Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Angst ins Wasser zu gehen
#11
Hallo Fliege

In 2 Wochen nach dem Tierheim kann noch keine Beziehung stimmen.
Das braucht wohl etwas länger.
Falls der Endruck entstanden ist, dass es längere Zeit gebraucht hätte, bis Gustl ins Wasser ging, muss ich das richtig stellen.

Der Fall ins Wasser war morgens, nachmittags ging sie mit mir schwimmen.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#12
Aber hatte Gustl denn vorher Angst zu schwimmen?
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten
#13
Es war ihr erster Kontakt mit Wasser.
Sie wurde als Welpe ins TH gebracht, saß dort 4 Wochen bis ich kam.
Nach 2 Wochen fuhren wir zu unserem Segelboot und ihre erste Amtshandlung war reinzuplumpsen.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#14
(02.03.2013, 15:55)Thomas schrieb: Wasser ist nahezu 100% eine Vertrauenssache. Geht der Hund nicht mit dem Menschen zusammen, dann hat er kein, oder nur wenig Vertrauen.
Wasserscheu gibt es nicht, da sich eine Scheu nicht auf Wasser beziehen kann!

Demzufolge auch ein Ammenmärchen.

thooooomas mit Augen rollen

was erzählst du denn hier ? ROFL

du bist doch hundetrainer oder ?! solltest gerade du es nicht besser wissen um solche sachen zu schreiben ?


weisst du wieviele husky´s es gibt die nicht schwimmen gehen ? die planschen förmlich am ufer mit den füßen im wasser rum aber reingehen und schwimmen fällt denen nicht im traum ein. weder mit mensch noch ohne mensch...ganz ganz viele gibt es da..
alle kein vertrauen in ihre menschen ?

wie ist das denn bei den katzen thomas ? woher kommt der spruch: wasserscheu wie eine katze ? was die "scheu" vor wasser angeht hast du recht. eine scheu vor wasser in dem sinne gibt es nicht.

dafür das katzen, viele katzen wasser meiden bzw. nicht schwimmen gehen gibt es einen grund...es gibt einfach keine notwendigkeit.genauso ist es bei hunden...
wasser kann sogar ein "feind" sein für tiere wie katzen oder hunde zwinkern
Antworten
#15
Ich finde schon das es wasserscheu gibt. Monty mag Wasser gar nicht, er umgeht sogar Pfützen, er mag weder nass noch dreckig sein und dass hat nichts mit schwimmen oder Vertrauen zu tun.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#16
Hallo Thomas

Jetzt muss ich mal ganz dumm fragen:

Sehe ich das richtig, dass du bei deiner Antwort zwischen Scheu und Angst unterscheidest?
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#17
(02.03.2013, 20:31)Gerti schrieb:
(02.03.2013, 19:43)Thomas schrieb:
(02.03.2013, 16:56)Gerti schrieb: Warum gibt es dann so viele Hunde, die weder Beziehung, Vertrauen, noch sonst irgendwas zu ihren Menschen haben
und schwimmen, wie die Blöden?

Die Frage wäre, woran Du das fest machst?

Dennoch gibt es Hunde, die völlig unbefangen an der Sache ran gehen, weil sie nie, oder nur wenig vom Misstrauen erfahren haben.

Nun, einige Beispiele dazu:

Der ehemalige Hund meines Nachbarn. Er ist bis zu seinem 8. Lebensjahr nicht 1x vom Gehöft gekommen, lief immer nur im Hühnerhof rum.
Er wurde lediglich gefüttert und bekam von Zeit zu Zeit mal eine Tracht Prügel, wenn er sich "falsch" verhalten hatte.
Dann mit 8 Jahren, als mein Nachbar meinte, er müsse ihn mal wieder (diesmal mit einer Kette) verhauen,
wehrte sich der Hund und biss zu. Daraufhin wurde er in einen Zwinger gesperrt und bekam sein Fressen nur noch von der Frau.
Das tat mir so Leid, dass ich fragte, ob der Hund mich einmal am Tag auf meiner Morgenrunde begleiten dürfe.
Okay, er durfte. Gleich beim ersten Mal am See angelangt, prüfte er kurz, und ging sofort hinein.
Schon 2 Wochen später sprang er sogar vom Steg, um eine Runde zu schwimmen.

Nächstes Beispiel mein erster Hund Gustl.
Ihr allererster Kontakt mit Wasser war ca. 2 Wochen, nachdem ich sie aus dem Tierheim holte.
Und zwar in der Form, dass sie vom Boot fiel und erst nach einer umständlichen Rettungsaktion (sie war zwischen 2 angelegte Boote gefallen
und es war sehr eng dort) wieder trockengelegt werden konnte. Wasser wurde zu ihrem Element.

Trudel, die im Alter von 9 Wochen wie eine Bekoppte schwamm und dann nie wieder.

Hallo Gerti,
deshalb schrieb ich:

(02.03.2013, 19:43)Thomas schrieb: Es wäre spekulativ wie welcher Hund es gelernt hat, bzw. wodurch er das Vertrauen erlangte.

Wenn Du den Hund Deines Nachbarn abholst, warum soll er nicht von diesem Moment an Vertrauen zu Dir haben?
Vertrauen wir nicht auch so manches Mal blind?

Weiter bleibt spekulativ, ob der Hund die Fähigkeit hatte, dass er seine Strafen mit seinem Verhalten im Zusammenhang bringen konnte, was zwar die Vorgehensweise und Art der Bestrafung nicht rechtfertigt, aber deutlich macht, wie sehr Hunde unterschätzt werden.

Was sagt Dir, dass Deine Gustl das Erlebnis genauso schlimm fand, wie die Retter?
Wie wäre es, dass Deine Gustl Vertrauen zum Menschen gewonnen hat, weil sie sie gerettet haben?

Warum schwamm Trudel nach ihren 9 Wochen nicht mehr? Viel etwas vor, wenn nicht, was verlor sie dann?

Gerti wir können seitenweise spekulieren und kommen immer auf den gleichen Nenner!!!



(03.03.2013, 16:36)Gerti schrieb: Sehe ich das richtig, dass du bei deiner Antwort zwischen Scheu und Angst unterscheidest?

Ich unterscheide hier zwischen Scheu, Angst und Furcht!
Besonders hier, weil es deutlich macht, womit die angebliche "Scheu" vor Wasser zusammenhängen kann.




(02.03.2013, 20:54)Fliege schrieb: Hmm. dann gehen also auch Hunde wieder schwimmen, die ein echt traumatisches Erlebnis mit Wasser haben, wenn nur die Beziehung stimmt. Das werde ich dann im Sommer mal testen.

Hallo Fliege,
auch hier die Frage, wie ist zu erkennen, bzw. diagnostiziert worden, dass es sich hier um ein Trauma handelt?
Wenn dem so ist, dann schließt es die vereinfachte Voraussetzung aus, da es dann um eine Erkrankung geht.
Dennoch wird jeder Therapieform beschrieben, diese mit vertauten Personen zu bearbeiten.

Weiter macht es einen Unterschied, ob eine Beziehung zum Hund vorhanden, unabhängig von gut/schlecht, oder ob Vertrauen zum Hund vorhanden ist.
Ein Hund kann Vertrauen zum Menschen haben, aber eine schlechte Beziehung und umgekehrt.




(02.03.2013, 22:32)happy schrieb:
(02.03.2013, 15:55)Thomas schrieb: Wasser ist nahezu 100% eine Vertrauenssache. Geht der Hund nicht mit dem Menschen zusammen, dann hat er kein, oder nur wenig Vertrauen.
Wasserscheu gibt es nicht, da sich eine Scheu nicht auf Wasser beziehen kann!

Demzufolge auch ein Ammenmärchen.


weisst du wieviele husky´s es gibt die nicht schwimmen gehen ? die planschen förmlich am ufer mit den füßen im wasser rum aber reingehen und schwimmen fällt denen nicht im traum ein. weder mit mensch noch ohne mensch...ganz ganz viele gibt es da..
alle kein vertrauen in ihre menschen ?

Hallo happy,
wenn ich bei google/video eingebe " huskies baden" dann bekomme ich eine Million zweihundert sechzig tausend Aufrufe.
Wenn ich bei google/video eingebe " huskys baden" sogar neun Millionen dreihundert neunzig tausend Aufrufe.
Warum soll ein Husky mit seiner Unterwolle nicht baden gehen? Wo er eh schon kaum nass wird durch seiner Unterwolle?

Vielleicht weil er keine Lust hat?

Offensichtlich habe ich den falschen Beruf, weshalb ich auch auf den Rest Deines Beitrages nicht eingehen werde.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#18
(03.03.2013, 22:02)Thomas schrieb: Hallo happy,
wenn ich bei google/video eingebe " huskies baden" dann bekomme ich eine Million zweihundert sechzig tausend Aufrufe.
Wenn ich bei google/video eingebe " huskys baden" sogar neun Millionen dreihundert neunzig tausend Aufrufe.
Warum soll ein Husky mit seiner Unterwolle nicht baden gehen? Wo er eh schon kaum nass wird durch seiner Unterwolle?

Vielleicht weil er keine Lust hat?

Offensichtlich habe ich den falschen Beruf, weshalb ich auch auf den Rest Deines Beitrages nicht eingehen werde.


thomas du lavierst dich doch schon wieder aus deinen zuvor gemachten aussagen raus... das macht dir so leicht keiner nach... mit Augen rollen
jetzt fängst du an, vielleicht hast du auch solange gebraucht dir für die fragesteller was passendes was sich halbwegsplausibel anhört auszudenken ? lachen


meinst sowas bekommst du wenn du suchen gehst nach "huskies baden" ?
komisch ich bekomme nur 4...hab bestimmt die alte youtube-version was ROFL
geb ich "husky baden" eingebe bekomme ich 1140 video´s....ts ts ts

du aber zwischen baden und schwimmen ist ein unterschied wie tag und nach oder ? die anderen mögen das vielleicht nicht bemerken...

tja warum wasser für einen hund sogar tödlich sein kann...im winter...dazu fällt dir nichts ein was ?
hier in unseren breitengraden mag der winter und das wasser für einen hund noch keine so extreme rolle spielen aber in anderen breitengraden schon.

in den polarregionen oder in anderen regionen wo die temperatur auf mindestens -30 grad sinken kann kann das den unterschied von leben zu tot ausmachen.

kennst du den begriff overflow, sowas bei einer überquerung eines gefrorenen sees,meeres oder flusses in kalten regionen erleben und mensch und tier, auch der husky gehen drauf... wasser kann töten.
aber lass dir da mal von fliege erklären zwinkern

ein husky kann nicht nass werden ? den zahn muss ich dir ziehen...
der trocknet sogar noch schlechter als andere hunde. genauso wie samojeden usw. usw.
der mensch und die natur haben diese hunderassen wohl für die kältesten regionen der erde gewappnet aber nicht wasserdicht gemacht...

in polarregionen ist der kontakt mit wasser tötlich, welche veranlassung sollten nordischen hunde haben als badenixen in die geschichte einzugehen wie es neufundländer tun ? thomas thomas...


da "schwimmt" ein husky, schaut aber mal auf den rest zwinkern




ach ps: wir hatten da mal bei mir im forum einen thread, thema war: "schwimmen eure husky´s ?" der größte teil schrieb einhellig nein. plantschen, maximal bis zum bauch ins wasser ja aber die wenigsten schwimmen richtig.
alle solche beschissenen beziehungen zu ihren hunden ? oder alles hunde die schlechte erfahrungen mit wasser gemacht haben ? alles hunde die ihren haltern nicht vertrauen ? lachen
Antworten
#19
(03.03.2013, 23:05)happy schrieb: ach ps: wir hatten da mal bei mir im forum einen thread, thema war: "schwimmen eure husky´s ?" der größte teil schrieb einhellig nein. plantschen, maximal bis zum bauch ins wasser ja aber die wenigsten schwimmen richtig.

Alles Halbtote?
Wo Wasser doch tödlich sein kann. Lol27

Oder sind es die vom Tod auferstandenen? ROFL
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#20
thomas du hast das voll richtig erkannt, scharfsinnig wie du nun einmal bist Lol27
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste