Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sind wir Schuld am Essverhalten unserer Hunde?
#31
Warum sagt man dann nicht, ein Mensch "frißt", wenn es sowieso keinen Unterschied gibt?
Antworten
#32
Unsere schauen immer ob noch was da ist oder lecken die Näpfe aus, auch wenn sie nicht hungrig sind.
Das ist normal, sie haben ja auch keinen Futterneid und könnten theoretisch auch tauschen.
Monty frißt oft nicht auf, dann freuen sich die Anderen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#33
Der Unterschied liegt in der Form und deshalb gibt es das Wort Fressen auch in der Technik, wie bspw. den Kolbenfresser, was so viel bedeutet, wie eine sehr kraftvolle und unvermeidliche Zerspanung.

Bei der Nahrungsaufnahme ist es ähnlich. Menschen, die ihre Nahrung nur so reinschaufeln, ohne jegliche Manier fressen auch ihre Nahrung. Und so ist es auch bei Hunden. Ein Hund der Bei der Futteraufnahme ansprechbar ist, kann durchaus als essender Hund beschrieben werden, genauso ist es auch mit dem Trinken, wobei auch hier der Begriff des Säufers beim Menschen unter bestimmten Voraussetzungen zutreffend ist.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#34
(12.08.2011, 07:04)Maria+Nico schrieb: Warum sagt man dann nicht, ein Mensch "frißt", wenn es sowieso keinen Unterschied gibt?

Thomas hat das sehr treffend Formuliert! Daumen hoch

Kennst du nicht den spruch: "Der frisst wie ein Schwein?" zwinkern

Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#35
Ja schon - aber das ist dann immer negativ behaftet, oder?
Antworten
#36
Mein Hund wurde regelmäßig auf Seminaren oder Ausfahrten in Gegenwart eines anderen Hundes gefüttert, der sehr geräuschvoll und schnell mit seiner Ration fertig war. Die ersten Male hielt mein Hund dann völlig irritiert inne bei der Nahrungsaufnahme und schaute dem Kumpel bei seiner Orgie zu. Menschlich interpretiert sah das echt aus, als wäre er entsetzt von diesem Stil. zwinkern

Eine Nachbarin von mir hat mal den Bären beim Essen beobachtet und sagte fassungslos, hey, der isst ja mit Messer und Gabel. Sie hat einen Labrador... Denke nicht, dass das nur was mit Erziehung zu tun hat, wie ein Hund futtert. Wenn einer sich weniger aus Essen macht, dann wird er es auch nicht schlingen. Wo hingegen Hunde, die für Futter alles tun würden, die sogar noch Senflöffel ablecken wollen, vermutlich mit einer anderen Gier an die Sache heran gehen. Fühle mich jetzt nicht als besserer Hundehalter, nur weil mein Hund in meinen Augen isst und trinkt. Er ist halt so.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#37
Unsere fressen auch eher im Zeitlupentempo. Hier kann man dann auch von essen sprechen..
Ihr Fressen eher "inhaliert" wie viele so oft beschreiben, haben Luca und Curly nur als Welpe und Monty nie.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#38
(12.08.2011, 13:57)Maria+Nico schrieb: Ja schon - aber das ist dann immer negativ behaftet, oder?
Nö, kann auch scherzhaft gemeint sein. lachen
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#39
Ich bin mir sicher, dass wir das "Fressverhalten" unserer Hunde beeinflussen.

Meine Hunde mussten noch nie täglich das Gleiche zu sich nehmen. Ich füttere morgens Feuchtfutter und abends trocken, zwischendurch auch mal roh.

Veralbern lasse ich mich jedoch nicht von meinen Herrschaften nach dem Motto "Heut morgen gabs aber was besseres" Das gab es hier noch nie .. und sie nehmen alles gleichermaßen mit Appettit zu sich.
Klar wird rohes besonders gern genommen zwinkern Dennoch habe ich noch nie das Problem gehabt, dass einer der beiden meinte mir sein Futter stehen lassen zu müssen, jedenfalls nicht solang kein gesundheitliches Problem vorliegt.

Wobei ich schon sehr darauf achte, dass ich auch qualitativ hochwertiges Futter gebe freuen
Antworten
#40
So "klar" finde ich das nicht, dass Rohes besonders gerne genommen wird. Kenne genügen Hunde inkl. meinem, die roh nicht wirklich "artgerecht" zu finden scheinen zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste