Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sind wir Schuld am Essverhalten unserer Hunde?
#71
Hallo happy,

(20.03.2014, 11:10)happy schrieb: entweder man füttert weniger oder man setzt je nach dem mal 1 oder 2 tage aus beim füttern ...

sowie beim Menschen ist es beim Hund auch.
Einen, oder Zwei Tage aussetzen, bedeutet dass der Stoffwechsel runter fährt. Wird dann wieder gefüttert, ist alles schneller drauf, als es runter kam.
Der sogenannte Jojo Effekt.

Für die Gewichtsreduzierung nicht unbedingt das Richtige.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#72
(20.03.2014, 11:06)happy schrieb: keiner kommt aber auf die idee mal daran zu denken das die mahlzeiten immer eine energiemenge darstellen und diese zugeführt energie gar nicht mal verbraucht wird. da wird oft energie auf neue energie gefüttert und keiner bemerkt es das der hund überladen wird und keine möglichkeit hat die zugeführt energie überhaupt wieder abzubauen. auch das muss man mit einbeziehen wenn der hund nicht frisst...


Ich weiß nicht, ob Hunde so ticken- von wegen der Urinstinkte.
Fakt ist, das es meine Aufgabe ist, das im Auge zu behalten.

Rambo ist zu dick weil er zu viel Futter bekommt. Zu viele Köche am Werk sozusagen. Ich arbeite dran.

Den TA würde ich aufsuchen um mir die Gesundheit bestätigen zu lassen, aus Unsicherheit.
Antworten
#73
(20.03.2014, 08:13)Anja schrieb: Mein Hund lernt seit Anbeginn, dass ihn läufige Hündinnen nicht zu interessieren haben, und er schafft es größtenteils sehr gut, sich zu orientieren und auch noch konzentriert zu arbeiten.

Auch wenn sich das wieder stark nach Konditionierung anhört, frage ich mal, wie Du das Deinen Hunde lehren möchtest?


(20.03.2014, 08:13)Anja schrieb: Wieso sind wir manipuliert? Er singt ja nicht wegen des Futters, sondern "ruft" nach den Hündinnen. Zumindest interpretiere ich das so. Wir haben das Futter weder aufgefixt, noch gab es Alternativen. Es wurde dann gefessen, als der Hunger groß genug war bzw. die Ursache nicht mehr existierte.

Warum ihr manipuliert seit, weiß ich auch nicht, aber es ist ein sehr eindeutiges Zeichen dafür.
Ein weiteres Zeichen für Manipulation ist, dass ihr die Ursache an den Symptomen sucht und auch danach handelt.


(20.03.2014, 08:13)Anja schrieb: Hexenwerk... ist das nicht, aber es ist aus meiner Sicht für die wenigsten Hundehalter ein solcher Orientierungsanspruch zu erreichen "mal eben" möglich, dass Hunde auf diese Triebe und Motivationen (Arterhaltung aber auch Jagd) verzichten und auch nicht mal ein paar Tage etwas hormongesteuert sind.

Das liegt wohl an der Wertung, weil sich kaum jemand vorstellen kann, wie die Hunde leiden.
Nichtfressen ist vergleichbar mit den schlimmsten Krankheiten.
Ich würde heute meinen Hund lieber das Bein brechen, als ihn bei läufigen Hündinnen leiden zu lassen.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#74
thomas da haste mich falsch verstanden bzw. ich mich falsch ausgedrückt. nicht 1-2 tage fasten um gewicht zu reduzieren sondern einfach wenn man weiss das man in den letzten tagen vielleicht etwas zuviel gefüttert hatte und der hund weil er überladen ist ihm die möglichkeit geben kann die aufgestaute energie wieder abzubauen.

gewichtsreduzierung geht natürlich anders bei einem zu dicken hund, da hast recht zwinkern
Antworten
#75
(20.03.2014, 11:33)RaMan schrieb: Den TA würde ich aufsuchen um mir die Gesundheit bestätigen zu lassen, aus Unsicherheit.

gut kann ich verstehen, ging mir ganz früher auch so. aber ich muss dich fragen kannst du das nicht auch erkennen an deinem hund ?

ein hund der nicht frisst aber sonst überhaupt keine auffälligkeiten im verhalten zeigt, der keine schlappheiten zeigt aber nur nichts frisst ist gesund. zumindest so gesund das erst einmal nichts ernstes vorliegt.

was macht der tierarzt ? er hört ihn ab, er schaut ihm in die augen, er schaut ihm ins maul. vielleicht tastet er den bauch noch ab. macht er noch etwas ? nein...

um jetzt wirklich festzustellen ob ein hund krank ist nur weil er ein paar tage nichts frisst und er bei der normalen routineuntersuchung nichts feststellen konnte müsste er jetzt anfangen den hund komplett auf den kopf stellen. röntgen blut abnehmen usw.
wird sowas ein seriöser tierarzt tun nur weil der hund ein paar tage lang nichts frisst ? nein...

der tierarzt wird dich heim schicken und sagen: "das beobachten wir noch ein paar tage...wenn dann zu einem bestimmten zeitpunkt noch immer kein futter aufgenommen wird werden wir genauer schaun"

also wird beim tierarzt nichts passieren das du nicht selber auch erkennen kannst. es gibt nicht wirklich grund für unsicherheit, denn man muss nur genau auf den hund schaun bzw. wenn man sich unsicher ist sich den hund genauer anschaun. man kann fieber messen, man kann dem hund ist maul schaun und sich die zähne angucken ob da was zu erkennen ist, man kann sich die schleimhäute anschaun und einen test machen. man kann sich den hund im allgemeinverhalten anschaun, man kann dem hund leistung abverlangen. dabei würde ein kranker hund auffallen, denn irgendein indiz würde anzeigen das etwas nicht stimmen kann und dann kann man zum tierarzt gehen und lässt den genauer schaun und man kann dem tierarzt auch genauer beschreiben was einem aufgefallen ist am hund.
Antworten
#76
Das ist so, das sagt mein Kopf mir dann auch. Ich kenne den Hund eh besser als jeder TA. Mein Bauch würde mich aber trotzdem hinschicken zwinkern
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste