Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund macht Dinge kaputt
#1
Moin zusammen.

Ich würde gerne ein paar Tipps und Ratschläge von euch einholen. Folgendes Problem stellt sich mir zur Zeit.

Vorgeschichte:
Im Dezember vergangenen Jahres habe ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin einen dritten Hund aus dem Tierheim geholt. Einen kleinen Mischling der mit allem und jedem verträglich ist. Was genau in dem kleenen alles drin ist vermag so recht niemand zu sagen.Da wir beide berufstätig sind muss der Hund max. 2,5 Stunden alleine bleiben können. Zum besseren Verständnis. Meine Freundin arbeitet ab Morgens und ich ab Nachmittags. Nur in der Zeit von 14-16 Uhr müsste der Hund mit den anderen beiden "allein" zu Hause bleiben.

Der Werdegang
Natürlich haben wir, nachdem wir den Hund im Dezember geholt haben, Urlaub genommen um gearde die ersten Tage bzw. Wochen dem Hund die Eingewöhnungsphase so angenehm wie möglich zu gestalten. Insgesamt war einer von uns beiden in den ersten 4 Wochen immer bei dem Hund.
In diesen 4 Wochen haben wir viel trainiert. Grundgehorsam wie Sitz, Platz etc., aber auch das alleine bleiben.
Angefangen mit 2 min alleine sein bis hin zum kompletten Einkauf wo die Hunde 1 1/2 Stunden alleine waren. Die zeit in der die Hunde alleine waren wurde also kontinuierlich gesteigert. Und es hat keinerlei Probleme gegeben. So wie wir es uns vorgestellt hatten.

Der Heutige Stand

Leider macht unser Neuzugang aber seit ca. 2 1/2 Wochen Probleme in dem er Dinge zerstört wenn wir nicht da sind. Seien es die Hundedecken oder andere Dinge die in seiner Reichweite sind.

Wir können uns das nicht wirklich erklären da es ja in den vorhgergehenden Wochen absolut problemlos funktioniert hat. Wir haben wirklich alles versucht um den Hund zu beschäftigen und auszulasten. Längere Spaziergänge, ausgiebiges toben im Garten. Kopfarbeit mit diversen Spielzeugen. Da meine Freundin schon Morgens zur Arbeit geht bin ich der letzte der das Haus verlässt. Meine Vermutung ist das dem kleinen nach einer gewissen zeit langweilig wird. Denn ich habe auch schon das Haus früher verlassen als sonst und den Hund durch das Fenster beobachtet. Ich bin aus dem Haus, er liegt brav auf seiner Decke oder auf der Hundecouch. keine Anzeichen für komische Aktivitäten. Dennoch sind immer wieder Dinge kaputt wenn meine Freundin dann von der Arbeit kommt.

Mittlerweile haben wir außer der zusätzlichen Beschäftigung/Auslastung keine wirkliche Idee mehr den Hund davon abzubringen etwas kaputt zu machen-
Wir haben auch schon mit dem Tierheim Kontakt aufgenommen aus dem wir den Hund haben. Dort wurden wir an einen sogenannten Hundetrainer verwiesen der uns den Rat gab dem kleinen doch einen Maulkorb aufzusetzen wenn wir nicht da sind.

Abgesehen davon das man das tragen eines Maulkorbs ja auch erst langsam angehen und über Wochen trainieren müsste, haben wir Bedenken ob sowas überhaupt gut ist für den kleinen. zur Zeit nehme ich den Hund stundenweise mit zur Arbeit. Glücklicherweise darf ich das für die nächsten 4-6 Wochen.
Dies ändert aber nichts daran das er in absehbarer Zeit wieder mit den anderen alleine bleiben muss.

Deshalb frage ich hier nach Tipps, Erfahrungen oder Ratschlägen wie man mit dieser Situation umgehen kann und sollte. Ich freue mich über möglichst viele Anregungen wie man ein solches Problem in den Griff bekommen kann. Denn den Hund wieder ins Tierheim zu geben ist derzeit keine Option!
Antworten
#2
Es könnte sein, dass der Hund gelernt hat, dass es durchaus Spaß macht und auch unproblematisch ist, Dinge zu zerfetzen, während kein Mensch da ist.

Wenn wir Hunden ohne Alternativen aufzuzeigen beibringen, dass es verboten ist, Dinge kaputt zu machen, dann lernen sie oft, dass es nur dann unsicher und verboten ist, so lange eine Mensch da ist. Danach nicht mehr.

Vielleicht wäre für den relativ kurzen Zeitraum eher eine Box die Lösung, bis Deine Freundin heim kommt. Ist ja nicht für lange, sondern nur mal für 2 Stunden.

Dass in der Zwischenzeit Stress auftritt, weshalb der Hund das Bedürfnis hat, etwas zu zerfetzen, kannst Du ausschließen?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#3
Das der kleine Stress hat kann ich wohl ausschliessen. Nicht mit 100%iger Sicherheit, aber nahezu.

So lange der kleine unter Beobachtung steht läuft alles perfekt. Er hört sehr gut und verhält sich im Haus eigentlich optimal.

Wie könnten denn Alternativen aussehen die man dem kleinen anbieten könnte? Und vor allem wie kann man ihm diese Alternativen anbieten wenn keiner da ist?

Eine Hundebox? Hm... Wie sieht es da mit Training aus? Wir können den Hund ja nicht einfach wegsperren wenn ich zur Arbeit fahre.
Ich denke das muss auch trainiert werden. Box offen lassen und dem kleinen als seinen Platz schmackhaft machen? Dann langsam steigern, sprich Deckel druff aber noch nicht zu machen. Wenn das alles funktioniert Box verschliessen?
Antworten
#4
Er hat ganz sicher Stress, und diesen baut er ab. Ich hab das selbts nicht geglaubt, und bei meinen damals auch auf ungehorsam geschoben. Mittlerweile sieht man auch den Unterschied wer sie alleine lässt. Gehe ich, schlafen sie. Geht mein Freund und ich bin nicht da, sind Sachen kaputt.

Grundsätzlich bin ich immernoch der Meinung das eine Hundebox gut ist bei solchen Problemen. Hunde die lernen das ind er Box Sendepause ist kann man damit gut runter holen.

Weitergehend habe ich einige Tipps beachtet. Keine große Begrüßungszeremonie. Klar begrüße ich sie, aber eben nur kurz. Und was der ganz große Punkt war. Ich habe Ihnen immer was ganz gutes mitgebracht. Seien es Ficherleckerlis oder irgendwas. Es gab immer was wenn ich wieder kam.

Edit: Also ich habe um das Boxentraining gar nicht so nen TamTam gemacht. Ich hab die Box aufgestellt und Decken rein und dann stand die da. Wenn sie was zum kauen haben, dann sind sie eh schon rein. Und dann mal reingeschickt und zu gemacht. Ich hatte da nie Probleme. Ich bevorzuge allerdings Gitterboxen, weil der Hund so noch alles sehen kann. Meine hassen diese Stoffboxen und lieben ihre Gitterbox.

Gibts günstig bei Ebay freuen

Seitdem kann ich meine Hunde zusammen auch 6 Stunden alleine lassen, und es ist nichts.

Vorher bin ich manchmal rückwärts aus der Wohnung wieder raus.
Antworten
#5
Eine Box würde nur für den kleinen benötigt. Die anderen beiden kennen das alleine sein und verhalten sich auch super! Da gibt es keinerlei Probleme bei den anderen beiden.

Eine große Begrüßungsorgie findet bei uns eh nie statt. Wenn ich Abends nach Hause komme gehe ich wortlos an den hunden vorbei zu meiner Freundin und sag Hallo. Danach ein kurzes Hallo an die Hunde und dann ist auch schon gut.

Das der Hund ungehorsam wäre und deshalb Dinge kaputt macht habe ich nie vermutet. Vielleicht hat er ja wirklich Stress den er abbauen muss weil eben keiner mehr von uns beiden Menschen anwesend ist. Was mich aber an der Vermutung stutzig macht ist die Tatsache das es ja vorher Super geklappt hat. Das hatte ich ja in meinem ersten beitrag beschrieben.

Ich werde mit meiner besseren Hälfte heute Abend mal die Box diskutieren. Mal sehen was die Frau des Hauses dazu meint. zwinkern

Falls ihr noch weitere Tipps oder Anregungen habt bitte gerne posten. Wir sind für jeden Hinweis und jede Idee dankbar.
Antworten
#6
Vielleicht könnt Ihr mal ne Videokamera aufstellen und filmen, was so passiert, wenn Ihr geht. Das hat schon erstaunliche Erkenntnisse zutage gefördert.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#7
Ich kann dir mal Bam Bams Geschichte erzählen. Der hat immer alles zerkleinert wenn wir weg waren, vorher ging es auch wirklich ganz gut. Aber nur wenn auch ein anderer Hund da war. Der Bullmastiff meiner Kollegin lag da, und hat gepennt, und er hat um sie herum ein totales Chaos gemacht. Also lag sie in einem Kreis von Papierfetzen. Das ganze zog sich dann weiter als Betty kam. Hab ich Betty in die Box, war auch Bam Bam ruhig. Betty hat dann mitgemacht. Also an sich wußten beide einzeln wie es ist.
Antworten
#8
Bei Paula war es andersherum, die hat nur sachen kaputtgemacht, wenn ich auch dabei bin und gucke. mit Augen rollen
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#9
Also wir hatten da immer viel Glück.
Monty hat mal in Welpenalter was kaputt gemacht und das war es. War auch nicht viel oder schlimm. Bei ihm kann ich sagen, war Langeweile.

Luca hat anfangs geweint wenn wir weggingen, kaputt gemacht hat er nie was, Curly auch nicht.
Die Sache mit der Aufzeichnung finde ich gut, ich denke auch so kannst Du evtl. herausfinden welche Motivation dahintersteckt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#10
(14.03.2011, 13:33)Anja schrieb: Vielleicht könnt Ihr mal ne Videokamera aufstellen und filmen, was so passiert, wenn Ihr geht. Das hat schon erstaunliche Erkenntnisse zutage gefördert.

LG Anja

Daran haben wir auch schon gedacht. Da werde ich mich mal schlau machen wo man sich das nötige Equipment leihen kann. Hier im Haus ist alles etwas verwinkelt. Von daher bräuchten wir da schon eine Überwachung ala Big Brother. lachen
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sie macht mich "Wahnsinnig" :-( Emma 16 4.335 28.01.2009, 07:27
Letzter Beitrag: Emma



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste