Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundestalking mit GPS-Halsband
#11
Kommt darauf an von welchem Alter wir hier reden.
Ich bleibe bei meiner Aussage und finde einige Dinge absolut übertrieben.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#12
Hey Anja

(19.08.2011, 16:00)Anja schrieb: Ich hatte da mal eine etwas andere, verfeinerte Idee dazu, die eher den sozialen Aspekt bedient.

Man müsste quasi alle Hunde, die man im Umfeld hat, listen können als Freund oder Feind. Dann könnte man aus dem Haus gehen, und die geplante Runde so legen, dass man evtl. Freunde trifft und Feinden aus dem Weg gehen kann.

Quasi ein Hunderadar per GPS.

LG Anja
Die Idee hat was:

Aber das könnte auch zum Spießrutenlaufen werden.



Der wahre Egoist kooperiert.


lg hansgeorg
Antworten
#13
(22.08.2011, 10:06)Thomas schrieb: In Deutschland verschwinden jährlich über 30.000 Kinder, die nicht wieder auftauchen und sogar 2 bis 3% werden von ihnen ermordet.

Nun habe ich die ganze Zeit den Gedanken im Kopf, was wohl mit den Kindern passiert?
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#14
Ich könnte mir vorstellen, dass nur die 2 bis 3% der vermissten Kinder, tot, gefunden wurden. Wahrscheinlich sind es traurigerweise sehr viel mehr. Viele werden wohl in andere Länder gebracht oder oder oder.

Darüber mag man gar nicht nachdenken.

Wenn man sich auch überlegt, wie schlimm das für die Familie sein muss...
Das ist wohl noch schlimmer, als wenn jemand stirbt. Denn dann kann man wenigstens, zumindest innerlich, Abschied nehmen und loslassen.


Ich habe im meinem Leben zwei Hunde verloren, die auf mysteriöse Weise verschollen sind.

Selbst jetzt schaue ich immer noch unbewusst ähnliche Hunde an und überlege, ob es nicht der Vermisste sein könnte. Obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass zumindest der eine Hund, noch lebt.

Aber das geht ja noch weiter... Ich denke sogar bei ähnlich aussehenden Hunden, dass eine der Hündinnen vielleicht einen Wurf hatte und daraus dieser Hund entstanden sein könnte.

Bei einem vermissten Kind wären die psychischen Qualen wohl kaum zu ertragen.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste