Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Darf ich meinen Welpen Babybrei geben?
#11
(27.01.2012, 11:50)joker11 schrieb: mal ne frage darf ich meinen welpen 1 mal am tag babybrei füttern? ( hafer/apfel ) ???


Alleine die Tatsache, dass viele Eltern Abstand nehmen von Fertiggerichten, da sie lieber selber kochen und somit die Gewissheit haben wollen, dass keine "Lockstoffe" im Essen sind, spricht doch Bände.

Ein Welpe hat ganz andere Bedürfnisse, aber wenn du ihm einen Apfel geben möchtest, dann mach es doch einfach, oder auch eine Mohrrübe.

Es wäre "Ernährungstechnisch" auf alle Fälle die bessere Alternative.



Antworten
#12
(27.01.2012, 13:08)joker11 schrieb: ok danke dann weiß ich bescheid habe es nur in einen anderen forum gelesen das jemand babybrei füttert deswegen wollte ich mal nachfragen...also werde ich es nicht machen freuen lg.

Hallo joker11,
ich weiß nicht wo Du das gelesen hast, aber ganz so abwegig ist das mit dem Babybrei nicht, wenn man die Sorte beachtet, auch wenn ich ebenfalls finde, dass es geeigneteres Futter für Welpen gibt, kann man durchaus bei Magendarm-Problemen Babybrei geben, doch dann nur Rind fein püriert

Da ist kein Zucker drin, aber dennoch Kohlenhydrate!




(27.01.2012, 14:40)happy schrieb: schau mal auf die kohlenhydrate und was sind kohlenhydrate ? genau, zucker...

Hallo happy,
Zucker gehört zwar zu den Kohlenhydraten, aber Kohlenhydrat ist nicht gleich Zucker!!!
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#13
(27.01.2012, 21:50)Thomas schrieb:
(27.01.2012, 14:40)happy schrieb: schau mal auf die kohlenhydrate und was sind kohlenhydrate ? genau, zucker...

Hallo happy,
Zucker gehört zwar zu den Kohlenhydraten, aber Kohlenhydrat ist nicht gleich Zucker!!!


sag mal thomas, hast du im chemieunterricht vielleicht ganz hinten gesessen das dir da was entgangen ist ?

lies dich ein zum thema thomas...
Kohlenhydrate
Ballaststoffe

Zitat:Kohlenhydrate
Kohlenhydrate oder Saccharide, zu denen vor allem die Zucker und die Stärken gehören, bilden eine biologisch und chemisch bedeutsame Stoffklasse. Als Produkt der Photosynthese machen Kohlenhydrate den größten Teil der Biomasse aus. Mono-, Di- und Polysaccharide (u. a. Stärke) stellen zusammen mit den Fetten und Proteinen den quantitativ größten verwertbaren und nicht-verwertbaren (Ballaststoffe) Anteil an der Nahrung. Neben ihrer zentralen Rolle als physiologischer Energieträger spielen sie als Stützsubstanz vor allem im Pflanzenreich und in biologischen Signal- und Erkennungsprozessen (z. B. Zell-Zell-Erkennung, Blutgruppen) eine wichtige Rolle. Die Wissenschaft, die sich mit der Biologie der Kohlenhydrate beschäftigt heißt Glykobiologie.
Chemisch handelt es sich um Oxidationsprodukte mehrwertiger Alkohole, also Hydroxyaldehyde (Aldosen) oder Hydroxyketone (Ketosen) sowie davon abgeleitete Verbindungen und deren Oligo- und Polykondensate. Am weitesten verbreitet sind Monosaccharide mit fünf oder sechs C-Atomen, was einen Ringschluss ermöglicht. Einfachzucker können über glykosidische Bindungen durch eine Kondensationsreaktion zu Zwei- und Mehrfachzuckern verketten.
Die Monosaccharide (Einfachzucker, z. B. Traubenzucker, Fruchtzucker), Disaccharide (Zweifachzucker, z. B. Kristallzucker, Milchzucker, Malzzucker) und Oligosaccharide (Mehrfachzucker, z. B. Raffinose) sind in der Regel wasserlöslich, haben einen süßen Geschmack und werden im engeren Sinne als Zucker bezeichnet. Die Polysaccharide (Vielfachzucker, z. B. Stärke, Cellulose, Chitin) sind hingegen oftmals schlecht oder gar nicht in Wasser löslich und geschmacksneutral.



Zitat:Ballaststoff
Ballaststoffe sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile, meist Polysaccharide, also Kohlenhydrate, die vorwiegend in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen. Sie kommen unter anderem in Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und in geringen Mengen in Milch vor. Man unterscheidet zwischen wasserlöslichen Ballaststoffen (wie Johannisbrotkernmehl, Guar, Pektin und Dextrine) und wasserunlöslichen (zum Beispiel Cellulose).
Antworten
#14
ich würde den hunden lieber für die zugeschnittenes futter geben..z.b. hier gibt mögliche gesunde sachen..guck mal rein... zwinkern
Antworten
#15
Ich würde es an deiner Stelle auch lassen. Ich meine es gibt doch extra Futter
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welpen und Berufstätige Paeuli 93 19.576 05.06.2016, 21:00
Letzter Beitrag: jastuk
  Wann ist das beste Abgabealter für Welpen und wie sollte die Fütterung aussehen? Paeuli 19 8.081 05.06.2016, 20:58
Letzter Beitrag: jastuk
  Boston Terrier Welpen im Zwinger von Ascaim werden erwartet Pebbles07 22 9.833 27.08.2010, 20:43
Letzter Beitrag: Jasmin
  Wie man sich AUCH auf einen Welpen vorbereiten kann... Anja 11 3.518 04.10.2009, 14:34
Letzter Beitrag: sunny1288
  Hoer ich auf den Welpen oder auf Literatur? kamalii 14 3.315 07.11.2008, 18:02
Letzter Beitrag: amazone



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste