Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verhaltensregeln mit läufiger Hündin
#21
Also wenn ich Nichtraucher werden möchte, meide ich Raucherecken. Warum soll ich einem Rüden, der evtl. sehr auf läufige Damen steht, ständig diese Damen präsentieren wollen? Monty war auch schon mit 7 oder 8 Monaten der Damenwelt sehr angetan, bei Luca fing es erst mit knapp 3 Jahren an. Allerdings ist Luca heute extremer als Monty, wenn die Nachbarshündin läufig ist. Er frißt dann locker mal 2 Tage nichts.
Wenn ich also weiß das eine Hündin läufig ist, dann meide ich sie, der Geruch ist sowieso da und unsere Hunde haben ihn in der Nase.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#22
Wir haben das Glück, mit einem Rüden und einer Hündin im Haus zu leben.

Aus menschlichen ego Gründen einem von Beiden, oder auch Beide zusammen, das Messer anzusetzen, sehe ich als falsch an.

Man könnte dann auch vom menschlichen Versagen sprechen.

Selbstverständlich gehen die Wochen, bzw. Tage, der Standhitze, nicht ganz spurlos an uns vorbei.


In öffentliche Gebäude würde ich sie, die Hündin, dann nicht mitnehmen wollen, auch wenn Hunde erlaubt sein sollten.

Nicht jeder Rüde hat "gelernt" mit diesem "anderen" Stress umzugehen.

Schließlich sind Hündinen in der Hitze Gift für Übungsplätze. lachen

SCHADE!!!



Ganz aktuell, ich habe die Woche eine Frau auf der Hundewiese kennengelernt, die mir gleich sagte, dass ihre Hundin in der Hitze ist, aber sie nicht wüsste, ob die Standhitze schon begonnen hat.

Diese gleich zum Anfang empfangene Info könnte bei dem Einen oder Anderen schon eine gewisse Unsicherheit hervorrufen.

Mein Rüde spielte kurz mit der Hündin und ist den "Belästigungen" aus dem Weg gegangen. Er machte dann sein Ding. zwinkern




Festgestellt habe ich, dass Rüden, die völlig Kopflos neben ihrem Besitzer laufen, weil in der Nähe eine Hündin gerade lecker ist, auch ohne diesen Reiz, so einige Kommunikations Schwierigkeiten mit ihrem Besitzer haben. cool
Antworten
#23
(08.03.2013, 21:54)Jasmin schrieb: Also wenn ich Nichtraucher werden möchte, meide ich Raucherecken. Warum soll ich einem Rüden, der evtl. sehr auf läufige Damen steht, ständig diese Damen präsentieren wollen? Monty war auch schon mit 7 oder 8 Monaten der Damenwelt sehr angetan, bei Luca fing es erst mit knapp 3 Jahren an. Allerdings ist Luca heute extremer als Monty, wenn die Nachbarshündin läufig ist. Er frißt dann locker mal 2 Tage nichts.
Wenn ich also weiß das eine Hündin läufig ist, dann meide ich sie, der Geruch ist sowieso da und unsere Hunde haben ihn in der Nase.

Und wenn dein Hund gerne jagen möchte, meidest du den Wald? Und wenn er ein Problem mit was anderem hat, dann dieses? Wäre mir zu anstrengend und einschränkend. Es ist nicht so, das neue rüden sich perfekt verhalten, aber erwarten und versuchen es ihnen beizubringen tue ich schon. Wie mit allen anderen Ablenkungen des Alltags auch.
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten
#24
(07.03.2013, 09:08)Fliege schrieb:
(06.03.2013, 22:07)happy schrieb:
(06.03.2013, 19:52)Fliege schrieb: Ehrlich gesagt erwarte ich von meinen rüden , das sie neben einer Hündin in Hitze genauso arbeiten wie sonst und im Alltag natürlich auch. Folglich finde ich den Gedanken, die läufige Hündin nicht mit zum Training zu nehmen etc seltsam und käme auh nicht auf die Idee sie Zuhause zu lassen.


glaubst du das geht mit allen so ?

weiss nicht. bestimmt mit dem einen besser als mit dem anderen.
Häufig sind es aber die Erwartungen des Besitzers, die es scheitern lassen, oder?

aha, da nähern wir uns doch dem eigentlichen thema...
mit dem einen besser als dem anderen und jetzt muss das denken doch dahin gehen warum ist das vielleicht so ?!

die erwartungen des besitzers spielen doch kaum eine rolle der besitzer kann doch erwarten was er will. er muss den hund doch erst dahingehend erziehen bevor er was erwarten kann. dann kommt dazu noch die trieblage des hundes die man unterdrücken können muss. können doch die wenigsten...

(07.03.2013, 09:08)Fliege schrieb: Ich habe mal einen Wurf Akita-Husky Mixe vermittelt. 3 sind an Akita-Fans gegangen, alle mit Erfahrungen mit Akitas und drei sind an Freunde von mir vermittelt worden, die mit Border Collies am Vieh arbeiten. Die drei Hunde bei den Akita Leuten sind nicht abrufbar vom Wild, mit Rüden nicht verträglich und gehorchen auch sonst eher, wenn es ihnen passt.
Die Hunde bei den BC Leuten, die einfach mal ganz Gehorsam vorraussetzen und es nicht anzweifeln, das ihr Hund es lernen kann, jagen nicht, laufen beim Training der BC´s an Schafen frei, akzeptieren das Geflügel auf dem Hof und sind zumindest in der Anwesenheit der Besitzer verträglich.

was möchstest du hiermit ausdrücken ? der "fan" ist der der keine ahnung hat ? aber der andere der border hat is der profi ?

ich denke das hat doch immer was damit zu tun wie und was man mit hunden arbeitet.
in bereich der nordischen hundehalter wird immer herzlich gelacht über leute die sich nen wolfs-t-shirt überstreifen und einen auf trapper machen aber wenn du dann schaust haben die schon größte schwierigkeiten mit ihrem nordischen hund geradeaus zu laufen...

es ist so...leute die mit hunden in ihrem bereich arbeiten haben auch keine probleme. mit einer rasse oder mit fan einer rasse hat das alles wenig zu tun.
also gegenbeweis könnte ich dir genauso gut hier eine geschichte reintickern wo der hüter-besitzer wie der letzte depp aussieht und und und...

in wahrheit ist es doch aber die mangelnde kenntnis über hunde und deren erziehung. das kommt der eigentlichen thematik doch am nähesten denke ich.
Antworten
#25
Du fühlst dich anscheinend auf den Schlips getreten. Hauptaussage sollte sein, das die meisten Leute es gar nicht erst versuchen ihren rüden beizubringen trotz läufiger Hündin zu folgen. Weil sie meinen, es wuerde nicht gehen können. Würden sie die Herausforderung annehmen, würde es vermutlich bei vielen Hunden klappen. Genauso wie in anderen Aspekten. Die BBC Leute sind ganz sicher nicht die besseren Trainer. Brauchen sie auch nicht den diese Hunde lernen einfach und schnell. Aber ihre Ansprüche liegen im Gehorsam sehr hoch. Deshalb haben sie nicht daran gezweifelt das ein akita das gleiche lernen kann. Im Gegensatz zu den anderen akita uebernehmern.
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten
#26
nein, ich fühle mich in keinster weise auf den schlips getreten zwinkern
nur deinem beispiel kann ich nicht folgen. es gibt solche und solche hunde wie hundehalter. der eine kann es der andere kann es nicht müsste doch eher die aussage lauten auch muss in die betrachtungsweise die trieblage in der sich ein hund befindet einfliessen in die denkweise.
pauschalisieren darf man hier halt nicht. wer kann es schon mit nur einem wort oder einem blick dem rüden verbieten eine läufige hündin auch nue schief anzusehen ? die die das können kannst du doch an den fingern abzählen oder nicht ?

und selbst profis am hund stolpern über läufigkeiten und müssen dann zusehen wie ein eben noch vollkommen sicher geglaubter sieg in die hose geht...

da ist es schon ganz vielen passiert im schlittenhundesport wenn sie an einem rennen teilnehmen das wärend eines rennes ein oder zwei hündinnen läufig werden, mitten auf dem trail und dann die rüden im team abdrehen aber auch die hündinnen nicht mehr arbeiten wollen. ja was dann ? dann können sie wo sie eben noch so weit in führung lagen nur noch versuchen ihr team "heim zu tragen" wärend andere grinsend an ihren vorbei fahren.

nicht immer kann man da einen riegel vorschieben wo man gerne einen hinmachen würde...

(09.02.2013, 23:50)Omi schrieb: Darf die Hündin an diversen Unterrichts-, Trainingsstunden teilnehmen?

nimmt man mal einer der anfangsfragen:
warum muss man in den grenzbereich gehen ?
was sollte es bringen potenten rüden ein läufige hündin vor der nase rumlaufen zu lassen und somit die gefahr eingehen das dort alles durcheinander gebracht wird ?
Antworten
#27
(09.03.2013, 09:40)Fliege schrieb:
(08.03.2013, 21:54)Jasmin schrieb: Also wenn ich Nichtraucher werden möchte, meide ich Raucherecken. Warum soll ich einem Rüden, der evtl. sehr auf läufige Damen steht, ständig diese Damen präsentieren wollen? Monty war auch schon mit 7 oder 8 Monaten der Damenwelt sehr angetan, bei Luca fing es erst mit knapp 3 Jahren an. Allerdings ist Luca heute extremer als Monty, wenn die Nachbarshündin läufig ist. Er frißt dann locker mal 2 Tage nichts.
Wenn ich also weiß das eine Hündin läufig ist, dann meide ich sie, der Geruch ist sowieso da und unsere Hunde haben ihn in der Nase.

Und wenn dein Hund gerne jagen möchte, meidest du den Wald? Und wenn er ein Problem mit was anderem hat, dann dieses? Wäre mir zu anstrengend und einschränkend. Es ist nicht so, das neue rüden sich perfekt verhalten, aber erwarten und versuchen es ihnen beizubringen tue ich schon. Wie mit allen anderen Ablenkungen des Alltags auch.

Nö, dafür brauche ich keinen Wald, die Rehe laufen auch so bei uns rum aber meine Hunde erhalten keine Gelegenheit dazu weil ich auf der Hut bin. Der Duft einer Hündin und das daraus resultierende Verhalten ist damit aber nicht vergleichbar, das hinkt.
Außerdem sind nicht alle Rüden so sexuell veranlagt, da spreche ich aus Erfahrung, hatte immer Rüden und nicht jeder hat sich gleich stark interessiert. Auf jeden Fall ist der Duft Überfall aber ich muss ja nicht mit der Hündin Gassi gehen oder sie meinen Hunden direkt vor die Nase halten. Die Wege duften sowieso nach ihr und die Dame hatte schon 2 x Welpen, da die Besitzer sehr oberflächlich sind und sie auch sträunern lassen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
Eine Isolation meiner Hündin würde ich nicht hinnehmen wollen, nur weil Besitzer von Rüden "dieser Situation" durch eigenes verschulden nicht gewachsen sind.

Rücksicht muss von beiden Seiten erfolgen.

Aber eine Isolation gehört nicht dazu, egal ob Rüde oder Hündin.

Wer es nie lernen durfte, weil es teilweise ein Tabu ist, auf Hundeplätzen und auch Wiesen, kann nicht einschätzen, wie der eigene Hund, oder Hündin reagieren wird.
Antworten
#29
Ich sag doch nicht das der Hund isoliert werden soll. Richtig interessant ist auch nur die Standhitze.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#30
Fühltest Du Dich angesprochen?

Der ein oder andere Rüde reagiert auch schon weit vor der Standhitze und es gibt auch Hündinnen die weit vor der Standhitze Rüden belästigen wollen (so ein Teil wohnt hier lachen )

Es sind nicht immer die Rüden. lachen

Ein Bekannter hatte z.B. dann regelmäßig Besuch auf seinem Hof, von der Hündin aus der Nachbarschaft, wenn sie in der Hitze war.

Auch Nöck passiert es hin und wieder, dass aus der Nachbarschaft weiblicher Besuch kommt. lachen


Lol27 DIESE WEIBER Lol27
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hündin während und nach der Läufigkeit Paeuli 26 11.185 18.02.2011, 19:48
Letzter Beitrag: Susann



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste