Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verhaltensregeln mit läufiger Hündin
#11
(13.02.2013, 12:34)Anja schrieb: Ob nun läufig oder nicht, ich fange immer mehr an, Zwangsvergesellschaftungen von Hunden wie Gassigruppen, Spielgruppen, Hundewiesen, aber auch private Freundschaften, wo Hunde nicht unbedingt zusammen passen, aber zusammen können sollen, als sehr anstrengend zu empfinden. Ich bin da wohl grad in einer Entwicklung, in der ich mehr und mehr Dinge sehe oder fühle, die ich nicht positiv empfinde.

LG Anja

Ich wähle da heute auch sehr gezielt aus oder bin eher im Meideverhalten.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#12
(13.02.2013, 12:34)Anja schrieb: ... Mein Ziel ist es, dass meine Übenden nicht mit dem Gefühl, total versagt zu haben, vom Platz gehen. Bei Anfängern mit vollwertigen Rüden wäre dies aber durchaus der Fall. ...

So sehe ich das auch und versuche danach zu handeln. Dazu gehört auch, dass ich im Vorfeld keine Angaben zu einer möglichen läufigen Hündin mache. Wie Anja schon schrieb, fängt der Mensch dann an zu denken und Signale auszusenden, die einen Rüden, der möglicherweise gar nicht oder nur leicht abgelenkt wäre, in eine ganz andere Situation bringt, in der der Rüde keine oder nur noch geringe Aufmerksamkeit auf die Übungssituation aufbringt.
Gruß
Olivier
___________________________________
Ich will nicht kopieren. Ich will verstehen.
Antworten
#13
Hey


(13.02.2013, 12:34)Anja schrieb: Ob nun läufig oder nicht, ich fange immer mehr an, Zwangsvergesellschaftungen von Hunden wie Gassigruppen, Spielgruppen, Hundewiesen, aber auch private Freundschaften, wo Hunde nicht unbedingt zusammen passen, aber zusammen können sollen, als sehr anstrengend zu empfinden. Ich bin da wohl grad in einer Entwicklung, in der ich mehr und mehr Dinge sehe oder fühle, die ich nicht positiv empfinde.

LG Anja

Da ich ja weiß, wo dein Sinneswandel herkommt, wundert es mich nicht, dass du schon Propaganda für etwas machst, was du nicht kennst und nicht verstehst und/oder verstanden hast.

Über viele Hundehalter/innen aber auch Hundetrainer/innen kann ich nur sagen, das sie allem hinterher rennen oder hinterherhecheln, wenn sie glauben etwas entdeckt zu haben, was so zu sein scheint, wie sie sich das vorstellen.

Aber vom Wesen des Hundes und seiner Natur haben sie so gut wie nichts verstanden.

Vielleicht kannst du dich noch daran erinnern, als wir uns bei mir verabredet hatten zu einem Treffen, das ich sagte, ich möchte Yuma keinem Fremd-Hunde-Kontakt aussetzen.
Da der Bär ein Rüde war und du mir versichert hast er würde Yuma in ruhe lassen, hatte ich zugestimmt, es wenigsten zu versuchen.
Da es funktioniert hatte, konnten wir gemeinsam einen Spaziergang zusammen machen.

Warum schreibe ich das?

Schon als ich meinen ersten eigenen Hund bekam, gab es schon für mich keine Zwangsvergemeinschaftungen mit Fremden-Hunden, ohne das ich jemanden gehabt habe der mir das hätte sagen, oder empfehlen können, ich hatte niemanden der mir das hätte also beibringen können. Das ist nun über ca. 45 Jahre her.

Heißt das nun, das ich mich besonders gut mit Hunden ausgekannt hätte, sicherlich nein.
Aber ich kenne das Leben und das sagt einem ganz deutlich, nicht jeder mag jeden, dafür brauche ich nichts über Hunde zu wissen, denn das liegt in der Natur der Sache, das ist das normalste auf dieser Welt.

Was ich mich frage und ich möchte es nicht so deutlich ausdrücken, wie ich es auf der Zunge habe, wie kann man nur einem Trent aufsitzen, der etwas verkauft was jeglicher Tatsachen entbehrt, und alles andere als der Wahrheit entspricht.
Von Leuten, die über das allgemeine Verhalten von Tieren generelle und von Hunden Erstrecht wenig Ahnung haben.

Man sollte aber eines Wissen, was man wissen kann, das Zusammenleben, im Spannungsfeld der 2K’s nenne ich es, Konkurrenz und Kooperation stattfindet, das ist auch die normale Form eines Rudels, nur das Hunde schon lange keine Rudel mehr bilden, so wie es Wölfe tun.

Hunde sind darin sehr flexibel, sie können sehr gut Solitär aber auch in Gemeinschaft leben ohne oder in einem Rudel.

Warum das so ist, ist auch klar, die künstliche Zuchtwahl hat das Hundeleben tiefgreifend verändert, denn Hunde sind keine Wölfe und umgekehrt.
Das Feddersen- Petersen zu Recht so ausgedrückt hat.

Der Mensch hat das Sozialverhalten von Hunden tief greifend verändert (D. U. Feddersen - Petersen).

Wer sich auskennt, weiß es, wer nicht sollte sich mal schlaumachen und über das „russische Experiment“ mit Silberfüchsen, deren solitäre Lebensweise in nur ca. 40 Jahren, in eine sozialverträgliche Form durch „künstliche Zuchtwahl“ verändert wurde.

Wie lange sind Hunde schon mit dem Menschen zusammen und wurden von ihm, durch „künstliche Zuchtwahl verändert?

Eine ca. 10 000 Jahre alte Höhlenmalerei, zeigt eine Bracke? (die Schlappohren hat) mit Menschen bei der Jagd.

Was ich sagen will, ist, bevor man einer Idee aufsitzt, sollte man erst einmal wissen und reflektieren, wie Leben und besonders Zusammenleben funktioniert, dann hat man eine Vorstellung davon, speziell bei Hunden, die viel direkter sind, wie Hunde ticken können.


Es ist leichter, ein Atom zu zertrümmern, als eine vorgefasste Meinung (A. Einstein).
lg hansgeorg
Antworten
#14
(09.02.2013, 23:50)Omi schrieb: Über Hitze, Scheinträchtigkeit und Standhitze wurde schon viel diskutiert, aber wie seht ihr die "besonderen" Verhaltensregeln mit einer läufigen Hündin?

Was erwartet ihr vom Besitzer?

Darf die Hündin an diversen Unterrichts-, Trainingsstunden teilnehmen?

was ich vom besitzer erwarte ist ganz einfach, rücksicht. z.b sollte er kein "showlaufen" auf einer hundewiese machen. es bringt nur sinnlose spannungen wenn sich dort mehere hunde aufhalten. hündin ist an der leine zu führen.

verhaltensregeln erwarte ich aber hier fast noch mehr von rüdenbesitzern die ihren rüden wenn er keine ausreichende abrufbarkeit besitzt genauso an der leine führen. es sollte nicht sein das ein fremder rüde eine heisse läufige hündin bedrängt die angeleint ist.

wäre ich hundetrainer würde ich läufige hündinnen wenn potente rüden anwesend sind vom unterricht ausschliessen aber nur nach einzelfall, ergo wenn ich die hunde beurteile ob hündin funzt oder die rüden funzen. sind rüden dabei die querstehen könnte bei mir der hündinnenbesitzer pausieren. ganz einfach...

(09.02.2013, 23:50)Omi schrieb: Findet ihr es anstößig, oder normal mit einer blutenden Hündin in öffentlichen Räumen sich aufzuhalten?, oder eventuell nur mit Höschen?

ja ich finde es gehört sich nicht das hundehalter mit einer blutenden hündin in öffentlichen gebäuden rumturnen. mit einem höschen wäre mir das wurst...


(09.02.2013, 23:50)Omi schrieb: Wie viel Rücksicht wird von Besitzern eines, oder mehrerer Rüden im Umgang mit einer läufigen Hündin erwartet?

jede menge, hab ich eine läufige hündin an der leine und signalisiere einem rüdenbesitzer das er abstand halten soll erwarte ich das dem entsprochen wird. keine dämlichen fragen wieso weshalb warum. zack aus fertig...

ich erwarte generell das einhalten von spielregel bei der kontaktaufnahme, und zwar erst kontaktaufnahme durch den fremden hundehalter an mich mit der frage ob es ok ist wenn die hunde kontakt haben. es spielt keine rolle ob hündin oder rüde. erst geht die frage an mich ob kontakt gewünscht oder nicht. nur weil zwei hunde sich begegnen heisst es nich lange nicht das sie sich auch kennenlernen müssen...
Antworten
#15
Herzallerliebster Hans Georg, Du allwissendes Geschöpf... Wenn ich so viel gequirlten Unverstand am frühen Sonntagmorgen lese, dann überlege ich mir ernsthaft, ob ich zum gefühlten 400sten Mal auf einen Text von Dir eingehen soll, der nur zum Ziel hat, der Welt zu zeigen, wie dumm Hundetrainer, speziell ich, und wie genial Hans Georg ist.

Du hast genau kein Stück Ahnung, woher mein "Sinneswandel" kommt. Denn es gibt keinen Sinneswandel. Es gibt bei mir, wie ich das für einen denkenden Menschen normal finde, ENTWICKLUNGEN, die auf lernen und erkennen basieren. Ich nehme einmal an, dass auch Du nicht allwissend zur Welt gekommen bist, sondern a) Erfahrungen selbst machen musstest und konntest, und b) aktiv dazu gelernt hast.

So ist es auch bei mir. Ich beobachte seit 11 Jahren Hunde in den verschiedensten Gruppierungen. Vor 11 Jahren sah ich Hunde, die spielten und sich manchmal stritten. Vor 5 Jahren sah ich Hunde, die spielten und kommunizierten. Und inzwischen sehe ich eben viel, viel mehr. Und ich versuche, es zu verstehen. Auf diesem Weg werde ich mir Dinge ansehen, die mich möglicherweise weiter bringen, die ich möglicherweise aber auch verwerfe.

Das ändert jedoch nichts an dem Umstand, dass ich sehe, was ich sehe. Und dass ich dazu 1000 Fragen habe, die Du mir mit Sicherheit aus dem Handgelenk beantworten könntest. Nur vermutlich niemals so, dass ich sie verstehen würde. Es sollte sich das Genie auch nicht mit dem Depppen unterhalten...

Herzlichst
Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#16
Lustig, dass hier irgendwie alle nur aus der Sicht des Rüdenbesitzers etwas zu sagen haben.

Ich gehe mit einer läufigen Hündin nicht auf den Platz und habe deshalb schon Prüfungen absagen müssen.

Was ich aber vom Rüdenbesitzer erwarte: In MEINEM Garten darf meine Hündin sich während dieser Zeit frei bewegen, das ist während der Hitze ja sonst draussen kaum möglich. Ich erwarte aber im Gegenzug, dass der Rüdenbesitzer dafür sorgt, dass sein Hund meinen Grund und Boden nicht betritt oder gar verwüstet.
Antworten
#17
Ich finde es erstaunlich, das es dafür regeln geben muss. Ehrlich gesagt erwarte ich von meinen rüden , das sie neben einer Hündin in Hitze genauso arbeiten wie sonst und im Alltag natürlich auch. Folglich finde ich den Gedanken, die läufige Hündin nicht mit zum Training zu nehmen etc seltsam und käme auh nicht auf die Idee sie Zuhause zu lassen.
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten
#18
(06.03.2013, 19:52)Fliege schrieb: Ehrlich gesagt erwarte ich von meinen rüden , das sie neben einer Hündin in Hitze genauso arbeiten wie sonst und im Alltag natürlich auch. Folglich finde ich den Gedanken, die läufige Hündin nicht mit zum Training zu nehmen etc seltsam und käme auh nicht auf die Idee sie Zuhause zu lassen.


glaubst du das geht mit allen so ?
Antworten
#19
Ich habe gerade einen Junghund in einem der Kurse, der wohnt neben einer Läufigen Hündin, die aktuell in der Standhitze sein müsste. Dieser Jungrüde ist momentan kaum ansprechbar. Auch wenn er völlig woanders ist, als zuhause. Die Kundin ist total abgenervt.

Ist der einfach nur oversexed und gehört kastriert? Ist das die Pubertät? Setzt sie sich generell zu wenig durch?

Was meint Ihr?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#20
(06.03.2013, 22:07)happy schrieb:
(06.03.2013, 19:52)Fliege schrieb: Ehrlich gesagt erwarte ich von meinen rüden , das sie neben einer Hündin in Hitze genauso arbeiten wie sonst und im Alltag natürlich auch. Folglich finde ich den Gedanken, die läufige Hündin nicht mit zum Training zu nehmen etc seltsam und käme auh nicht auf die Idee sie Zuhause zu lassen.


glaubst du das geht mit allen so ?

weiss nicht. bestimmt mit dem einen besser als mit dem anderen.
Häufig sind es aber die Erwartungen des Besitzers, die es scheitern lassen, oder?
Ich habe mal einen Wurf Akita-Husky Mixe vermittelt. 3 sind an Akita-Fans gegangen, alle mit Erfahrungen mit Akitas und drei sind an Freunde von mir vermittelt worden, die mit Border Collies am Vieh arbeiten. Die drei Hunde bei den Akita Leuten sind nicht abrufbar vom Wild, mit Rüden nicht verträglich und gehorchen auch sonst eher, wenn es ihnen passt. Die Hunde bei den BC Leuten, die einfach mal ganz Gehorsam vorraussetzen und es nicht anzweifeln, das ihr Hund es lernen kann, jagen nicht, laufen beim Training der BC´s an Schafen frei, akzeptieren das Geflügel auf dem Hof und sind zumindest in der Anwesenheit der Besitzer verträglich.

Bestimmt ist es sehr individuell aber wenn ich gar nicht erst versuche, es meinem Rüden beizubringen und läufige Hündin nicht zum Alltag gehören, wird er es wohl auch nicht lernen können.

Oder?
Ein Experte ist eine Person, die jeden möglichen Fehler in einem sehr begrenzten
Arbeitsfeld schon einmal gemacht hat.
Niels Bohr
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hündin während und nach der Läufigkeit Paeuli 26 11.231 18.02.2011, 19:48
Letzter Beitrag: Susann



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste