Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Persönlichkeit erkennen und schätzen?
#1
Hallo Ihr lieben,

ich weiß nicht so Recht ob die Rubrik oder der Titel zum Thema passen, ansonsten verschieb es bitte Jasmin.

Eigentlich gehts um den normalen Alltag mit seinem Hund. Angeregt durch das Indoor Thema, sowie aber auch durch mein persönliches Umfeld.

Viele in meinem Umfeld machen viel mit Ihrem Hund und preisen das an, auf Internetseiten,Homepages oder wie auch immer. Meist die Erfolge, selten die Rückschläge. Man ist stolz auf seinen Hund, man sagt der Hund ist glücklich und zufrieden. Ich kann es nicht beurteilen und das möchte ich auch nicht, denn schließlich kennt jeder seinen Hund.

Nun ist es so, das es wiederrum andere gibt - mich z.b - die durchaus etwas mit Ihren Hunden tun, es aber nirgends anpreisen. Ich habe keine Homepage für meine Hunde auf der ich beschreibe wo und wann wir Spazieren waren o.ä.Für mich war das nie wichtig, ich wusste was wir getan haben, es musste nicht die ganze Menschheit wissen, ich konnte damit umgehen. Momentan ist es aber überhaupt nicht so und ich weiß nicht warum. Meine Hunde leben in meinem Alltag, wir gehen Spazieren, machen Tricks, Longieren fahren Rad oder was auch immer. Mal mehr mal weniger. Ich fühle, besser gesagt fühlte mich immer gut dabei. War eigentlich immer der Meinung, das der Grad zwischen Spiel u. Spannung gut für unseren Alltag sei.

Seitdem mein Umfeld aber anpreist, was und wann er das tut, habe ich das Gefühl mit meinen Hunden nicht genügend zu tun. Es gibt dafür keinen Anlass, denn die Hunde sind so wie immer. Glücklich und zufrieden.Nur sind sie das wirklich? Nur fällt mir das echt schwer, mir das selber einzugestehen das man auch ohne Hundeschule und ohne viel Geld auszugeben, seine Hunde lieben und gut Auslasten kann. Denn ich fange an mich selber unter Druck zu setzen, Frodo könnte noch dies tun, jenen Sport beginnen oder diesen Trick lernen. Arno könnte troz des Alters doch nochmal die Tour am Rad laufen oder auch nochmal einen anderen Sport beginnen usw. usf.Kennt Ihr das? Wenn man sich von seinem Umfeld, zwar nicht bewusst,aber unter Druck gesetzt fühlt? Sich schlechter fühlt, weil man das, was Sie tun, nicht tun kann?

Man fängt aufeinmal mit Gedanken an die vorher nie eine Rolle gespielt haben. Bin ich Frodo aktiv genug? Hatte Arno ein erfülltes Leben, war er Glücklich mit den Aufgaben die er hatte usw.

Wann habt Ihr gelernt, besser gesagt wie habt Ihr gelernt, euch zu erkennen, eure Persönlichkeit mit eurem Hund zu schätzen? Nicht wert darauf zu legen, was andere tun und mit welcher Intensität sie es tun.

Kennt Ihr diese Gefühle überhaupt?

Liebe und nachdenkliche Grüße
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#2
was du schreibst kann ich verstehen und nachvollziehen, ich denke das kommt aus einer art minderwertigkeitsgefühl was du dir selber gegeüber zeigst in dem du auf andere schaust und wohl im unterbewusstsein denkst du würdest gerne das selbe tun wie andere.

ich muss dir aber sagen das es quatsch ist sich darum zu kümmern was andere tun und da und dort posten was sie gerade tun. du bist nur dir selber verantwortlich und deinen hunden gegenüber, sind sie daheim ruhig, sind sie gut erzogen und hast du mit ihnen keine probleme hast du alles getan, mehr ist nicht nötig. es gibt keinen grund mit seinem hund etwas zu tun was andere tun, es gibt keinen grund an seinem hund rumzudoktern wenn man ein ruhiges und unproblematisches zusammenleben hat.

will man etwas mit seinem hund tun dann nur etwas was hund und halter spaß macht. leute die dieses nun in einem forum posten oder auf fb oder auf ihrer eigenen internetseite tun dies meist aus zwei gründen, entweder um gleichgesinnte zu treffen und sich mit ihnen über ihr hobby mitzuteilen und auszutauschen oder um sich zu produzieren. wer nun was aus welchen gründen auch immer tut wird wohl ein geheimnis bleiben...

sich aber nun darüber gedanken zu machen was wer wo postet und schreibt und nun zu denken man sollte das vielleicht auch tun weil es könnten die eigenen hunde unglücklich sein ist unsinn.


schau auf deine hunde, wenn sie für dich zufrieden aussehen dann sind sie das auch kein grund sich über andere und ihr anderes gedanken zu machen...

punkt... zwinkern
Antworten
#3
Wer sagt denn, das das alles so stimmt, was die Leutz ins Web klimpern?
Woher will man wissen, was Real und was nur Wunschvorstellung ist (von dem geschriebenen)?

Ansonsten find ich das folgende sehr treffend:
(23.10.2011, 15:23)happy schrieb: schau auf deine hunde, wenn sie für dich zufrieden aussehen dann sind sie das auch kein grund sich über andere und ihr anderes gedanken zu machen...

Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#4
In den Momenten in denen ich anfange zu zweifeln denke ich mir, würdest Du Dich anstrengen, würde Frodo vllt ein Agi Crack werden. Oder wir könnten die Fährtenarbeit Professionell ausbauen usw. so wie die anderen eben.
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#5
du solltest dich fragen willst du einen glücklichen hund oder willst du dein(e) hund(e) beschäftigen wie heutzutage kinder beschäftigt werden mit karatetraining, musikunterricht,gesangsunterricht,modellbau-ag und und und. da hat kind kaum noch zeit kind zu sein bei so vielen verpflichtungen.

ein hund muss auch ein hund sein können, heisst wenn es ihm beliebt den ganzen tag zu pennen weil er einen solchen charakter hat ja warum dann nicht ?!
wichtiger als jede beschäftigungstherapie für jeden hund ist eine gute beziehung zu seinem menschen und nicht in exzesse ausartende hundesportarten jeglicher art.

wenn du lieber mit deinem hund/en in der natur gemütlich spazieren gehst statt dich auf einem hundeplatz rumzutreiben dann tu es. der hund wird nie etwas vermissen wenn er dich hat und zufrieden ist und man merkt es wenn er es ist zwinkern
Antworten
#6
Hallo Julia,

in der Hundearbeit habe ich gelernt, einen ganz wichtigen Aspekt zu beachten: Die Motivation. Es würde Deinen Hunden genau gar nichts bringen, wenn Du ihnen oder Deinem schlechten Gewissen aufgrund irgendwelcher Forenbeiträge zuliebe nun das volle Auslastungsprogramm aus dem Boden stampfen würdest, denn diejenige, die mit dazu gehört, bist DU. Und wenn DU es nur tust, weil Du meinst, es tun zu müssen, bist Du nicht mit dem Herzen dabei, sondern nur mit dem Kopf.

Wenn mein Hund merkt, dass ich nur etwas aus Pflichtgefühlt mit ihm mache, lässt er mich stumpf abblitzen. Entweder ich habe Lust drauf, dann macht er je nach dem, was es ist, mehr oder weniger motiviert mit, oder ich habe keine Lust darauf, dann lassen wir es gleich bleiben..

Genau so, wie man nicht sagen kann "dieses Futter ist gut und richtig" so kann man nicht sagen "dieser Sport/diese Beschäftigungsart/diese Beschäftigungsmenge/diese Kilometeranzahl an Bewegung ist gut und richtig". Die Antwort geben Dir Deine Hunde, wenn Du ehrlich zu Dir selbst bist.

Aus meiner Sicht leiden viel mehr Hunde darunter, dass ihre Menschen ihnen zu viel Status, zu viel Nähe und Zuneigung zur falschen Zeit, zu viel an Bespaßung und Entertainment bieten, als dass sie davon zu wenig hätten. Für mich ist wichtig, dass die Beziehung, der soziale Verbund zwischen Mensch und Hund stimmt. Dass der Hund jemanden hat, an dem er sich orientieren kann, der ihn durch die immer komplizierter und enger werdenden Welt leitet... Ein Weltmeistertitel im Agility gehört sicher nicht zu den, was ein Hund im Leben erreicht haben muss.

Aber das ist nur meine Meinung.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#7
Hallo Anja, auch Deine Meinung ist wichtig zwinkern

Es geht hier,glaube ich, zumindestens bei mir nicht um die Motivation etwas zu tun, denn das tu ich "privat" ja dennoch, sondern lediglich scheitert es an den Finanziellen möglichkeiten dauerhaft einer Hundeschule bzw. einen Kurs beizutreten. Das frustriert natürlich...

Ich würde nur gerne wissen, wann einen die Weisheit erlangt, das was andere tun nicht gleich als eigene Abstufung dessen zu sehen, was man im Vergleich mit seinen Hunden tut. Normal war ich immer stolz auf mich und meine Jungs und das was wir im Alltag so leisten, wo ist dieses Gefühl denn hin?

LG Julia
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#8
(25.10.2011, 19:37)Julia schrieb: Ich würde nur gerne wissen, wann einen die Weisheit erlangt, das was andere tun nicht gleich als eigene Abstufung dessen zu sehen, was man im Vergleich mit seinen Hunden tut.

weisheit wird man nie erlangen, wenn man so 10-15 jahre hundehaltung hinter sich hat und damit eine menge gesehen hat und mal hinterfragt hat was da so getan wird und warum, dann weiss man mehr, dann weiss man auch warum man nicht dieselben dinge getan hat zwinkern

(25.10.2011, 19:37)Julia schrieb: Normal war ich immer stolz auf mich und meine Jungs und das was wir im Alltag so leisten, wo ist dieses Gefühl denn hin?
dieses gefühl geht wenn man sich zu sehr mit dem beschäftigt was andere tun und grübelt ob man dieses auch tun müsste...
es kommt aber wieder wenn man nicht mehr über andere nachdenkt und sein eigenes ding macht und darüber sich definiert und stolz ist auf das was man tut.
Antworten
#9
(25.10.2011, 21:09)happy schrieb:
(25.10.2011, 19:37)Julia schrieb: Normal war ich immer stolz auf mich und meine Jungs und das was wir im Alltag so leisten, wo ist dieses Gefühl denn hin?
dieses gefühl geht wenn man sich zu sehr mit dem beschäftigt was andere tun und grübelt ob man dieses auch tun müsste...
es kommt aber wieder wenn man nicht mehr über andere nachdenkt und sein eigenes ding macht und darüber sich definiert und stolz ist auf das was man tut.

Also müsste ich eigentlich nur mal mein Gehirn ausschalten und es mir nicht zu Herzen nehmen, das ich keine Hunde habe die Hundesport betreiben wie andere es tun zwinkern
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#10
Hmm. Denke, dieses Gefühl wächst mit steigendem Selbstbewusstsein.

Selbstkritik finde ich wichtig, sehr wichtig sogar. Aber man sollte sich nicht selbst runter ziehen, wenn es nicht nötig ist.

Hundesport ist übrigens nach meiner Kenntnis durchaus auch sehr kostengünstig zu haben. Stinknormale Vereine, die ja auch Agility etc. anbieten, sind gemeinnützig und in der Regel wirklich preiswert. Sobald jemand davon leben muss, wie in der Regel der Betreiber einer Hundeschule, sind die Preise gleich erheblich teurer.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste