Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bringseln
#11
Der Aufbau hängt natürlich immer vom Trainingsstand des Hundes ab. Wenn er schon apportieren kann und gelernt hat, Dinge anzuzeigen, dann erleichtert das den Aufbau enorm freuen

Ich kann dir gerne meinen persönlichen Aufbau beschreiben, für Fehler übernehme ich keine Haftung lachen

Bei Sam habe ich damit angefangen, dass er erst mal lernt, das Bringsel in den Fang zu nehmen und mir zu bringen. Als das geklappt hat, habe ich es ihm um den Hals gehängt und es mir bringen lassen. Dafür gabs dann den Dummy (schon als Hinleitung auf das spätere Vorgehen)

Dann habe ich ein Dummy so versteckt, dass er dies sehr schnell findet. Wenn er davor stand (und er kommt ja nicht daran), habe ich "apport" gesagt (das Wort kennt er), er sollte die Verknüpfung allein herstellen, dass das Bringsel gemeint ist...Sobald er das Bringsel berührt oder in den Fang nimmt loben. Die Hunde kommen schnell darauf, das Bringsel zum HH zu bringen....Loben freuen

Jetzt kann man sich zunutze machen, dass der Hund sowieso den Drang hat zum Dummy zurück zu laufen (bei den ersten Malen ist das Dummy ja nur wenige Meter entfernt, höchstens), also folgt man ihm und motiviert noch stimmlich mit "zeigs" o.Ä....

Puh..ist gar nicht so einfach, das zu beschreiben...
Ich hoffe, dass du etwas aus meinem Kauderwelsch verstanden hast, sonst frag einfach!
Antworten
#12
@Fliege:

Ich bin sowieso kein Freund von dieser "Opfergeilheit"...Oft wird beim Mantrailing gelehrt, dass die Opfer schreiend wegrennen sollen, damit der Hund motivierter ist, diese zu suchen...
Ich halte das für Unsinn! Die Motivation für den Hund ist das Suchen und die Belohnung ist meist ein Lieblingsspielzeug oder Fressen!

Der Mensch macht sich m.M. zum Affen, wenn er so einen Zauber veranstaltet, das braucht kein Hund! Hunde sind durchaus in der Lage ohne so ein Theater motiviert und konzentriert zu sein!
Außerdem sollte der Hund nicht lernen, dem Opfer hinterher zu jagen, sondern ihn ruhig und sorgfältig zu suchen!

Bei uns wird sehr darauf geachtet, dass kein Opfer bedrängt, besabbert, angesprungen etc. wird...Eine saubere Anzeige ist in meinem Augen viel sinniger und rücksichtsvoller als Verbellen oder Sabbern oder Ähnliches freuen
Antworten
#13
Danke für die Beschreibung freuen

Ich würde sagen, das hängt vom Hund ab, ob man beim Mantrailen so ein Theater macht, oder nicht. Manche brauchen schon einen Grund, um überhaupt mitzukriegen, dass da grad einer verschwindet und was Tolles dabei hat. Ich mache das aber nur ganz, ganz am Anfang. Ansonsten gebe ich Euch Recht, danach sollte der Hund verstanden haben, dass es sich immer lohnt, jemanden zu finden, ob man ihn weg laufen sieht, ob er dabei jodelt, oder ob man nur noch die Geruchspartikel von jemandem hat.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#14
@Anja:

Ganz ehrlich: Ich denke, man baut es falsch auf, wenn man anfangs so eine Gejohle machen muss!
Versteh mich nicht falsch, ich will deine Arbeit nicht kritisieren, aber wir hatten Hunde dabei, die nur sehr schwierig zu motivieren waren oder gar nichts kannten oder konnten...
Und auch bei diesen Hunden war ein ruhiges Einarbeiten sehr gut möglich, indem man eben die Fährte interessant gestaltet und nicht den Menschen...

Ich denke es dauert Jahre, bis man wirklich einen guten Überblick und genug Erfahrung hat, um Mantrailing adäquat zu lehren und zu lernen (auch im Hobby-Bereich)....
Antworten
#15
Edit:
und wenn du Pech hast, dann lernt der Hund, dass es sich lohnt Menschen zu verfolgen/jagen...nicht schön...
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste