Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wer hat Recht?
#11
Wieso? Möchtest Du das alle Gaststätten Hunde verbieten also das mitführen von Hunden?
Das wäre für den Besitzer (Gaststätte) vielleicht die Konsequenz daraus.
Und eine Versicherung schützt nicht vor Übel oder den Folgen, dem Gewissen etc.
Die Versicherung könnte den Schaden auch gut abwenden weil sie das Kind evtl. als Übeltäter ansehen, zumindest als Auslöser. So einfach werden die keinen Schadensersatz zahlen da der Hund ja unter dem Tisch lag.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#12
Ja, das ist die Folge davon. Wir haben schon oft auf Nachfrage, warum Hunde nicht mehr erlaubt sind, eine ehrlich bedauernde Antwort bekommen, dass es einen Vorfall gab, wo jemand verletzt/etwas beschädigt wurde, und man nun den Weg des geringsten Widerstandes geht, weil keiner haften wollte.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#13
Also ist der Aspekt der Gefährdungshaftung gar nicht so vom Tisch zu weisen, oder?

Einer muß ja von den Beteiligten den Anwalt beauftragt haben, entweder die Hundebesitzer, oder die Eltern.












@ Jasmin

Um Deine Frage "Wieso" zu beantworten, der Kommentar hat sich auf Deine hier schon oft betonte berufliche Laufbahn bezogen.




Antworten
#14
Wenn wir mit unseren Hunden essen gehen, passiert es immer wieder, dass Diego sich erst ganz klein macht, sich aber mit der Zeit immer mehr ausbreitet, so dass es auch schon vorkam, dass der Kellner darum bat, den Hund anders zu legen, was ich völlig in Ordnung finde und ich mich auch darüber ärgere, dass ich es selbst nicht gesehen habe.

Zum einen finde ich schon, dass das Personal darauf achten muss, dass die Wege frei bleiben und niemand stolpern kann, auch wenn sich um Nachlässigkeiten der Hundehalter handelt. Das Restaurant muss auch darauf achten, dass die Gehwege schnee- und eisfrei sind.

So könnte ich mir die Forderung vorstellen, weil nun sicher auch niemand weiß, wie es wirklich war. Finde es sehr schwer sich über solch Situationen zu äußern.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#15
(14.08.2011, 14:13)Omi schrieb: @ Jasmin

Um Deine Frage "Wieso" zu beantworten, der Kommentar hat sich auf Deine hier schon oft betonte berufliche Laufbahn bezogen.

ja, allerdings bin ich aus der Branche schon einige Zeit raus. Ich beschäftige mich schon einige Jahre nicht mehr damit, aber selbstverständlich ist noch Wissen vorhanden.

Aber dennoch nur aus dem Aspekt der Gefährdungshaftung kann man keine genauen Schlüsse jetzt daraus ziehen. Sicherlich wird der Hundebesitzer seine Versicherung, wenn er dann eine hat, hinzuziehen müssen. Auch Eltern haften für Ihre Kinder freuen und haben eine Aufsichtspflicht der sie nachgehen müssen sowie auch der Inhaber der Gaststätte, allerdings würde ich dem jetzt keinen Vorwurf machen wollen da der Hund ja unter dem Tisch lag und mit Sicherheit niemanden behindert hat.

Gibt es denn Neuigkeiten in diesen Fall, Du scheinst ja involviert zu sein, zumindest kennst Du diesen Fall den Du geschildert hast.
Vielleicht hälst Du uns da mal auf dem Laufenden.

Wie ist denn Deine eigene Meinung dazu?






[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#16
(14.08.2011, 16:15)Jasmin schrieb: Wie ist denn Deine eigene Meinung dazu?


Meine ganz persönliche Meinung, ohne Betrachtung der rechtliche Folgen aus dem Vorfall:

Nur weil mehrere Erwachsene zu sorglos waren, mußte ein kleiner Mensch viel Schmerzen ertragen.

Die kleine Seele hat noch sehr, sehr viel zu verarbeiten.



Alle Erwachsenen werden mit Sicherheit dieses Ereignis nie wieder von ihrer Festplatte bekommen und auch sich mit Selbstvorwürfen rumplagen.


Ein bischen vorrausschauender sollte wir alle, ob als Eltern, oder Hundehalter schon sein.


Antworten
#17
Andere Frage, waren die wirklich so sorglos, wenn der Hund unter dem Tisch lag? Das ist doch Gang- und Gäbe
wenn Hunde mitgeführt werden. Unter sorglos verstehe ich was anderes.
Eltern lassen auch andersherum oft ihre Kinder herumspringen.

Wie ist das Kind denn überhaupt unter den Tisch gekommen?

Oder ist der Hund dafür bekannt das er eine niedrige Schwelle hat was sowas angeht?
Also das man da schon sehr aufpassen muss das er nicht erschrickt oder berührt wird oder oder oder? Das wäre dann wirklich sorglos.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#18
Haben nicht hier z.B. auch einige User über nervige hüpfende laute Kinder in gastronomischen Einrichtungen geschrieben?

WARUM wurde der Hund nicht gesichert, als das Kind sich näherte?

WARUM haben die Eltern die Belästigung durch ihr Kind den anderen Gästen zugemutet?

WARUM hat das Personal nicht rechtzeitig reagiert?

Sehr oft habe ich es schon gesehen, dass Gaststätten Kinderecken eingerichtet haben, oder verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten den Kindern anbieten.







@ Jasmin

Ab wann würdest Du denn sagen, dass es zu verhindern gewesen wäre, wenn nicht sorglos gehandelt wurde?

Was ist bei Dir Sorglosigkeit?

Antworten
#19
Kinder sind schnell, genauso wie ein Hund schnell mal unter dem Tisch hervorschnellen kann.
Da fehlte sicher beiden Parteien die Reaktion bzw. bei den Eltern kann ich mir vorstellen, das sie vielleicht
auch gar nicht wussten das ein Hund unter dem Tisch liegt und das Kind generell rumflitzen durfte weil es Langeweile hatte oder halt spielen wollte.

Mir fehlt gerade die Vorstellung des genauen Ablaufes. Ist der Hund unter dem Tisch hervorgeschnellt weil
das Kind vorbeigerannt ist? Dann wäre das für mich eine sorglose Sicherung bzw. dann ist der Hund auch nicht gerade dafür geeignet, in ein Restaurant mitgeführt zu werden, wenn es ihn störrt und er dann sofort reagiert weil er könnte dann ja auch auf den Kellner reagieren.

Ohne also den Ablauf genauer zu kennen, zu wissen wie dieser Hund normalerweise ist, ist es sowieso aller nur reine Spekulation.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#20
In diesem Fall war es aber sogar so, dass es sich bei den Hundehaltern um die eigenen Großeltern (oder Eltern?) handelte... Dieses Detail wurde zuerst bei den Nachrichten auch nicht erwähnt.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste