wird... Kann mir das vielleicht mal jemand erklären?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#9
Zitat:Was ich immer nicht verstehe, warum das Longieren von manchen als "böse" angesehen wird... Kann mir das vielleicht mal jemand erklären?

hihi, na der aaaarme Hund muss doch ständig im Kreis rennen lachen
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#10
hi Anja,

danke für Deine Erklärungen aus Sicht eines Hundetrainers.

Anja schrieb:Was ich immer nicht verstehe, warum das Longieren von manchen als "böse" angesehen wird... Kann mir das vielleicht mal jemand erklären?

"böse" nicht, unnatürlich. Ich kenne das bisher auch eher von Pferden ... lachen

Nicht lachen, aber ich hab mich das echt schon gefragt: kopfkratz
laufen die Hunde da wirklich so eifrig im Kreis herum weil es ihnen Spaß macht oder weil sie hoffen daß dieses komische Band irgendwann doch zu Ende ist und sie wieder zu Frauchen kommen ...?

Ich kann mir schon vorstellen, dass mit Longieren ein Team einiges für sich lernen kann,
aber ich persönlich sehe für alle Punkte die Du genannt hast für mich und meinen Hund genug andere Möglichkeiten.
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste