Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trudel knurrt Herrchen an
#71
@Gerti, Du siehst das als Frechheit, Peter auch? Er mag gerne streicheln und Zuneigung geben oder?
Genau wie Sandra, mag ich diese Art der Annäherung z.B. durch Monty, auch ich empfinde das als liebenswert weil ich weiß, das er sich nicht zwischen uns drängt des drängens willen sondern einfach weil er bei uns sein will, es genießt mit uns zu sein.

Aber das ist halt eine Empfindenssache, der eine gestattet es, findet es gut so wie Sandra und ich,
der Andere sagt "das ist frech". Ich denke es kommt aber auch auf den Hund an, ob es liebenswert oder einfach nur frech ist, so wie Du es empfindest.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#72
Allerdings könnte auch meiner Sicht, dadurch auch eine nette Bindung zu Peter entstehen weil ihr seit ja nunmal eine Familie.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#73
Für mich wäre entscheidend, WIE sich der Hund in den sozialen Verbund integriert. Zwischen fordernd dazwischenpanzern und "ich bin dann auch mal da und freue mich, wenn ich mitschmusen darf" gibt es halt für mich etliche Grautöne in der Kommunikation.

Wir freuen uns auch, wenn wir schmusen und der Bär kommt zu uns. Zudem er auch merkt, wann er willkommen ist und wann nicht. Er kommt und "fragt". Die Hovihündin meiner Schwiegereltern kommt mit voller Wucht, presst und fordert. Bei ihr würde auch ignorieren nicht ausreichen, zumal das auch nichts mit ich will bei Euch sein zu tun hat, sondern mit ich will Mittelpunkt sein.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#74
(15.06.2011, 09:38)Thomas schrieb: Konflikte, bzw. Konfliktsituationen haben nichts mit der Hierarchie, oder dem Status des Hundes zu tun, sondern sind Aufgaben, die jemanden zugesprochen, bzw. sich jemand diese annehmen möchte.

Vielen Dank Thomas, das ist sehr interessant.


(14.06.2011, 14:27)Gerti schrieb: die jedoch von meinem Gatten immer wieder durchkreuzt werden.

meinem Mann den Kopf zurechtrücke, würde er sofort meine Hand loslassen und Trudel für ihr ungehöriges Benehmen belohnen.

Und oft genug ist das schon geschehen, weil er einfach schneller war als ich.

Wenn ich versuche Grenzen abzustecken und diese systhematisch wieder niedergerissen werden, bin auch ich irgendwann am Ende meiner Kräfte.

Beim Lesen kam mir zwei Gedanken - sollte Peter nicht alleine entscheiden duerfen, was er erlauben moechte, wie er mit Trudel umgeht, was ihm wichtig und unwichtig ist?
Wie steht er in einem solchen Moment vor Trudel da? Hier jedenfalls nicht als 'Erziehungsberechtiger'? Im Gegenteil beide stehen wahrscheinlich eher auf gleicher Ebene, wie zwei unerzogene Kinder, die wohlmoeglich noch kichern wenn Mutti schimpft zwinkern

Der zweite Gedanke ist dieser - in der Situation finde ich deine Reaktion verstaendlich, allerdings nicht weil der Hund ungehoeriges Benehmen zeigt, sondern der Mann. Von dem wuerde ich naemlich erwarten/erhoffen, das er mir in diesen 5 Minuten seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken kann. Mit dem Hund kann er danach immer noch kuscheln.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#75
Man muss die Männer manchmal nehmen wie sie sind. Das tun sie ja bei uns auch. Manche Sachen sehen sie eben anders als wir.

Bam Bam hat das auch ab und an mal. Er allerdings geht hin und versucht Tom zu tode zu schlecken.Ich gestatte meinem Hund mal anmerken zu wollen, das er jetzt gerne bei mir liegen würde. Bei mir fragt er an, bei Tom hat er versucht nicht lange zu fragen. Jetzt wird nur noch angefragt freuen So lange das ganze in einer kurzen Geste wieder zu beenden ist, dürfen meine Hunde ihren eigenen Kopf haben, und sie dürfen auch anmerken was Ihnen grade in den Sinn kommt. Aber ich bestehe auf mein letztes Wort zu allem.

Ich fahre so gut, meine Hunde sind zu steuern und zu kontrollieren. Ich empfinde sowas auch nicht als Unverschämt oder berechnend. Sie möchte eben in dem Moment im Mittelpunkt stehen und probiert es eben aus. Das empfinde ich als normal, so lange ich dem Hund einfach sagen kann das ich das jetzt nicht haben möchte, und dann sollte auch Ruhe sein.

Manchmal finde ich wird von den Hunden zu viel erwartet. Sie sollen immer hören, immer Grenzen anerkennen, und sich nie daneben benehmen. Aber es sind eben Hunde, wie kleine Kinder. Die auch mal Ihren Kopf haben und Ihren eigenen Willen. Und das sollte auch so bleiben.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste