Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundewarnschilder am Grundstück
#1
Wie ist das eigentlich mit diesen Schildern die man manchmal an Grundstücken/ Zäunen sieht wenn vor einem Hund gewarnt wird. Ich glaube, mal gehört/gelesen zu haben das die einem gar nix nützen wenn der Hund was tut.
Stimmt das, weiß das jemand?
Antworten
#2
(18.02.2012, 23:12)RaMan schrieb: Stimmt das, weiß das jemand?

ja das stimmt...
Antworten
#3
Wenn Du das Grundstück berechtigt betreten hast, hast Du einen Schadenersatzanspruch jedenfalls auch dann, wenn ein solches Schild dort stand.

Wenn Du das Grundstück unberechtigt betreten hast, wird man Dir auf jeden Fall ein Mitverschulden an dem Schaden anrechnen; je nach Umständen mag die Haftung des Hundhalters wegfallen. Hier könnte ein solches Schild eine Rolle spielen, muß aber nicht.

Strafrechtlich könnte das Schild für die Frage, ob ein Körperverletzungsdelikt vorliegt, eine Rolle spielen.

Die Auskunft ist vage, ich weiß; aber weitere Umstände werden auf jeden Fall eine größere Rolle spielen, als die Existenz eines Schildes.
Antworten
#4
Ergo kann man sich sowas auch klemmen?
Antworten
#5
Deine Entscheidung, wir haben z.B. kein Schild, aber ich habe schon sehr schöne gesehen und wollte auch schon immer solch ein tolles Teil mir anfertigen lassen von meinen Lieblingen.
Antworten
#6
Da bei einem Vorfall mehrer Gegebenheiten geprüft werden, kann dieses Schild unter Umständen helfen. Für diese Fälle würde ich nicht darauf verzichten!
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#7
Das Schild hält vielleicht auch mal Einbrecher davon ab, rein zu gehen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#8
Ich habe mal gehoert, Schild am Grundstueck, ist wie ein Schuldeingestaendnis? Man gibt zu das der Hund irgendwie nicht ganz sauber ist?
traurig

Wir haben heute im Tierheim ein Schild an einem Pferdegatter gesehen 'Vorsicht, Pferd beisst'

Nun haben wir uns ueberlegt, das sie gerechter Weise einen Verhaltenstherapeuten kommen lassen muessen, um dieses gefaehrliche Tier umzuerziehen. Mindestens aber muesste es durch Maulkorb gesichert sein. Sollte es trotzdem Therapie nicht davon abzuhalten sein, dumme Buerger zu gefaehrden, dann muesste es unter den Regularien fuer dangerous dogs eingeschlaefert werden ...

Dummer Gedanke nicht? So geht es Hunden, die duerfen sich schon lange nicht mehr wie Hunde benehmen. Frueher hatte wir Hunde um Haus und Hof zu bewachen. Heute muss ich mich beim Einbrecher fuer meinen Hund entschuldigen und wenn ich Pech habe, dann verklagt der mich noch, ich bekomme eine Vorstrafe und mein Hund Gott weiss was fuer Auflagen (so momentaner Gesetzesaenderungsentwurf)
traurig
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#9
Meine Eltern haben seit Jahren vor und hinter dem Haus große Hundetrinknäpfe stehen. Und die stehen da nicht wegen dem Bären, wenn er 2 im Jahr zu Besuch kommt, sondern um Interessenten an unsrem Eigentum abzuschrecken zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#10
Hundetrinknäpfe? Und die werden für voll genommen?
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste