Umfrage: Lasst Ihr Eure Hunde durch Feld und Wiesen laufen?
Nein, das finde ich respektlos
Ja, sehe darin keinen Schaden
Ich habe mir darüber noch nie Gedanken gemacht
[Zeige Ergebnisse]
 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Felder und Wiesen als Hundespielplatz
#21
Wir kennen unsere Pappenheimer hier auch. Leider erwischt man sie nie inflagranti. Es gibt Spezialisten, die lassen ihre Hunde 2 Meter neben den Beutelspender/Mülleimer häufeln und halten es nicht für nötig. Aber das ist ja ein anderes Thema.

Thomas, so denke ich, würde das niemals passieren, während er seine Hunde problemlos durch die Felder toben lässt.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#22
Von bestellten Feldern zu reden/schreiben sollte schon klar sein, dass man dies beachtet und mir ist selbst bei "respektlosen" Menschen nicht bekannt, dass er seine Hunde über bestellte Felder schickt.

Was die Hinterlassenschaften betrifft, kann ich es mir kaum vorstellen, dass es dort zu solch einem Malheur kommt, da ich es so kenne, dass man weiß, wann seine Hunde müssen. Ich würde auch nicht spielen gehen, oder einen Stadtbesuch machen, wenn ich wüsste, dass sich da was anbahnt.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#23
Hmm. Ich weiß nie genau, wann mein Hund muss. Er hat keine exakten Zeiten dafür.

Ansonsten verstehe ich Deine ersten Sätze nicht, denn hier ging es doch die ganze Zeit über bestellte Felder. Als wir damals beim Hundeplatz mit den Hunden gingen, hast Du Deine Hunde dort auch durch die bestellten Felder toben lassen und mir erklärt, das würde nichts ausmachen.

Was denn nun?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#24
Die Unterscheidung ist offensichtlich darin, wann ein Feld frisch eingesät ist, sonst mach ich auch vor keinem Feld halt, was nicht abgegrenzt ist.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#25
Felder werden im Herbst genauso bestellt wie im Frühjahr.

Woran macht ihr fest, dass im Herbst und Winter Felder betreten werden dürften?

Wer hat schon mit dem zuständigen Jäger und Bauern das Gespräch gesucht?

Wie groß sind die Felder von denen Ihr hier sprecht?

Irgend wie habe ich hier das Gefühl, dass wir hier von verschiedenen Welten sprechen.

Kommt es daher, dass unsere Bauern mehr Fläche zur Verfügung haben und wir hier viel, viel mehr Wild haben?

Wildtiere sind hier kein unerheblicher Aspekt der beachtet werden muß!

Antworten
#26
Nun, ich komme aus einem Bundesland, das durch Jahrhundertelange Erbteilung und sehr dichte Bebauung nur noch Handtücher als Felder aufweist. Selbst nach einer Flurbereinigung sind die Felder noch immer winzig im Vergleich zu Mecklenburg Vorpommern.

Als ich zum ersten Mal in Richtung Rostock fuhr, bekam ich in der Tat kaum den Mund zu vor Erstaunen, wie unendlich weit ein Feld zu sein scheint. Dadurch ist dort vermutlich auch das Wegenetz anders. In Stuttgart und Umgebung gibt es ein unglaublich dichtes Wegenetz, weil ja jeder Landwirt irgendwie auf sein "Handtuch" kommen muss, ohne über die anderen Felder zu brettern. Es besteht schlicht keine Not, Felder zu betreten.

In Stuttgart und Umgebung gibt es auch sehr viele Streuobstwiesen. Dort habe ich im Sommer etliche Schilder gesehen, in denen freundlich darauf hin gewiesen wird, dass das Grundstück komplett zur Gewinnung von Nahrungs- und Futtermitteln genutzt wird und man dies daher nicht zu betreten habe. Schon gar nicht mit Tieren.

Hier ist das Wegenetz nicht sehr gut, man kann oft nur hin und zurück gehen. Rundkurse bleiben einem verwehrt, da eben das ganze Land von Entwässerungs- und Zuggraben durchzogen ist. Brücken sind teuer. Vieles ist eingezäunt, da es Weideland ist. Man hat also nicht so viel Möglichkeiten, Wiesen und Felder zu betreten.

Wenn ich mit dem Bären unterwegs bin, lasse ich ihn öfter mal sein B. auf einer Weide suchen, wenn das Gatter offen ist. Dabei habe ich kein schlechtes Gewissen, da er dort keine Häufen hinterlässt, sondern nur arbeitet und dann mit gefundener Beute zu mir läuft.

Ins Kornfeld würde ich nichts werfen. Auch nicht, wenn die Saat schon 15 cm hoch ist und aussieht wie Wiese.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#27
Hier sind die Felder auch groß und sie reihen sich an. Dazwischen liegen dann oft noch Wiesen wo jetzt eben Kühe
draufstehen.
Unsere Hunde haben auch eher feste Zeiten wo sie müssen aber ich könnte es nicht ausschließen,
das sie doch die Gelegenheit nutzen oder die Verdauung eben angetrieben wird, wenn wir zwischendurch
unterwegs sind.
Hier gibt es Raps, Mais und auch Weizen.
Der Weizen würde definitiv beschädigt werden wenn wir durchgehen und uns einen Weg suchen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
Die Felder werden derzeit gemäht. Habe nun mal nachgesehen, wie hoch der Schaden ist, wo unsere Hund durchgetobt sind.

Kein Schaden, nichts liegen geblieben und somit auch kein Problem.
Selbst stellen die durch Regen und Wind platt gemacht worden, was wirklich nicht wenig war, wurde restlos von den Maschinen aufgenommen.

Anderseits sieht man auch, dass an bestimmte Stellen das Korn nicht abgemäht wird. Da geht niemand hinterher, sammelt das dann ein.

Bei den Kartoffelfeldern ist es gar so, dass unzählige Kartoffeln liegen bleiben, auch hier scheint der Verlust kaum zu zählen, es wird gar geduldet, dass man die Felder per Hand absammeln darf.

Ob es wirklich an unsere Region liegt, weiß ich nicht. Dass die Hunde aber keinen Schaden verursachen, war mir schon länger bekannt.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#29
Wir gehen sogar auf einer Wiese, die gerade abgemäht wird.
Zuletzt waren wir mit 6 Hunden gleichzeitig dort. Die Bauern sind direkt an uns vorbeigefahren und haben weder bei uns angehalten und sich beschwert, noch in Ihren Traktoren verärgerte Gesichter gezogen.

In unserer Familie gibt es ebenso Bauern, von denen ich bisher auch nichts negatives über ein paar Spaziergänger mit Hund gehört habe.

Weiterhin kann ich Argumente, von wegen der Hundegeschäfte auf einer Wiese, auch nicht nachvollziehen.

Ich kenne es aus Heulagern so, dass sich dort einiges an Tieren tümmelt und dort liebend gern sein Geschäft verrichtet. Das Heu wird dann auch nicht vernichtet, sondern verfüttert.

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#30
Möchte auch nach Müritzhausen ziehen, wenn das bei Euch alles so locker ist. Hier ist man einfach schon ein schlechter Mensch, wenn man nur einen Hund HÄLT, er braucht noch nicht mal auf Wiesen toben...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste