Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Achten eure Hunde aus „freiem Willen“ auf euch?
#11
ich würde einfach mal sagen: ja, das tut sie.
Da ich nicht die Angewohnheit habe anzukündigen, wo ich hingehe ist es ihr zu Anfang wohl zweimal passiert, dass sie den Anschluss verpasst hat. Seitdem habe ich nicht einmal die Gelegenheit mich zu verstecken. Sie guckt und beobachtet.
Es gibt zwei Ausnahmen: ein wegrennender Hase und frische Sch...
Da kann es mir dann tatsächlich mal gelingen unbeochtet zu verschwinden
Ansonsten achtet sie mehr auf meine Stimmungen und Seelenlagen als mir manchmal lieb ist.
Antworten
#12
Nach langen Überlegungen, komme ich zu folgende Erkenntnis.

Hans Georg hat nicht gefragt ob Eure Hunde auf Euch achten, sondern ob sie aus "freiem Willen" auf Euch achten.

Ich kann diese Frage heute nun mit nein Beantworten.
Auch wenn ich mir da noch nicht ganz sicher bin, aber ich denke dass ich da zwei unterschiedliche Hunde habe, von einem denke ich zu wissen, dass er nicht aus freiem Willen auf mich achtet.

Meine Hunde wissen wohl dass das Nichtbeachten zu konsequenzen führen kann, somit ist das kein freier Wille mehr, und entsteht eher aus Vermeidung von Konsequenzen.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#13
Thomas schrieb:Meine Hunde wissen wohl dass das Nichtbeachten zu konsequenzen führen kann, somit ist das kein freier Wille mehr, und entsteht eher aus Vermeidung von Konsequenzen.
hmmm ... kopfkratz
ich würde das für meinen Teil nicht so negativ formulieren:
Meggie achtet im Wesentlichen auf mich, weil ich ihr etliche Vorteile bringe! So auch bei meinem Beispiel mit dem Spaziergang: Sie achtet aufmerksam auf mich weil ich mit ihr öfter tolle Suchspiele etc unternehme. Wir haben einfach viel Spaß zusammen!

Mein Hund ist "bestechlich", sie spielt und mampft gerne und liebt es gekrault zu werden zwinkern .
Futterbelohnungen und Spieleinlagen geschickt plaziert, und ich hab schon sehr viel gewonnen!
Die Konsequenzen fürs Nichtbeachten - die Meggie dann selbstverständlich auch zu spüren bekommt stehen nach meinem Eindruck doch an zweiter Stelle.

Ich glaube, unsere Hündin ist einfach auch ziemlich clever ... lachen lachen
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#14
Guten Morgen Ulrike,
da hast Du natürlich Recht und ich habe mich mal wieder nicht umfassend ausgedrückt.

Natürlich gibt es auch positive Konsequenzen, wie Du es grade beschreibst, dennoch denke ich dass (meine) Hunde Vorteile darin sehen auf mich zu achten. In welcher Form auch immer.
Entweder um negative Konsequenzen zu vermeiden (mich im Freien verlieren zu können) oder durch positive Konsequenzen zu fangen (Aufmerksamkeit, Spiel, Beschäftigung, ...)
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#15
Ich musste auch lange überlegen, hab mich dann aber für ja entschlossen.

Sie schauen recht oft nach mir und sei es nur in Form von kurz umdrehen ob ich noch da bin.
Ob sie es aus freiem Willen machen, das weiß ich nicht. Drehen sie sich zu mir um lobe ich kurz. Wahrscheinlich ist es eher konditioniert, vielleicht aber brauchen sie mich und schauen deswegen.
Ich habe ja gewählt, weil ich sie ja nicht zwinge auf mich zu achten.
Antworten
#16
hallo Thomas,

was wäre dann für Dich eine Konstellation, in der Du sagen könntest Dein Hund achtet "aus freiem Willen" auf Dich? freuen

Keiner unserer Hunde hat sich sein Herrchen ausgesucht, keiner konnte frei entscheiden wie er leben möchte, kein Hund kann einfach mal "ausziehen und sich was anderes suchen" ... zunge raus

Ich habe mit "ja" abgestimmt, weil ich mit "freiem Willen" eben einfach die überwiegend positive Motivation meier Hündin in Verbindung gebracht habe.
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#17
Vielleicht sollte man vorab die Bedeutung vom freien Willen definieren.
Für mich ist der freie Wille eine Entscheidung, die eine Möglichkeit ist. Das heißt wenn ich mich zwischen Kakao und Kaffe entscheide tue ich das aus freien Willen.

Der Grund warum ich meine Aussage solange raus gezögert haben, war der, dass ich nicht sagen konnte ob meine Hunde andere Möglichkeiten in Betracht ziehen können.
Meine Hunde haben keine Wahl, sie gucken aus oben genannten Gründen und somit ist es kein freier Wille für mich.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#18
Trailer schrieb:was wäre dann für Dich eine Konstellation, in der Du sagen könntest Dein Hund achtet "aus freiem Willen" auf Dich? freuen
Meine Aussage soll nicht heißen dass meine Hunde nie aus freien Willen auf mich achten.
Ich habe nur mit nein gestimmt, weil ich denke dass die meiste Aufmerksamkeit nicht aus freien Willen heraus geht.

Wenn mein Hund z.B. sein Futter einnimmt und dann guckt, dann entscheidet er sich dafür, denn er musste dies nie tun, somit ist dabei nicht mit positiven oder negativen Konsequenzen zu rechnen.

Oder wie Jacky es beschreibt, wenn sie emotionale Momente hat.

Der Hund entscheidet sich zwischen gucken und nicht gucken, wählt die Möglichkeit mich anzusehen, dann ist es aus freiem Willen.

Das ganze kann auch draußen passieren, jedoch das kann ich nicht abschätzen und nicht wissen, welche Abwägungen mein Hund grade in Betracht zieht. Was die Motivation für das Achten ist, das ist für mich zu schwierig.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#19
ein heya euch,

ich denke sehr wohl Hunde haben einen freien Willen und wissen das auch ganz genau. Gestern Nacht auf der letzten Runde regnete es in Strömen. Mein kleiner Welpe mag Regen noch gaaar nicht. lachen

Ich lernte meinen Hund im Erwachsenenalter kennen. Er hatte fünf Jahre einen Menschen an seiner Seite. Als ich ihn einige Tage hatte, traf ich den vorherigen Besitzer täglich für gemeinsame Runden. Fast täglich hatte er die Wahl mit wem er gehen möchte. Er entschied sich jeden Tag für mich, aus freiem Willen. Ich stand da einfach und wartete, ob er mitläuft, oder bleibt.

Grüße

Jacky
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#20
Thomas schrieb:Vielleicht sollte man vorab die Bedeutung vom freien Willen definieren.
da bin ich mal gespannt wie das der Themenersteller gemeint hat ... lachen lachen


Ich gehe da irgendwie recht unwissenschaftlich ran: zwinkern

Wenn ich meinen heranwachsenden Kindern diese Frage stellen würde,
woran wird ihre Antwort wohl im Wesentlichen abhängen?
Ob sie glücklich sind und sich wohl fühlen! Dann werden sie so etwas wie "Freiwilligkeit" empfinden und "ja" antworten.
Sind sie unglücklich mit ihren Verhältnissen, werden sie vermutlich sagen dass ihnen ja nichts anderes übrig bleibt, also "nein" ...

(o.k., ich mag eigentlich keine Hunde-Kinder-Vergleiche lachen )

Keine Ahnung, wie weit ein Hund in unserem Sinne überhaupt "denken" und "entscheiden" kann!?
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sind Eure Hunde bei Tasso registriert? Jasmin 57 17.919 29.10.2010, 19:16
Letzter Beitrag: Lennon
  Dürfen "Eure Hunde/Euer Hund" im Bett schlafen? Jasmin 201 24.849 19.10.2010, 19:59
Letzter Beitrag: Lennon
  Wie haben Eure Hunde/Katzen Alles Überstanden? Stefan 8 3.117 02.01.2010, 12:40
Letzter Beitrag: Pebbles07
  Wo sind Eure Hunde wenn Sie alleine zu Hause sind? Pebbles07 26 7.280 12.12.2009, 13:40
Letzter Beitrag: Paeuli



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste