Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Blamage für Michael Grewe oder einfach nur Realität?
#1
Bei Stern TV lief heute ein Beitrag über eine Rottweiler Hündin, die ein Kind schwer verletzt hat.
Der Hund ging durch einige Gutachter, so auch durch Michael Grewe, der den Hund als "vermittelbar" einstufte.

Mit der Entsetzung, dass der Hund nicht eingeschläfert wurde, bat man Michael Grewe um ein Interview, in dem der Hundetrainer versicherte, dass der Hund kontrollierbar ist.
Doch am Ende des Interviews passierte es dann, die Rottweiler Hündin riss sich aus der Hand des Hundetrainers/Gutachters, jagte Hühner und biss auch eines tot.

Mit entsetzen wurde darüber diskutiert, doch ist es wirklich eine Blamage, bzw. erkennt man darin nur die Realität, solche Hunde nicht erziehen zu können?

Wer hat es gesehen und wie denkt ihr darüber?
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#2
Schade, leider habe ich den Beitrag nicht gesehen!!!!

Antworten
#3
In Textform bei Stern TV nach zu schlagen.

http://www.stern.de/tv/sterntv/nach-rott...39952.html
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#4
DANKE!!!!!
Antworten
#5
leider nicht gesehen schimpfen

@thomas, realität ?

der gute herr grewe müsste mal ein paar husky´s in die hand nehmen, das macht nen anderen griff und stärkt die muskeln...
auch sollte doch bei einem solchen hund der nicht leinenführig ist anderes material am hund sein damit keine leine oder halsband reissen kann...und ein ordentlicher griff und nicht lasch wie ein kaugummi mit Augen rollen


mal ehrlich, wie kann sich der hund losreissen wenn er als....
Zitat:der seit mehr als 20 Jahren vor allem mit schwierigen Hunden trainiert.

er also doch weiss wie hunde ticken und speziell dieser hund tickt ?



was macht er mit einem laschen handgriff mit einem hund von dem er sagt:
Zitat:"Das ist ein Punkt, der kritisch ist"

bei den hühnern ? lässt sich da wie al coolo filmen und trötet so die weisheiten raus...
auch hier wieder, die dummheit des menschen muss der hund ausbaden. denn kaum einer wird den fehler des menschen sehen sondern nur den hund der grad vor laufender kamera sich das huhn zu gemüte geführt hat.

hier hätte mich mal brennend interessiert wie er dies erklärt bzw. sich erklärt was er da getrieben hat...


eindeutig eine blamage die ganze nummer zwinkern
Antworten
#6
Naja, kein Tier ist 100% kontrollierbar. Das können wir ja bei uns selbst nichtmal. Das ein Hund Hühnern nachjagt ist ja nun auchnicht sooo sonderbar. Und jeder Mensch macht Fehler und täuscht sich mal. Grundsätzlich gehört so einem Hund ein Maulkorb dran meiner Meinung nach, einfach um sich abzusichern.
Antworten
#7
Meine Kollegin hat mir das auch gerade erzählt, sie hat es gestern in der Sendung verfolgt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#8
Eine große Blamage ist das. Mediengeilheit. Am liebsten hätte er noch seine Bücher in die Kamera gehalten. Die Klarheit, die er darin fordert, sollte für ihn selbst gelten.

Es ist keine Realität, dass man diese Hunde nicht erziehen kann.
Warum ging er überhaupt vor die Kamera? Wozu?
Manche tun für Geld alles. So zum Beispiel mit einem nicht gesicherten Hund Weißheiten zum Besten geben inmitten einer Hühnerschaar. Warum mache ich bei einem Dreh mit und bringe dazu noch einen Hund mit, der mir gar nicht gehört und lasse zu, dass dort gedreht wird, wo Hühner frei laufen? Wenn es nicht so traurig wäre könnte man drüber lachen.
Warum trug der Hund keinen Maulkorb? Wollte man diese Hühneratacke inzinieren?
Jedenfalls wurden die Rottweiler wieder in den Dreck gezogen und mit ihnen alle Halter.
Dafür sagen wir doch einfach mal Danke!mauer Es sollte was aktuelles gedreht werden, und die wollten nicht. Dafür kam dann Grewe an die Front. Sicherlich brauchen jetzt alle ihn als Trainer!
Antworten
#9
Ich habe den Beitrag zwar nicht gesehen, aber gehört.

Generell würde ich es nicht als Blamage sehen, wenn ein Hund sich aus Versehen losreißt, das kann, darf aber nicht passieren, jedoch hat er sich durch seine Aussagen mehr als blamiert.

Er hat sich ja selbst als inkompetente Person dargestellt. Was für einen Gutachter schon recht traurig ist.

Ich weiß nicht mehr genau, wie die Frage war, aber sie müsste so oder so ähnlich gelautet haben: "Wäre dieser Vorfall vermeidbar gewesen?" Daraufhin sagte der Grewe, dass dies bei einem kompetenten Hundehalter durchaus vermieden werden hätte können. kopfkratz



Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#10
Ich wollte gerade anfangen den Bericht zu lesen, der erste Satz ist doch schon...... hm....
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste