Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundebiss auf dem Grundstück
#1
Interessant, da wir kürzlich dieses Thema hatten.

So sieht es in der Schweiz aus.

MARKTCHECK vom 23.02.12
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#2
Hm...
Antworten
#3
(27.02.2012, 13:03)RaMan schrieb: Hm...

Was will uns der Künstler damit sagen? kopfkratz

Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#4
Das ich unentschlossen bin eine Meinung zu haben. Grad die Story aus dem Film finde ich komisch- ist das auf dem Ferienhof passiert den die gebucht haben? Dann bin ich definitiv auf der seite des Opfers, zumal das ja auch heftig gewesen zu sein scheint.

Wenn es ein anderes Gehöft war- was hatte der dann da zu suchen?
Antworten
#5
Hallo Manuela

Das sehe ich genauso.

Aus der Geschichte geht hervor, dass der Mann auf diesem Hof Urlaub machte und dort von dem Hund gebissen wurde.

Das geht gar nicht.

Auch wenn ich die rechtliche Lage hier in Deutschland manchmal ziemlich unverständlich finde, finde ich die Schweizer Geschichte ungeheuerlich.

Mal ein Beispiel, wie es hier gehandhabt wird und da hätte ich ausrasten können.

Ich war zu einem Besuch bei meiner Mutter in Hessen und ging mit Trudel auf eine Wiese, wo immer Hunde umhertollen.
Trudel steht noch so etwas abseits und überlegt, wie sie sich wohl ins Getümmel schmeißen kann.
Da sehe ich in ca. 100m Entfernung eine Radfahrerin, die ihrem Hund hinterher brüllt. Beim 2. Blick bemerkte ich, dass dieser im gestreckten Galopp auf
die Meute zugerast kam. Jedoch stürzte er sich aus vollem Lauf auf Trudel und biss zu. Die Arme wusste gar nicht, wie ihr geschah und
schrie einfach nur, wie am Spieß.
Abends konnte sie ihr Vorderbein nicht mehr belasten und wir sind noch in die Tierklinik gefahren.
Röntgen, AB, Verband,Notdienstzuschlag, Nachkontrolle usw.
Die Haftpflicht der "gegnerischen" Partei war lediglich bereit, die Hälfte zu zahlen, obwohl wir noch verabredet hatten, zu
behaupten, Trudel sei angeleint gewesen. (Die andere Besitzerin war sehr kooperativ)
Als ich bei meiner Versicherung nachfragte, bestätigte man mir, dass dies rechtens sei.
Begründung: Ein Hund stellt von Haus aus ein Gefahrenpotential dar, egal, ob Leine oder nicht.
Und somit habe man automatisch immer eine Teilschuld.

Toll, gelle?
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#6
Also ärgern tut man sich mit Sicherheit darüber, aber Hund beißt Hund ist meines Erachtens eine ganz andere Sachlage, als Hund beißt Mensch...
Bei dem Bericht...na ich weiß nicht, da war keiner bei also doch auch gut möglich, das der dem Hund was tun wollte, wenn ich schon den Satz lese "Ein angeblich harmloser Hund wird plötzlich zu einem angriffslustigen Wildtier"...da stellen sich mir die Nackenhaare hoch...also ich weiß nicht was ich davon halten soll, allerdings denke ich ist doch genau dafür eine Haftpflicht eben da oder seh ich das falsch, macht mein Hund etwas was er nicht tun soll, wie z.B. eben beissen, muß und sollte ich und das sollte zwingendermaßen immer gegeben sein, eine Haftpflicht dafür haben die dann eben im Fall der Fälle dafür gerade steht...woführ zahl ich die denn sonst? Dafür hat man doch auch ne Haftpflicht für Menschen, macht mein Kind was, fährt z.B. Fahrrad und fährt mit dem Rad in ein parkendes Auto, dann sollte doch die Haftpflicht dafür aufkommen...
Antworten
#7
(27.02.2012, 16:49)Nicky2910 schrieb: Dafür hat man doch auch ne Haftpflicht für Menschen, macht mein Kind was, fährt z.B. Fahrrad und fährt mit dem Rad in ein parkendes Auto, dann sollte doch die Haftpflicht dafür aufkommen...

Und genau das ist eben nicht zwingend so. Hier sind viele Menschen auf dem Holzweg.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#8
Ja das weiß ich wohl, aber ich seh das so, wofür brauch ich ne Haftpflicht, wenn die in einem Schadensfall nicht dafür aufkommt, Kinder sowie Tiere sind unberechenbar, also muß ich ne Haftpflicht haben, damit die notfalls für mich in Kraft tritt...
Antworten
#9
Das ist aber auch abhängig von der Deliktsfähigkeit.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#10
Das handhaben die V-Gesellschaften auch oft unterschiedlich. Wird mein angeleinter Hund von einem offline angegriffenn, dann glaube mal das ich versuche meinen Anspruch zu 100 Pr. durchzusetzen was die TA-Kosten angeht. Ich würde es in jedem Fall probieren, sehr hartnàckig.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste