Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wir müssen langsam los lassen...
#31
Liebe Anja

Auch ich schreibe nun etwas, was dir bestimmt nicht gefallen wird und mir auch nicht leicht von der Hand geht.

Um wen geht es denn hier im Moment? Um Sherlock oder um deinen Mann?

Wenn wir nach der Frage entscheiden, wann wir soweit sind, würden wir unsere Hunde wohl nie erlösen.
Ich jedenfalls war niemals soweit.

Und wenn du nach Entwürdigung fragst: Für mich persönlich ist es schon sehr entwürdigend, wenn ein Hund nicht mehr
in der Lage ist, seine Notdurft zu verrichten, ohne sich dabei zu quälen.

Bitte, sei mir nicht böse, aber ich kann nicht verstehen, wie man in solchen Momenten nach den eigenen Befindlichkeiten schaut.
So sehr ich dir auch wünschen würde, dass der Bär sich noch mal so richtig berappeln würde, bitte verschließe um
seinetwillen nicht den Blick für die Tatsachen.

Nochmals ganz, ganz liebe Grüße

Gerti
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#32
Hallo Anja,
ich empfehle meinen Kunden immer ein Tagebuch zu führen. Wenn die schlechten Tag überwiegen, ...
Ganz liebe Grüße, Fliege
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten
#33
Gerti, Deine Worte sind für mich vollkommen okay, und Du hast auch Recht, wenn es IMMER so wäre. Dieser Tag, als Sherlock mit in der Firma war, war ein negatives Highlight, das sich inzwischen wieder geregelt hat. Er macht wieder relativ normal Pipi. Ich lasse ihn öfter raus, er steht heute ständig selbstständig auf, ist wieder viel wacher. Man muss eine Gesamtbilanz ziehen, nicht nur Momentaufnahmen bewerten.

Das ist verdammt schwer.

ICH bin bereit ihn gehen zu lassen. Aber ich will, dass ER es auch will, und dies zeigt.

Und letztlich finde ich schon, dass eine Familie eine solch schwerwiegende Entscheidung gemeinsam zu treffen hat, und dann auch zu 100% dahinter stehen muss, denn jeder muss auch mit dem "Danach" leben.

So, wie der Bär sich heute zeigt, könnte er noch Tage, wenn nicht Wochen leben. Ich schaue ihm viel in die Augen, ins Gesicht, er hat eigentlich eine deutliche Mimik. Er hat (sich) noch nicht aufgegeben.

Klar, seine Radien werden kleiner, seine persönlichen Highlights werden weniger und verlagern sich, aber ich sehe kein LEID. Das sah ich am Mittwoch.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#34
@ Fliege: Dieses "Tagebuch" führe ich schon seit Anfang Dezember. Allerdings nicht auf dem Papier. Ich glaube, dass ich das ganz gut überblicken kann. Die Bewertungseinheiten werden nur kleiner. Und es fallen immer wieder Dinge weg, die nicht mehr gehen. Das sind aber eben auch Dinge, die MIR wichtig sind. Wie wichtig sind diese dem Bären?

Es ist MEIN Kopf, der ihn nicht alleine hier liegen haben will, weil es eben nie so war. ER ist damit total entspannt.
ICH wollte, dass er mit ins Büro geht, damit er unter Leuten ist, IHN hat das vermutlich gestresst.

Und so gibt es eben einiges, was dann auch leicht manipuliert in die Bewertung einfließt.

Genau so wie das Schmerzthema. Ich glaube, er hat keine Schmerzen. Er bekommt ja auch Medikamente. Es ist nur einiges für ihn viel anstrengender geworden. Es fehlt an der Kraft, weil es an Muskulatur fehlt. Aber Schmerzen? Die sehe ich nicht.

Er schläft viel, aber er nimmt auch teil.

Die Waagschale ist heute wieder in die andere Richtung geneigt. Und so lange ich keine Klarheit habe, werde ich keine Entscheidung treffen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#35
Hey Anja,

ich werde den Teufel tun und dir Ratschläge geben, denn ich denke, dass niemand den Bären besser kennt als du und dein Mann. Ihr werdet das Richtige tun, da bin ich mir sicher!

Ich wünsche Dir alles Liebe! 11144612890
Antworten
#36
Komme gerade von einer kleinen Runde rein. Vielleicht 20 Minuten. Er hat gefiept vor Freude, als es los ging. Aufstehen alleine und für seine Verhältnisse sehr gut. Schuhe ausziehen problemlos. Er konnte sein Häufchen machen, er konnte Pipi machen, er hatte sogar Ansätze, das Bein zu heben. Schnüffeln, markieren... aus dem Graben trinken. Die Augen waren wach und groß. Den Trockenfleisch-Artikel muffelte man mit Appetit weg.

Heute straft er alle meine Gedanken der letzten 2 Tage Lügen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#37
Sorry Anja, aber deine letzten Postings hatten nichts Positives.
Deshalb meine Reaktion.

Wenn es nun wieder besser aussieht, freut mich das für euch alle.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#38
Nur weil es besser aussieht, heist es noch nicht, dass es auch besser ist.
Wann soll denn der richtige Zeitpunkt sein? Wenn nichts mehr geht? traurig
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#39
(08.03.2013, 17:25)Thomas schrieb: Nur weil es besser aussieht, heist es noch nicht, dass es auch besser ist.
Wann soll denn der richtige Zeitpunkt sein? Wenn nichts mehr geht? traurig

Sicherlich eine berechtigte Frage.
Aber wir können nur das beurteilen, was Anja hier berichtet. Deshalb ist es schwierig, zu entscheiden, ob es nun wirklich besser ist oder nur scheint.

Vielleicht sollten wir diese Frage mal an anderer Stelle diskutieren.
Kein leichtes, aber ein sehr wichtiges Thema, wie ich finde.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#40
Gerti das steht außer Frage!!!
Es sind meine Gedanken, es sind meine Erfahrungen und es sind meine Reaktionen dazu.

Ich würde mein Leben nicht mehr froh werden, wenn ich mich erst dann für die Erlösung entscheide, wenn nichts mehr geht, der Hund nichts mehr halten kann, er nicht mehr aufstehen kann und wenn er sieht wie ich nicht mehr ohne Heulen kann.
Dann hätte ich versagt.
Für meinen Hund entscheide ich, da sind mir Emotionen anderer zweit/drittrangig!!!

Sicher gibt es noch ein dazwischen, doch dies ist meist sehr eng bemessen.

Darüber haben wir schon einmal begonnen zu diskutieren:
http://www.hundelexi.de/Das-Hundeforum-i...rect=debug
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste