Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Importhunde
#11
Weil ich im Ausland die anderen Umstände gesehen habe.
Du kannst eine ausländisches Tierheim nicht mit einem deutschem vergleichen.
Die Umstände sind dort ganz anders. Wenn man den Vergleich sieht, ist es hier wie im Hotel und dort wie auf der Müllhalde. Für mich sollen Alle Tiere eine Chance haben, im In- und Ausland. Gibt einige Gründe. Ich unterstütze aber auch Deutsche Tierheime, keine Frage, ich habe letztens noch Zeug nach HL ins Heim gebracht. Außerdem weil wir einen Welpen suchten und die sind oft im Tierheim rar gesät.
Das es nun 3 sind, hat damit zu tun, das ich einen guten Draht zu der Orga habe und hatte, gute Erfahrungen gemacht habe und dann als ein 2-ter einziehen sollte eben wieder auf sie zu gegangen bin. Ich mache ja auch öfter Vor- und Nachkontrollen für die Orga und Curly zog als Pflegi bei uns ein.

Ich habe mich in diesem Moment bewusst für einen Hund aus Spanien entschieden, allerdings hatte ich mich in Monty verliebt und erst dann Informationen eingeholt, da ich mich vorher nicht damit beschäftigt habe. Ich habe mich auch im Vorfeld viel mit den Krankheiten auseinandergesetzt und auch dieses Risiko in Kauf genommen.

Ich würde jederzeit wieder einen Hund aus dem Tierschutz zu uns holen, dabei spielt es aber keine Rolle, ob er nun aus dem Ausland kommt oder nicht. Ist der Richtige in einem deutschem Tierheim dabei, ok, dann würde ich nie sagen, ich nehme nur Spanier. Allerdings möchte ich auch weiterhin die Orga wo unsere Hunde herkommen unterstützen.

Die deutschen Tierheime haben mittlerweile aber auch viele Ausländer dort sitzen weil die meisten doch mit den Organisationen zusammenarbeiten. Das heißt diese machen meist keine Unterschiede sondern unterstützen sich gegenseitig.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#12
Hallo Tanja,

(06.03.2012, 01:09)kira puppy schrieb: Ich selbst habe ja zwei Importhunde wie ihr sie nennt hier.

Meine Meinung: Ich bin für Hilfe vor Ort, und bin dagegen alle Hunde hier her zu holen, unsere Tierheime hier sind voll.

Dann verstehe ich nicht, warum Du das unterstützt.

Jasmin, dass die deutschen TH viele "Ausländer" zu sitzen haben, ist doch klar, auch das ist leider ein gutes Geschäft.

Schade, dass das immer so weitergehen wird.

Ich verstehe einfach nicht, was es da für einen Unterschied gibt. Fühlt man sich als "Tierschützer" dann besser, wenn man einen aus dem Ausland hat oder woran liegt das? Es gibt doch vonn allen auch hier genügend!


Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#13
Nö, aber wie gesagt, das werden die nie verstehen, die sich mit dem Leid dort nicht auseinandersetzen. Werden hier Hunde getötet, misshandelt etc.?
Ja, sicherlich, aber nicht so drastisch oder viel, wie dort. Dort sind Tiere gar nix wert, viel weniger als hier.
Tötungsstationen gibt es hier auch nicht, die Unterbringung in einem deutschem Tierheim hat mit einem Tierheim dort nichts gemeinsam.
Tier ist Tier, egal wo es herkommt, wenn man helfen kann, ist das doch wurscht.
Wir leben in der EU, da gibt es keine Grenzen und Unterschiede mehr, verstehe Eure Einstellung nicht,
macht aber auch nix. Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt das es unterschiedliche Einstellungen gibt
und respektiere diese, wenn man auch meine respektiert.
Und als Geschäft verstehe ich das nicht, wenn die Tierheime sich gegenseitig unterstützen.
Meist kosten die Hunde soviel Geld, wo soll da der Gewinn sein?
Werden ja auch viele Hunde mit Handicap aufgenommen...einen Gewinn machen Tierheime wohl kaum damit.
Bis zur Vermittlung vergeht viel Zeit und die Kosten werden durch die Vermittlungsgebühr wohl kaum aufgefangen.

Außerdem machen es viele Tierheime den Interessenten auch extrem schwer, überhaupt einen Hund oder eine Katze zu adoptieren.
Für viele zählen nur Haus und Garten, nicht ob das Tier genug Bewegung mittels Gassigang etc. erhält. Die Regeln sind strenger, was manchmal gut sein kann, aber vielen Tieren eine Vermittlung verwehrt weil es unrealistisch ist und so vernünftige Menschen keine Chance bekommen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#14
Aber was ist mit der eigenen Verantwortung im eigenen Land?

Ich bin davon überzeugt, wenn ALLE dieser gerecht werden würden, dann kann man und sollte man auch über die Grenzen hinaus helfen, ABER vor Ort!

Mit der EU ist es so eine Sache, denn helfen tun wir ja alle gerade ganz dolle in Griechenland und ... empfindet Ihr es als die richtige Lösung, für die dort herrschenden Probleme?
Antworten
#15
(06.03.2012, 20:05)Jasmin schrieb: Werden hier Hunde getötet, misshandelt etc.?

Mal abgesehen von Omis Argumenten und Fragen:

Im Gegensatz zu jahrelanger Isolationshaft in einem Tierheim, finde ich den Tod als Alternative eher positiv.

Und auch bei deutschen Tierheimen gibt es solche und solche. Bei uns gibt es eins,
da kriegst du das Heulen, wenn du die Unterbringung und die Versorgung der Hunde siehst.


Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#16
Ich meine mich zu erinnern das es genau dieses Thema schon mal gab und ihr auch damals nicht auf einen Nenner kamt.
Antworten
#17
ich schreib hier mal ne kleine geschichte was mir im tierschutz widerfahren ist auf...

es war 2009, eine langjärige freundin (jetzt ex-freundin) schrieb uns per mail das sie wieder einen hund hat aus der türkei. sie täte uns bilder schicken aber bei ihrer lahmen internetverbindung dauert ihr das zu lange, wenn wir aber fotos sehen wollen sollen wir uns doch mal im forum das zu dem tierschutzvereins gehört umsehen, dort hat sie fotos eingestellt. naja gemacht getan aber leider war ohne sich anzumelden kein anschaun von fotos möglich. so begann die ganze geschichte...

wir meldeten uns an im forum aber ohne sich vorzustellen bekam man immer noch keinen zugang. also vorstellen...nur um fotos sehen zu können und das in einem tierschützerforum wo wir doch gar keine tierschützer sind. vorgestellt und freigeschaltet konnten wir dann nach den fotos ihres hundes suchen und uns sie anschaun. naja es begann dann in den ersten 14 tagen eine entdeckungstour für uns was es so alles in dem forum zu entdecken gibt. also haben wir uns die ersten 14 tage nur durchgelesen durch die themen. schon dabei vielen einem viele dinge auf.

es viel auf das wirklich viele unbedarfte hundeneulinge in diesem forum sind, das fragen auftauchen zu den wirklich einfachsten dingen. also begann ich dann beiträge zu schreiben und den hundeanfängern so gut es geht mit rat und tat zu helfen. so ging das dann ich glaub es waren 7-8 monate ?! naja irgendwas in der zeitspanne.
aber in all den monaten vielen mir schon seltsame dinge auf die so vorfielen. eines tages bekam ich eine private nachricht von einer moderatorin und orga-mitglied, die übrigens thomas und anja gut kennen *g*

sie bat mich um hilfe, sie sagte mir es gebe da ein problem innerhalb der orga-teams und dem umgang mit den hunden die der verein in diesem land vor ort betreut. betreut werden die hunde von 2 damen in einer art "auffangstation" wobei auffangstation zu viel gesagt ist. diese 2 damen leben in dem land und beherbergen auf ihren privaten grundstücken die hunde. eine der damen hat auf ihrem grundstück bis zu 60 hunde zu spitzenzeiten und die andere dame bis zu 50 hunde. kaum waren welche vermittelt kamen wieder neue dazu, dass nur mal schon nebenbei anbemerkt...

naja im laufe der monate wo ich versucht haben vielen zu helfen bei fragen mit problemen mit ihren hunden die sie durch den verein bekommen haben, wurde ich durch ein weiteres orga-mitglied gefragt ob ich vielleicht helfen würde die hunde auf vermittlungsseiten einzustellen. die seite zu betreuen und zu aktualisieren mit neuen fotos und infos usw....
ich sagte zu und ich stellte monatelang hunde und katzen für den verein ein. dadurch wurde ich in den mailverteiler aufgenommen und bekam rundmails mit fotos und infos und aktualisierungen und auch sonst was sich die damen so schrieben. wir überlegten uns auch ob wir einen hund des vereins als pflegehund aufnehmen um für uns zu testen ob 2 hunde für uns überhaupt etwas ist. ein pflegehund hat den vorteil wenn er doch nicht das richtige ist wird er nicht für immer bleiben, er wird vermittelt und das wars dann. also boten wir uns als pflegestelle an, man war sehr froh über das angebot da erstens pflegestellen mangelware sind und zweitens erst recht es keine kompetente pflegestellen gibt.

ich suchte mir einen hund aus, einen rüden, 10 monate alt, ich lies mich dabei nicht von der optik leiten sondern von meinem bauchgefühl was mir die fotos von diesem hund verrieten. ( heute weiss ich das ich meinem bauchgefühl trauen kann...)
im jannuar 2010 war es dann soweit, es ging los zum flughafen nach hannover, unser pflegehund kam. wir unternahmen 1 std. nach der landung die zusammenführung unserer hündin und des kleinen noch jungen rüden (10 monate alt) bei einem spaziergang. das verlief ohne probleme aber es zeigte sich sofort auf dem spaziergang das dieser hund nichts kennt. er hatte panische angst vor einem trecker...
also stand fest da wird noch mehr kommen und eine menge arbeit steht uns bevor um diesen hund vermittlungsfähig zu bekommen damit die neuen besitzer keinen schrott bekommen.

im laufe der wochen bestätigte sich auch das es wirklich viel zu tun gibt an dem hund damit ein hund draus wird der nicht sofort wieder zurückgegeben wird was ich nun recht oft im forum miterleben durfte wie etliche hunde wieder in der vermittlung landeten. im forum wurde darüber bei den usern kein wörtchen drüber verloren. aber in den aktualisierungsmails für die vermittlung bekam ich es mit. ich dachte mir: den hund hast du doch erst vor 6 wochen aus der vermittlung genommen weil er vermittelt wurde und nun muss ich den schon wieder einstellen geschockt so ging das etliche male in den ganzen monaten...
ich wurde zeuge von einigen fällen das hündinnen nicht kastriert worden sind obwohl es in den verträgen steht. es tauchten leute auf die sich beschwerten...unsere freundin deren hündin war auch nicht kastriert. es wurden bei einigen hunden (ca. 8 hunde) keine microchips mehr gefunden hier beim tierarzt usw.
von seiten des orga-teams tat man so als wären das bedauerliche einzelfälle da ich aber telefonischen kontakt zu einem orga-mitglied hatte das mich in fragen der einstellung der hunde auf dem laufenden hielt unterhielten wir uns auch über diese kastrationsgeschichten. dort bekam ich zu hören es läge an einem tierarzt mit dem man dort zusammenarbeitet. ich fragte warum man dann aber sich nicht von diesem tierarzt trenne wenn der so schlechte arbeit leistet. ich bekam da aber keine antwort drauf. naja ich wollte nicht tiefer bohren...

naja es stand ein sommerfest (1 tag) im september dieses vereins an, eigentlich für uns zu weit (450 km) weg aber wir beschlossen doch daran teilzunehmen. naja man sah mal einige mitglieder mit denen man sonst nur schreibt aber wirklich super interessant war es nicht. eigentlich nur gut das man mal 5 ganz besondere user kennenlernte. wir übernachteten dort aber da weil wenn man morgens 450 km gefahren und um 11 uhr morgens angekommen ist und bis 20 uhr abends vor ort ist mag man nicht auch noch 4 std. heimfahren. eigentlich wollten etliche dort mit übernachten aber am ende waren es nur noch 2 userinnen mit ihren hunden.

das fest war vorbei und alle fuhren heim bis auf uns 3 user. dort auf dem platz, ein hundeverein...gab es ein vereinshaus und dort tagte noch das orga-team das sich ja auch nur einmal im jahr sieht hinter verschlossenen türen sozusagen. in dem vereinshaus befand sich aber die toilette auf die ich ebend mal musste...naja ich spazierte rein und ging aufs klo. beim vorbeigehen an allen konnte ich finstere minen sehen. später als wie von draussen reinschauten sahen alle noch immer so aus als hätten sie einen gemeinschaftlichen mord begangen. es war wirklich seltsam...

aber 7 tage später sollte ich aufgeklärt werden was da los war. ich bekam einen anruf von besagter moderatorin die thomas und anja kennen...
sie fragte mich ob ich moderator im forum machen würde, sie hätte mich gerne im team als verstärkung für sie gegen die anderen orga-mitglieder die keine ahnung von hunden hätten. ich musste ihr dann schwören von dem was sie mir gleich erzählen wolle niemanden etwas zu erzählen, bzw. noch nicht erzählen das ich es schon weiss. diese wollen einen hund einschläfern lassen da er dort in der auffangstation einen welpen zu tode gebissen haben soll und einen anderen hund verletzt hätte. sie meinten der wäre vom teufel bessessen oder so meinte sie.

naja bei der horrorgeschichte dachte ich mir nur: die spinnen die römer...
die moderatorin besprach dann mit der vereinsvorsitzenden ihre idee mich zum moderator zu machen. nach 3 tagen gabs dann grünes licht und ich wurde moderator. ich hatte dann zugang zum internen bereich und damit zu allen internen dingen. aber nur zu dem was intern überhaupt geschrieben wurde durch die orga-mitglieder. viel war das zwar nicht aber doch das eine oder andere brisante lachen
das ablästern über den ein oder anderen user, unterhaltungen über einige besitzer die hunde zurückgaben und dem verein dieses oder jenes vorwarf. aber und das fand ich sehr befremdlich zickten einige damen (es waren alles nur frauen im orga-team) sich gegenseitig ganz schön an. mit der zeit vielen mir immer mehr dinge auf die nicht sauber und ehrlich abliefen. orga-mitglieder verliessen den verein. ich lass davon das sich eine dame des orga-teamsheimlich eingeloggt hatte bzw. daten gesichert hat für sich und diese über eine mailadresse an sich geschickt hatte aber einen fehler gemacht hat so das sie bei der vereinsvorsitzenden aufliefen. diese dann heimlich denen account hackte und ihren postausgang kontrollierte.

eine andere dame die vor ort immer mit bis zu 6-7 hunden pflegestelle in dem land machte spenden bekommen sollte die dann bei ihr nicht ankamen. userinnen die für sie gespendet haben haben sich direkt bei ihr erkundigt ob die sachen angekommen sind und zur antwort erhielten das nichts angekommen ist. diese dame verlies dann ebendfalls diesen verein. sie schrieb eine offiziele verlautbarung die ins forum gestellt werden sollte. da die dame aber nicht im forum selber vertreten war und auch kein deutsch kann. beschloss man diese verlautbarung zu kürzen, brisante vorwürfe gegen den verein kurzerhand einfach wegzulassen und damit das ganze abzumildern.

aber man hatte angst vor usern die zu dieser frau hielten das diese im forum ärger machen könnten. ich wurde dann angewiesen in den nächsten wochen sehr gut aufzupassen und sollten durch diese leute irgendwelche ärgernisbeiträge kommen diese in den internen forenbereich zu verschieben...
ich las es aber reagierte nicht auf die anfrage das ich immer mehr erkannte was in dem verein wirklich abgeht. irgendwann musste ich dann nach der 3. anfrage antworten. ich sagte ja mache ich, ich passe auf...
naja ja gesagt und mir gedacht ihr könnt mich echt mal. nach dem ihr die leute angelogen habt bei der veröffentlichung der verlautbarung warum die dame den verein verlässt wo ihr ständig draussen mit den usern gejubelt habt. wo ihr intern gelästert habt das diese frau phsychisch krank sei und tablettensüchtig, wo sie für euch hier in deutschland, die hunde dort aufgenommen hat und ihr bißchen hab und gut für die tiere eingesetzt habt werde ich wohl einen dreck tun und euch den hintern decken...

es folgten von da ab noch ein paar monate aber im forum als moderator aber ich verlegte mich mehr auf die leute die offensichtlich beschissen und belogen worden sind und durch einsicht ins interna ich also von den fällen wusste mich darauf den leuten zu helfen und sie zu beraten was sie tun können. ich wurde immer frustrierter denn wenn man im forum die leute sieht wie sie einen euro nach dem anderen ranschaffen und wenn man weiss wie das orga-team arbeitet und leute belügt. ich habe auch zig fach versucht intern probleme anzusprechen und versucht veränderungen herbeizuführen aber ich, bzw. wir, die moderatorkollegin die mich ins team holte wurden ständig abgeblockt. selbst kleinste veränderungen die nur ganz wenig geld kosteten aber den hunde zum wohle gekommen wären wurden abgeschmettert mit nicht durchführbar oder kein geld. selbst ein projekt wo ich vorschlug im forum nach leuten zu suchen die dort runterfliegen und die damen vor ort unterstützen und zwinger bauen usw. wurde abgelehnt. egal was man vorschlug geht nicht und ende im gelände.

eines tages gab es dann einen thread, es entzündete sich ein streit, jepp ich hatte eine aktie dran aber das nun einige damen mich verteidigten und diesen kleinen zwist weiterführten dafür konnte ich nichts. in meiner eigenschaft als moderator und als freund der damen bat ich sie es sein zu lassen und sie gewarnt das das ärger geben würde. sie sagten aber das wäre ihnen egal, recht muss recht bleiben meinten sie...

naja so brodelte das 3-4 tage vor sich hin. eines abends telenonierte ich mit einer der userinnen da sie fagen hatte die ihr durch das orga-team nicht beantwortetet wurden und das trotz zigfacher anfrage wegem ihrem hund. es gab einige ungereimtheiten wegen der papiere für den hund usw.
unser telefonat dauerte 3 std., wir waren fast fertig da erzählte sie mir etwas von ihrer hündin das mir seltsam bekannt vorkam. ich erzählte ihr von meinen verdacht den ich plötzlich hatte und zwar das ich denke ihre hündin sei nicht kastriert und werde jetzt heiss. die war platt, als hätte man ihr eine mit nem brett vor den kopf gehauen. wir verabschiedeten uns dann. wir schrieben im forum nach dem telefonat noch 2 pn´s zu mehr kam es nicht... in den pn´s ich riet ihr noch ein paar tage zu warten ob sich was verändert und dann man beim tierarzt vorbeizugehen und mal ihre hündin anschauen zu lassen. sollte sich mein verdacht bestätigen solle sie dies beim verein bemängeln und sich nicht abweisen lassen und darauf drängen das der verein eine erneute oder überhaut die kastration trägt und sich nicht herausredet.

dann brachen die pn´s ab da man meine schreibrechte aufgehoben hat, die vereinsvorsitzende war die einzigste administraorin zu dem zeitpunkt im forum. ich habe beim absenden der pn´s bemerkt das eine pn die ich geschrieben habe aber 2 im postausgang vorhanden sind. als eine pn kam hatte ich 2 im posteingang. als ich sie gelesen hab war die 2. plötzlich weg. da war mir klar das die vorsitzende unsere pn´s mitgelesen hat und daraufhin mir die schreibrechte entzogen hat. naja 3 tage später flog ich endgültig aus dem forum, ich habe dann mit einem beitrag mal den usern ein bißchen reinen wein über den verein und die orga-mitglieder eingeschenkt. das war dann das endgültige aus...

darüber bin ich aber in keinster weise traurig, ganz im gegenteil, die letzten monate des schweigens oder auch des lügens wenn man von usern gefragt wird was in der oder der sache los ist...wenn man sagen muss man wisse von nichts obwohl man die ganze wahrheit kennt.
nie im leben hätte ich gedacht das tierschützer oder tja verrückte frauen die alles retten was nicht bei 3 auf den bäumen und und was oben ist runterschütteln retten. so ja schon kriminell und kriminell trifft es wirklich wie sich dann in späteren recherchen noch bestätigte sein können. das war ein über 1 jähriger albtraum ausflug in den sumpf des tierschutzes...

das junge mädel der ich gesagt hab das ich denke das ihre hündin bald läufig werden wird wurde dann 14 tage später läufig, also nicht oder schlecht kastriert, wer weiss das ? wer möchte einen hund haben von dem er nicht weiss ob der hund ordentlich kastriert wurde ?
auch jede menge neuhundebesitzer denen nicht gesagt wurde das es sich um einen kangal handelt bzw. kangal-mischling. hundeanfänger mit einem solchen hund. hundeanfänger die nicht über mittelmeerkrankheiten aufgeklärt wurden. interessenten die auf nachfrage nach mittelmeerkrankheiten zu hören bekamen das die dort nicht vorkommen und das von einem orga-mitglied. ich hab hier noch einige mails von leuten mit denen so umgegangen worden ist...


ps: kennt jemand pflegstellenpoker ?
das ist wenn man auf blind hunde zu unerfahrenen personen schafft und 1 hund bis zu 5 pflegestellen in 8 wochen durchmacht bis jemand gefunden ist der mit dem hund klarkommt...
alles in diesem verein vorgefallen. fehlernärung, vernachlässigung von hunden, vernachlässigung von hygiene und damit ausbreitung von giardien. verschweigen von giardien und nicht behandlung eines hundes hier in deutschland und dann vermittlung ohne es zu erwähnen das der hund krank ist...

das war mein ganz persönlicher horror-tierschutz-erfahrung... coffee
Antworten
#18
...vor zwei Jahren hätt ich dir das nicht geglaubt... jetzt schon. coffee
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#19
DANKE!


Ähnliche Erlebnisse habe ich von wirklich engagierten Tierschützern auch schon gehört.

Diese waren genauso enttäuscht über soviel Masse an Selbstbetrug!!!!!!

Auch diese wollten an der Basis was schaffen.



MEIN FAZIT:

Um sich Tierschützer zu nennen, muss man da wirklich einer Orga beitreten oder aus einer Orga Leute kennen??? ICH GLAUBE WOHL KAUM!!!!!!!



(06.03.2012, 23:37)Dieselross schrieb: ...vor zwei Jahren hätt ich dir das nicht geglaubt... jetzt schon. coffee


Was ist der Grund?

Antworten
#20
(06.03.2012, 21:23)Gerti schrieb:
(06.03.2012, 20:05)Jasmin schrieb: Werden hier Hunde getötet, misshandelt etc.?

Mal abgesehen von Omis Argumenten und Fragen:

Im Gegensatz zu jahrelanger Isolationshaft in einem Tierheim, finde ich den Tod als Alternative eher positiv.

Und auch bei deutschen Tierheimen gibt es solche und solche. Bei uns gibt es eins,
da kriegst du das Heulen, wenn du die Unterbringung und die Versorgung der Hunde siehst.

Ich habe auch geschrieben, wenn Du richtig nachliest, das es auch hier Menschen gibt, die ihre Hunde quälen.

(06.03.2012, 20:05)Jasmin schrieb: Werden hier Hunde getötet, misshandelt etc.?
Ja, sicherlich, aber nicht so drastisch oder viel, wie dort.


(06.03.2012, 23:55)Omi schrieb: Um sich Tierschützer zu nennen, muss man da wirklich einer Orga beitreten oder aus einer Orga Leute kennen??? ICH GLAUBE WOHL KAUM!!!!!!!

Nein, muss man nicht und steht auch nicht zur Diskussion.
Mir gefällt einfach dieses diferenzieren nicht.
Natürlich müssen auch unsere Hunde hier vermittelt werden etc.

Wie steht ihr denn dazu, das es genug Tierheime gibt, die mit Organisationen zusammenarbeiten und haufenweise Tiere aus dem Ausland aufnehmen? Das ist mittlerweile normal, somit müssten die deutschen Tierheime in Euren Augen auch tief sinken.

Ich schließe auch überhaupt nicht aus, das es schwarze Schafe gibt.
Die gibt es mit Sicherheit, wie in jedem Bereich.
Ich habe halt bisher nur positive Erfahrungen gemacht, kenne einige Menschen dort persönlich und auch Pflegestellen.
Ich helfe wenn ich kann und Zeit habe oder gefragt werde.
Das kann oft sein, manchmal auch wenig. In diesem Jahr z.B. habe ich schon 4 Kontrollen gemacht, weil ich in HL arbeite und in der Nähe wohne. Letztes Jahr war es gerade mal eine.
Ansonsten mache ich nicht viel dafür, bin eher passiv als aktiv.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste