Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundeführerschein für alle Rassen gefordert
#21
Das ist letztlich mit vielem in diesem Bereich so. Auch in vielen Gebrauchshundevereinen findet langsam ein Umdenken statt. Aber langsam eben...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#22
Steter Tropfen höhlt den Stein coffee
Antworten
#23
(27.02.2012, 11:48)Thomas schrieb: Der Tierschutzbund in Mecklenburg-Vorpommern möchte Lehrgänge für Hundehalter zur Pflicht machen.

"Für alle Hunde", betonte der Vorsitzende Dietmar Bonny.

Ein Sachkundenachweis wird bisher nur für Halter der vier im Land als gefährlich eingestuften Rassen gefordert.

Eine dpa-Umfrage ergab, dass der Vorschlag viel Zuspruch im Land findet.

Die Schweiz führte den Hundeführerschein vor ein paar Jahren ein und verpflichtete alle ab 1. September 2008 angeschaffte Hunde zum Erwerb.


Ostsee Zeitung

NNN


Wie wäre es schön, wenn nun endlich Taten folgen würden.

Gerade heute wurde mir die Notwendigkeit wieder drastisch klar.

Ich hätte mich nicht verbal mit einem Ehepaar auseinander setzten müssen, nach dem sie den Hund verprügelte und er ihn dann hinter dem Motorrad zog. mauer

Primitive Begründung: Er hat schon wieder ein Huhn getötet und damit er heute mal so richtig kaputt ist und keine weiteren Dummheiten machen kann. 192



Tja und das Veterinäramt, der Tierschutz wurden auch schon in der Vergangenheit gerufen, aber die einzige Auflage war, auf dem Hof ein Holzpfock mit einer 3m Leine für den Hund. schimpfen
Antworten
#24
Es ist schon erschreckend, welche Geschichten man da vom Veterinäramt hört.
Ist ja nicht die einzige Ungeheuerlichkeit.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#25
Nee, deshalb wird es Zeit, dass nicht immer nur gesprochen wird, sondern das Taten folgen.

Würde ich Taten folgen lassen, mache ich mich strafbar, aber ich könnte so manches mal
Antworten
#26
Wie kann denn ein Vet-Amt eine Anbindehaltung am Pflock und 3 m Leine zulassen? So weit ich weiß, ist das ganz eindeutig verboten.

Anbindehaltung ist nur an einer Laufleine gestattet und auch da gibt es meines Erachtens nach Auflagen, wie viel der Hund da dran sein darf am Tag.

Genau so wie zur Zwingerhaltung...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#27
(14.05.2012, 10:38)Anja schrieb: Wie kann denn ein Vet-Amt eine Anbindehaltung am Pflock und 3 m Leine zulassen? So weit ich weiß, ist das ganz eindeutig verboten.



Zitat:Tierschutz-Hundeverordnung

§ 7 Anforderungen an die Anbindehaltung

(1) Ein Hund darf in Anbindehaltung nur gehalten werden, wenn die Anforderungen der Absätze 2 bis 5 erfüllt sind.
(2) Die Anbindung muss
1.
an einer Laufvorrichtung, die mindestens sechs Meter lang ist, frei gleiten können,
2.
so bemessen sein, dass sie dem Hund einen seitlichen Bewegungsspielraum von mindestens fünf Metern bietet,
3.
so angebracht sein, dass der Hund ungehindert seine Schutzhütte aufsuchen, liegen und sich umdrehen kann.
(3) Im Laufbereich dürfen keine Gegenstände vorhanden sein, die die Bewegungen des Hundes behindern oder zu Verletzungen führen können. Der Boden muss trittsicher und so beschaffen sein, dass er keine Verletzungen oder Schmerzen verursacht und leicht sauber und trocken zu halten ist.
(4) Es dürfen nur breite, nicht einschneidende Brustgeschirre oder Halsbänder verwendet werden, die so beschaffen sind, dass sie sich nicht zuziehen oder zu Verletzungen führen können.
(5) Es darf nur eine Anbindung verwendet werden, die gegen ein Aufdrehen gesichert ist. Das Anbindematerial muss von geringem Eigengewicht und so beschaffen sein, dass sich der Hund nicht verletzen kann.
(6) Bei Begleitung einer Betreuungsperson während der Tätigkeiten, für die der Hund ausgebildet wurde oder wird, kann er abweichend von Absatz 1 nach Maßgabe der Absätze 4 und 5 an einer mindestens drei Meter langen Anbindung angebunden werden.
(7) Die Anbindung ist verboten bei
1.
einem Hund bis zu einem Alter von zwölf Monaten,
2.
einer tragenden Hündin im letzten Drittel der Trächtigkeit,
3.
einer säugenden Hündin,
4.
einem kranken Hund, wenn ihm dadurch Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt würden.

Quelle:
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Information Auch Schoßhunde ein Sicherheitsrisiko? Hundeführerschein Susann 0 1.576 12.07.2010, 09:48
Letzter Beitrag: Susann
  TASSO-Umfrage: Hundeführerschein? Ja oder nein Jasmin 0 1.083 30.05.2010, 18:54
Letzter Beitrag: Jasmin



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste