Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Clickertraining an der Motorikschleife
#11
Hab noch Fragen. freuen

Was machst Du zum Beispiel mt Hunden, die solchen Stress dort haben, dass sie keine Leckerchen nehmen oder nicht motiviert für die Aufgaben sind oder sich einfach nicht auf´s Frauchen oder Herrchen und die Aufgabe konzentrieren können?

Oder gibt es solche Hunde nicht bei Euch?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#12
Wir stecken ja noch in den Kinderschuhen, bisher habe ich alle motiviert bekommen.

Mit einen Hund der so gar kein Leckerlie nimmt wird es schwierig, zuerst würde ich versuchen was ganz leckeres herzuzaubern, Käsewürfel, Fleischwurstwürfel...evtl. sogar Leberwurst per Futtertube.

Ungünstig ist es dann bestimmt auch mit einen Hund zu clickern der grade seine volle Mahlzeit bekommen hat und pappsatt ist.

Sollte er sich nicht konzentrieren können, würde ich das Team in eine ruhige etwas Ablenkungsarme Umgebung verbannen und nochmal deutlich machen, jeden auch nur noch so kleinen Schritt in die richtige Richtung zu bestätigen...damit sich schnell ein Erfolgserlebnis für beide Seiten einstellt.

Anja mag mich berichtigen, falls sie hier anders denkt oder anders handeln würde.

LG Dani
Antworten
#13
(15.02.2011, 22:20)Toygirl schrieb: Mit einen Hund der so gar kein Leckerlie nimmt wird es schwierig, zuerst würde ich versuchen was ganz leckeres herzuzaubern, Käsewürfel, Fleischwurstwürfel...evtl. sogar Leberwurst per Futtertube.


Ich hatte selber mal so einen "Typen", dass einzige Leckerli was eventuell ihm dann genehm gewesen war, frischer Pansen.

Beste Motivation: alles mit Katzen, laufend, fliegend... Lol27


Es war schon sehr schwierig, aber mit Geduld und Spucke geht alles.



Antworten
#14
Lol27

...hab grad Kopfkino wegen der Katzen, lieg hier vor lachen fast unterm Tisch...echt schlimm wenn man immer gleich Bilder im Kopf hat lachen

LG Dani
Antworten
#15
Bisher hatten wir keine problematischen Hunde beim Clickern. Meiner Ansicht nach gehören die da auch nicht hin, da man mit ihnen vordringlich mit natürlicher Kommunikation an ihren Problemen arbeiten sollte, als nett mit Fleischwurst und Clicker Tricks zu lernen.

Wir hatten eine Hündin dabei, da arbeitet das Frauchen noch an der Artgenossinnen-Aggression, die übte einfach jenseits des Maschenzaunes, ohne dass sie sich dabei ausgeschlossen fühlen musste. Die Maus hatte nicht ein einziges Mal Augen für die anderen, aber wir wollten allen größtmögliche Sicherheit und Entspannung geben.

Ansonsten halte ich Dani für kreativ genug und habe das auch bisher beobachtet, dass ihr immer noch Möglichkeiten und Alternativen einfallen, bzw. sie auch die Fehler der Hundehalter sieht, die zu Motivationslöchern oder Frust beim Hund führen. Beim Clickern hat man das schnell, dass Hunde dicht machen.

Entscheidend ist die Größe der Schritte, mit denen man geht. Ich musste das selbst lernen.

LG Anja


[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#16
Habt Ihr Eure Motorikschleifen eigentlich auch schon an Kundenhunden ausgetestet, oder müssen Eure Hunde erstmal den Dreh raus haben?

Ist es denn eigentlich egal, ob der Hund die Steine mit der Nase schiebt, oder mit den Pfoten oder wie auch immer, oder möchtet Ihr eine bestimmte Methode sehen?

Habt Ihr vielleicht dazu schon ein kleines Übungsvideo gemacht, was Ihr uns bisher vorenthalten habt?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#17
Seit dem ersten Ausprobiertag letzte Woche haben wir nichts mehr damit gemacht. Zumindest nicht gemeinsam. Weiß nicht, ob Dani mit Tinka alleine was gemacht hat. Unsere Tage, an denen wir sowas machen, war ich in Dänemark.

Nein, an Kundenhunden haben wir die Teile noch nicht ausprobiert. Danis Clickerkurs geht erst nächsten Montag los. Da werden die Teilnehmer vermutlich am dritten oder vierten Termin damit konfrontiert, wenn sie es möchten.

Denke, die Herangehensweise ist bei jedem etwas anders. Dani arbeitet mit Tinka schon ganz anders als ich. Dani lässt viel anbieten und erlaubt generell mehr Varianten. Ich bin da eher die etwas strengere, die schneller mal ein "nein" los lässt. Mir war es wichtig, dass Bär sich erst mal mit einem Klötzchen auseinander setzt. Wenn er es statt ganz nach hinten aber wieder zurück geschoben hat, habe ich es trotzdem bestätigt, weil ich erst mal das Schieben haben wollte.

Dani tickt eher so, dass sie sagt, erst mal Ziel erreichen, egal wie, verfeinern können wir es immer noch.

Mag aber auch an den unterschiedlichen Arbeitsweisen der Hunde liegen. Bär ist einfach mehr der Denker, Tinka der Macher.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#18
(23.02.2011, 21:32)Anja schrieb: Dani lässt viel anbieten und erlaubt generell mehr Varianten. Ich bin da eher die etwas strengere, die schneller mal ein "nein" los lässt.

Hallo Anja,

kann es auch sein, dass Sherlock dadurch manchmal zu schnell demotiviert ist?



Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#19
Inzwischen habe ich mit Demotiviertsein kaum noch Probleme. Habe meine Kommunikation noch etwas verfeinern können.

Allerdings muss ich bei ihm aufpassen, nicht zu viele Wiederholungen zu fordern, wenn er etwas mehrmals schon recht gut gemacht hat. Da wird er schon fast ungehalten, wie man so blöd sein kann, das immer und immer wieder haben zu wollen.

Bin im Moment mehr als happy mit meinem Bären... Haben heute in Danis neuer Zirkusgruppe mitgemacht. War voll gut!

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#20
(28.02.2011, 19:31)Anja schrieb: Haben heute in Danis neuer Zirkusgruppe mitgemacht. War voll gut!


Was habt ihr so gemacht?



Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste