Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Markersignal - für die Hundeerziehung
#31
Schade eigentlich, dass du dir das so lange aufgespart hast.

Glaube aber bitte nicht, dass ich mich jetzt hier auf dieses Niveau einlasse.

Nur so viel: Wenn ich hier im Forum anderenorts lese, dass dein/e Hund/e weder "Sitz" noch "Platz" oder ähnliches kennen, dass einer deiner Hunde sich weigert, mit dir spazieren zu gehen und der andere dafür aber entscheidet, wann gespielt wird....... Dann singe ich ein dreifaches Hallelujah auf meine Form der Hundeerziehung und die Unselbständigkeit meines Hundes.

Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#32
Hey Gerti

(29.09.2011, 16:54)Gerti schrieb: Schade eigentlich, dass du dir das so lange aufgespart hast.

Glaube aber bitte nicht, dass ich mich jetzt hier auf dieses Niveau einlasse.

Nur so viel: Wenn ich hier im Forum anderenorts lese, dass dein/e Hund/e weder "Sitz" noch "Platz" oder ähnliches kennen, dass einer deiner Hunde sich weigert, mit dir spazieren zu gehen und der andere dafür aber entscheidet, wann gespielt wird....... Dann singe ich ein dreifaches Hallelujah auf meine Form der Hundeerziehung und die Unselbständigkeit meines Hundes.



Meine Anmerkungen sind nicht als eine Retourkutsche gedacht, wenn du das so auffasst, sorry.

Aber etwas anderes, leider bist du einer Ente von Anja aufgesessen, wenn auch von ihr unbewusst, denn sie hat, eine persönliche und vertrauliche Information meinerseits, in einem Beitrag verwendet.

So weiß sie von den Hintergründen dieser Information so gut wie nichts.

Ich übe z. B. nichts mit meinen Hunden, so wie das allgemein üblich ist, weder SITZ/PLATZ usw. noch sonst irgendetwas, das bedeutet aber nicht, dass sie das nicht kann.

Meine Yuma konnte schon SITZ, bevor sie als Welpe zu uns kam, PLATZ hat sie nach 3 – 5-mal üben gemacht, und selbst als ich das dann Monate lang nicht mehr gemacht hatte, konnte sie es auf Anhieb und das nachhaltig.

Auch das mit dem Spazierengehen hatte ganz andere Gründe, nur habe ich diese Anja nicht erzählt.
Natürlich geht Sally mit mir spazieren, obwohl sie immer noch ein sehr scheuer Straßenhund ist.
Sie liegt sogar nur bei mir auf den Beinen und nicht bei meiner Frau z. B., das tat sie schon sehr früh, als sie zu uns kam, ohne dass ich sie jemals dazu animiert habe.

Auch entscheidet Yuma, Sally spielt überhaupt nicht, das scheint sie nicht zu kennen, nicht, wann gespielt wird, sondern, wenn sie mich auffordert, zu spielen und ich Zeit und Lust habe, gehe ich darauf ein. Sie akzeptiert auch sofort und problemlos mein Nein, wenn ich nicht mag.

Lange rede kurzer Sinn, nicht alles unnachgefragt glauben, was man ließt.

Natürlich kommt jetzt wahrscheinlich die Frage, verständlicherweise, man kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist, aber du kannst dich gerne davon überzeugen, was daran wahr ist.

Solltest du Fragen haben, werde ich sie dir gerne beantworten.




Der wahre Egoist kooperiert.



lg hansgeorg
Antworten
#33
Hallo Hans Georg

Nein, ich habe keine Fragen und ich muss mir auch nicht unbedingt ein Urteil darüber bilden, wie und was du mit deinen Hunden praktizierst. Ich hatte es mal versucht, aber da du dich damals immer wieder nur in Theorien ergossen und nicht auf konkrete Fragen geantwortet hast, habe ich das aufgegeben.

Aber es ist okay und ich will das in keiner Weise werten.

Trotzdem muss ich dir sagen, dass du mit deinem Beispiel, was die Unselbständigkeit eines Hundes und der Erziehungsform, welche diese verursacht hat, natürlich nicht verkehrt liegst.

Aber dass dies keine Retourkutsche ist, nehme ich dir nicht ab. Denn sonst hättest du das Beispiel verallgemeinert und nicht auf meinen Hund abgezielt. Denn hier, lieber Hans Georg, betreibst du das gleiche Spiel, wie du es Anja unterstellst.
Du lässt nämlich ganz bestimmte Fakten unerwähnt. Nämlich, dass Trudel fast 5 Jahre lang ein komplett ängstlicher und unsicherer SDU Hund war, der wahrscheinlich mit jedem Stück Eigenständigkeit mehr, total überfordert gewesen und eventuell gänzlich ausgeklinkt wäre.

Aber natürlich kann auch ich hier in diesem Rahmen nicht darlegen, ob ich nun ein feines Gespür dafür habe, was meinem Hund gut tut oder womit ich ihn einfach nicht konfrontieren kann.
Und das muss ich auch nicht, denn ich bin ehrlich gesagt, ziemlich zufrieden damit, wie es ist.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#34
Hey Gerti

Zuerst einmal deine Botschaft ist angekommen.

Ich unterstelle Anja nichts, es sind Fakten und dass sie das geschrieben hatte ist mir auch ziemlich egal, es hat mich damals nicht aufgeregt und das tut es auch heute nicht.

Aber da du es aufgegriffen hattest, habe ich nun mal darauf geantwortet, für mich war das sonst vergessen.

Nein ich unterschlag nichts, auch nicht die gesundheitlichen Probleme, damit hat das was ich schrieb überhaupt nichts zu tun.

Ich kritisiere auch nicht deinen Erziehungsstil, das ist etwas, da muss jeder selbst für sich entscheiden.

Ich habe meinen Weg und du hast deinen Weg.

Das Einzige, was ich mache ist, Daten zu sammeln und dann versuche ich sie ergebnisoffen zu analysieren und daraus eine Schlussfolgerung zu ziehen.

Da offensichtlich kein Interesse besteht, darüber zu diskutieren werde ich nur noch allgemein zu diesem Thema Stellung beziehen.




Menschen sind deutende Wesen, für die reines Verstehen schon Selbstzweck ist.
lg hansgeorg
Antworten
#35
Streitet Euch Bitte nicht.
Mal zu der SDU, ich habe auch einen solchen Hund, mache aber nicht alles an der Erkrankung aus!
Das kann man nämlich meistens nicht.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#36
Wer streitet sich hier denn?????? kopfkratz
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#37
(29.09.2011, 16:54)Gerti schrieb: Nur so viel: Wenn ich hier im Forum anderenorts lese, dass dein/e Hund/e weder "Sitz" noch "Platz" oder ähnliches kennen, dass einer deiner Hunde sich weigert, mit dir spazieren zu gehen und der andere dafür aber entscheidet, wann gespielt wird....... Dann singe ich ein dreifaches Hallelujah auf meine Form der Hundeerziehung und die Unselbständigkeit meines Hundes.

Jetzt muss ich mich auch mal einmischen und hoffe, dass Du mir das nicht krumm nimmst.

Ich denke einfach, dass Hans Georg andere Prioritäten hat.

Einem Hund das Sitz oder Platz beizubringen, ist nun wirklich keine Kunst und hat in meinen Augen auch nichts mit Hundeverständnis oder Sonstigem zu tun.

Weiterhin sehe ich darin auch kein Problem, wenn ein Hund selbstständig entscheidet, wann er spazieren gehen und wann er spielen möchte.

Vielleicht kannst Du das nochmal etwas erläutern?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#38
... Hans Georg hat dies ja so nun auch bestätigt.

Habe verpasst, dass in den letzten 3 h noch einige Beiträge dazu kamen. mit Augen rollen
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#39

Jetzt auch mal wieder "ICH"... Smilie_girl_243


Jeder Mensch hat seine Ansprüche an sein Umfeld, egal ob menschlich oder tierisch und dass glaube ich, ist ein Punkt der hier wohl von keinem zerbröselt werden muss.#

Jetzt aber der Anspruch an unsere tierischen Begleiter, dazu kann ich nur sagen "viele Wege führen nach Rom", jeder von uns hat SEINEN Weg gewählt und manchmal werden auf diesem Weg Etappenziele erreicht und der nächste Weg wird eingeschlagen.


Ich persönlich bin z.B. von Gertis Hund so positiv die letzten Wochen überrascht worden, Verhaltensweisen die sie NIE vor der Behandlung gezeigt hätte.

Hier ein Beispiel: Ich lernte den Hund als zurück haltend kennen, der nicht gerne Nähe zugelassen hat und damit es jetzt nicht falsch verstanden wird: SIE HAT NICHT MIT DROHUNGEN IHREN BEREICH ABGEGRENZT!!!, nein sie hat sich der Nähe einfach entzogen.

Jetzt ist es anders, sie sucht Nähe und auch zu Kindern, die sie nicht kennt und lässt Nähe bewusst zu.

Wer weiß schon, was wäre JETZT beim Schwimmtraining? Ich habe es damals so verstanden, dass Gerti unsicher wurde, wegen dem damals gezeigten Verhalten ihrer Hündin, aber heute kopfkratz ? Ich bin mir sehr sicher, dass Trudel viel sicherer und bewusster diese damals gestellten Aufgaben lösen würde und Gerti auch positiver ihren Hund bei der Erarbeitung der Lösungen sehen würde.



Und um mal wieder zum Thema zu kommen,

Markersignale, Clicker oder nur das einfach gesagte Wort, unsere Körperhaltung und... und...

sind doch alles die selbst gewählten Wege.


Persönlich würde ich ein Markersignal nur bei der Lösungshilfe von neuen Aufgaben einsetzen.
Antworten
#40
Hallo Omi

Vielen Dank für dein feedback, auch wenn es OT ist. Es tat gut, da ich manchmal zweifle, ob ich mir Verhaltensweisen schön- oder Veränderungen einrede. Man selbst ist ja oftmals nicht wirklich objektiv in solchen Sachen.


Zum Thema:

Natürlich wollte ich nichts anderes ausdrücken, als dass jeder seinen Weg hat und andere Prioritäten setzt. Und das ist doch auch gut so. Trotzdem nehme ich mir das Recht, zu sagen, dass ich mit meinem Weg erheblich glücklicher bin, als wenn ich mir vorstelle, gewisse andere (die ich jetzt bewusst personenunbezogen meine) gehen zu müssen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Und ich wollte auch nicht behaupten, dass es schwierig ist, einem Hund SITZ oder PLATZ beizubringen. Obwohl man bei manchen Hundebesitzern oftmals den Eindruck gewinnt, es sei eine unlösbare Aufgabe. Ich will nur feststellen, dass es für meine Beziehung zwischen meinem Hund und mir einfach entspannter ist, wenn diese Dinge klappen.
Aber auch da mag jeder seine eigenen Ansprüche haben.

Wenn ein Hund (irgendeiner, nicht Hans Georgs) selbst entscheidet, wann er spazierengehen will, sehe ich das für mich schon als problematisch, da ich ehrlich gesagt keine Lust habe, meinen kompletten Tagesaublauf noch mehr, als so schon, auf den Hund einzustellen. Wo kommen wir hin, wenn Hund nur zur Tür zu rennen braucht und Herrchen/Frauchen alles hinschmeißt, weil Hund möchte ja jetzt.
Beim Spiel soll der Hund natürlich auch animieren. Das ist doch schön. Nur, wenn die Animation dann zur Pflicht wird, das wäre für mich der Knackpunkt.

Und Susann, glaubst du wirklich ich könnte dir hier irgendetwas krumm nehmen??? tztztz....

Aber das alles war eigentlich garnicht der Punkt, der mich zum "Aufmucken" brachte, sondern die Art und Weise, wie solche Themen sich - nicht zum ersten Mal - entwickeln. Ich mache dazu mal ein neues im Diskussionsforum auf. Ich hoffe, ich schaffe das heute noch.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hundeerziehung und das Märchen von der rein positiven Arbeit happy 66 15.441 07.04.2014, 14:47
Letzter Beitrag: Schäfi2014
  Online-Hundeerziehung - Ja oder Nein? bertholdb 4 2.719 05.02.2013, 20:22
Letzter Beitrag: Fliege
  Gewaltfreie Hundeerziehung??? LA JO 151 19.046 26.03.2010, 18:50
Letzter Beitrag: amazone
  Konsequenzen in der Hundeerziehung Manuela 269 19.062 25.03.2010, 23:55
Letzter Beitrag: amazone
  Der kleine Michel und die Hundeerziehung Thomas 13 3.274 28.12.2008, 21:16
Letzter Beitrag: amazone



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste