Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Clickertraining an der Motorikschleife
#1
Meine Kollegin Daniela (Toygirl) ist, vor allem beim täglichen Staubsaugen, ein sehr kreativer Mensch. Ihr fallen dabei häufig die lustigsten Ideen ein, was man auch mal mit den Hunden ausprobieren könnte.

Vor Weihnachten haben wir gemeinsam das Konzept für einen Clickerkurs mit 5 Einheiten erarbeitet. Dazu braucht es eben das eine oder andere "Spiel", mit dem sich die Hunde über Versuch und Irrtum, also "ich biete mal etwas an" beschäftigen können.

Dani hatte dann diese Motorikschleifen für Kinder im Kopf, bei denen Holzkugeln über gebogene Drähte geschoben werden sollen. Bei IKEA fand ich dieses Teil.

Meist hat bei uns beiden eine die Grundidee für etwas und dann entwickelt es die andere gedanklich weiter bzw. ein Gedanke ergibt den Nächsten bis zum Endprodukt. Das darf dann meist mein Mann in seiner Werkstatt umsetzen oder wir legen selbst Hand an.

So hatte ich mir das zerlegte Spiel angesehen und JoJo gebeten, die 3 Schleifen jeweils einzeln auf einen stabilen Untergrund zu montieren, damit man 3 Spiele mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad hat.

Gesagt getan. Et voilà:

[Bild: bqytlvzkgykhxd5uv.jpg]

Das Mittlere ist das einfachste, da man hierbei keine so riesigen Höhenunterschiede überwinden muss.

Dani und ich haben uns heute zum gemeinsamen Gassigehen, Arbeiten und noch etwas für die Hundeköpfe tun getroffen. Die Spiele waren dabei.

Bär durfte anfangen. Ich habe schon das Zuwenden zum Spiel geclickert, dann nur noch das Berühren der ersten Holzkugel, und danach eben Stück für Stück weitere kleine Erfolge. Beim zweiten Durchgang hatte er es nahezu begriffen, zumindest war ihm klar, dass er die Holzteile über den Draht bewegen muss. Er ist ein Denker und braucht viel Erfolg, um motiviert am Ball zu bleiben.

Tinka, das hoch motivierte Borderle, hat mit "Händen und Füßen" gearbeitet und kam mit viel Schwung und Energie sehr schnell zum Ziel. Sie verknüpft sehr schnell, versteht sehr schnell, ist sehr kreativ in dem, was sie alles anbietet, fährt aber auch emotional schneller hoch. Allerdings liegen nun auch 8 Jahre zwischen den beiden Hunden, und Tinka wird von klein auf für Tricks und solche Spiele geclickert.

Wir hatten sehr viel Spaß damit heute und werden das dann auch Danis Kursteilnehmern zur Verfügung stellen.

Nachmachen ist erlaubt und sogar erwünscht. Macht echt Laune. Und für knapp 10 Euro plus etwas Restholz plus Schrauben hat man 3 tolle Spiele mit ansteigendem Anspruch. Bin mal gespannt, ob unsere Hunde das Teil mit den Loopings eines Tages knacken werden.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#2
Interessant. Pai waere Tinka wohl aehnlich. Er macht solche Clickertricks gerne, findet es aber um einiges stressiger als Lucy. Ihr ist Essen nicht so wichtig, sie ist viel cooler.

Ich bin allerdings zu faul mir sowas zu bauen. Das kannste mir dann ja mal vorsetzen wenn ich mal wieder da bin freuen hihi ich bin sicher ich (nicht die Hunde) wuerde durchfallen lachen mich sperrt ja normaler Weise schon ein Babygatter aus. Ich krieg die Dinger niemals auf, sondern muss drueber klettern. lachen

Kathi, Lu und Pai
Antworten
#3
Na, Kathi, aber einen Clickerknopf kannste drücken, oder? Mehr brauchst Du nicht zu tun, das machen Deine Hunde. Die Spielzeuge sind ja fertig.

Nächstes Mal musst Du wohl etwas mehr Zeit hier einplanen, so viel, wie wir schon zusammen machen wollenn zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#4
freuen Na den Knopf krieg ich gerade noch gedrueckt lachen
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#5
Das lässt doch hoffen. Und nicht mal das ist letztlich nötig. Aber das weißt Du selbst.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#6
Nachdem die Idee nun umgesetzt und getestet wurde, bin ich absolut begeistert und freu mich total.
Was für ein schönes Spiel.

Sehr schön war gestern wirklich der Unterschied unserer beiden zu sehen.
Das hat Anja schon sehr gut beschrieben.

Sherlock, der "Denker", stirnrunzelnd, sehr überlegt in der Handlung, etwas grübelnd, den Sinn zu erkennen....zaghafte stets gut überlegte Versuche die letztendlich zum Erfolg führten.

Tinka, die "Aktive", ich mach mal, probier mal, Füße, Nase, gegentreten, drumrumlaufen, in die Kugeln beißen, zwischendrin immer wieder fragende Blicke...durch dieses Verhalten ist sie letztendlich recht schnell zum Ziel gekommen.
Nun muss das ganze verfeinert werden.

Bin von diesen Teilen absolut begeistert und schon sehr neugierig wie es sich weiterentwickelt.

Wenn wir die letzte Schwierigkeitsstufe (Spirale) erarbeitet haben gibts ein Video zwinkern

LG Dani

Antworten
#7
Klingt gut, was Ihr Euch so ausdenkt. freuen


(14.02.2011, 15:14)Anja schrieb: Vor Weihnachten haben wir gemeinsam das Konzept für einen Clickerkurs mit 5 Einheiten erarbeitet. Dazu braucht es eben das eine oder andere "Spiel", mit dem sich die Hunde über Versuch und Irrtum, also "ich biete mal etwas an" beschäftigen können.

Wie sehen nun diese 5 Einheiten des Clickerkurses aus?

Weiterhin würde mich interessieren, wie Ihr überhaupt so einen Clickerkurs aufbaut. Eigentlich heißt es doch immer, je nach Leistungsfähigkeit/Konzentration des Hundes ca. 2 - 10 min clickern.

Wie kann man sich dann so eine Stunde Clickerarbeit vorstellen? Machen Die Hunde dann zwischendurch Pause oder wie läuft das ab?





Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#8
Denke, die Fragen sollte Dani Dir selbst beantworten. Wir haben es zwar gemeinsam erarbeitet, aber es ist ihr Kurs und auch ihr Ding.

Hab den ersten Kurs fast vollständig (beim ersten Termin hatte ich Platzverbot... schimpfen ) mitgemacht und sah keine überlasteten, überforderten Hunde, da natürlich nicht eine Stunde lang durchgeclickert wird, sondern eine Mischung aus Erklärung, einzeln erarbeiten, bei anderen schauen praktiziert wird. Du glaubst gar nicht, wie schnell so eine Stunde rum ist. Wir haben eigentlich sogar immer zeitlich überzogen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#9
Okay, Dani?


Vielleicht magst Du mir meine Fragen genauer beantworten?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#10
Klar, kann ich was dazu schreiben.

Wir haben den Kurs von 5 Std. (5 mal 1 Std.) so aufgebaut, dass ich in der ersten Stunde den Sinn und Zweck versuche zu erläutern, viel Zeit geht immer wieder mit dem üben des richtigen Timings verloren.
Da darf dann auch schon mal der Mensch Hund sein und am eigenen Leib erfahren wie es sich als Hund anfühlt zwinkern
Mir ist es in diesem Kurs wichtig das die Teams den Sinn verstehen, gepaart mit einem guten Timing.

Du hast recht, man spricht immer von wenigen Minuten, darum gestaltet sich das erarbeiten kompletter Tricks eben auch sehr schwierig.

Ich möchte den Teams die weitgreifenden Möglichkeiten erläutern, Ideen aufzeigen...einfach einen Ansporn geben, Hund auch geistig zu beschäftigen.

Viele Sachen dürfen ausprobiert werden und schon dabei stellt sich raus, wem was am besten liegt.
Manche Sachen erarbeitet jedes Team nacheinander, auch das zuschauen kann fürs nächste Team manchmal hilfreich sein, Spieleinheiten gehören selbstverständlich auch dazu.

Letztendlich erarbeiten müssen die Teams es zu Hause in entspannter ruhiger Atmosphäre, lernt es sich sowieso viel besser wenn es ums tricksen geht....ich kann nur einen Anreiz schaffen und den Einstieg in die Clickerei vermitteln.

Wenn noch fragen sind, frag gerne nach....

LG Dani




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste