Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein Experiment - Energie-Arbeit für Muskelaufbau
#21
Möchte hier gerne mal weiter schreiben.

Mittwoch sollte ich zum ersten Mal messen. Ich wurde fast wahnsinnig. Hatte das Maßband am Anschlag und ständig veränderte sich das Maß. Es war nie unter dem Maß vom Sonntag, aber immer mal drüber. So ca. einen halben Zentimeter.

Sonntag hatte ich ihn zig mal gemessen. Im Liegen, im Stehen, beim anders Stehen, mit Belastung, ohne Belastung. Es war immer dieselbe Zahl. Das irritierte mich, aber ich erklärte es mir so, dass die Muskulatur wirklich sehr schlecht ist.

Samstag saßen wir abends nach dem Essen am Tisch, Bär wollte gestreichelt werden und drehte mir den Po hin. Ich fuhr ganz langsam von vorne nach hinten und blieb dann mit der flachen Hand leicht hängen. Hinten auf dem Oberschenkel. Da war eine Linie, die da vorher nicht war. Eine feine Erhebung diagonal von hinten oben in Richtung knie. JoJo fühlte diese Linie auch, konnte aber nicht sagen, ob die da vorher schon war, oder nicht. Hmmmmmm.

Gestern haben wir dann, einen Tag nach Beendigung der Energie-Arbeit, wieder gemessen. Diesmal war der Unterschied je nach Belastung noch deutlicher als am Mittwoch. Es schwankte der Umfang um bis zu einen Zentimeter, je nach dem, wie Sherlock sich stellte und wie stark er belastete.

Auf der linken Seite habe ich weniger Zuwachs gemessen. Und ohne Belastung sind definitiv beide Seiten ohne Zuwachs.

Was nun das Wassertrinken angeht, so möchte er seit Beginn der "Wasserkur" abends überhaupt nicht mehr raus. Samstag, als die Strecke zwischen Heimkehr und letzter Runde zu lang wurde, ist er einmal raus gegangen, hat kurz Pipi gemacht, 3x gekläfft und kam dann, ohne zu trinken wieder rein. Also er mag dieses Wasser offenbar lieber als zuvor, denn der Unterschied in seinem Trinkverhalten ist eklatant.

Fazit: In dem Bereich, wo ich mir am wenigsten versprochen hatte, ist am meisten passiert. Nämlich in Punkto "Wasser mit Information".

In Sachen Muskelzuwachs habe ich den Eindruck, dass etwas "angeregt" wurde, mit mehreren Zentimetern Zuwachs habe ich nicht gerechnet und das konnte man sicher auch nicht. Spannend war eben auch wieder zu beobachten und zu vergleichen, was das Medium jeden Abend beim Arbeiten fühlte, und was parallel dazu hier abgelaufen ist. Und... er hat sich an diesen Abenden vermehrt zurück gezogen und wollte seine Ruhe, wo hingegen er sonst abends meist noch ein paar Mal etwas teil nimmt am Geschehen.

Es war eine interessante Erfahrung und ich bin sehr dankbar, dass ich mit Sherlock an diesem Experiment teilnehmen durfte.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#22
Danke für dein Bericht! freuen

Mich würde es interessieren, wie's in ca. einer Woche aussieht.
Du hast geschrieben, das was angereget wurde, also könnt's ja sein, das es noch mehr wird, vielleicht gehts auch wieder zurück, wenn kein "Nachschub" kommt. kopfkratz
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#23
Ja, es ist geplant, dass ich jetzt immer einmal pro Woche messe.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#24
supi, danke! freuen
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#25
Und gabs hier noch Erkenntnisse ???
Liebe Grüße von Steffi und ihrem kleinen Rudel
Antworten
#26
Ja, die gab es, allerdings sind sie für mich an dieser Stelle nicht mehr alleine auf die Energie-Arbeit zurück zu führen.

Bin ja anhand der Tierkommunikation mit dem Bären nach Norderstedt in die Tierklinik gefahren, um einige mir unklare Symptome abchecken zu lassen. Dabei kam eben heraus, dass er nach wie vor durch die Substitution der Schilddrüse nicht ausreichend hormonell versorgt wird. Man riet mir, die Hormongaben sofort hoch zu setzen.

Da ich keine Ahnung habe, wie schnell sich sowas auch auf das Muskelwachstum auswirkt, habe ich das Messen nicht weiter dokumentiert. Sherlock fühlt sich definitiv einiges kräftiger an und hat auch deutlich mehr Umfang. Nur wäre es jetzt aus meiner Sicht nicht richtig, das alleine auf die Energiearbeit zu schieben. Finde immer, gerade bei diesen Dingen muss man noch objektiver bleiben.

Für mich stellt es sich so dar, dass die Impulse für die Aufnahme eines Wachstums durch die Energiearbeit gelegt worden sein mögen, dass aber ein Wachstum bis hin zu einem "Normalzustand" ohne die Mithilfe schulmedizinischer Maßnahmen nicht möglich wäre.

Und deshalb wird es für mich nie NUR das eine oder NUR das andere geben.

Ich finde eine ausgewogene Mischung von mehreren Heilmethoden durchaus angebracht.

Die Hündin unserer Freunde hat von derselben Person, die auch den Bären behandelte, Unterstützung bei der Behandlung von Lymphdrüsenkrebs bekommen. Sie hatte ein eigroßes Geschwür. Sie bekam von der Schulmedizinischen Seite zunächst nur Cortison, um sie körperlich in die Lage für eine Chemo zu versetzen. Cortison heilt nicht, es nimmt nur die Symtome. Jana behandelte die Maus mit Quantenenergie und Reiki, das Geschwür ist vollständig weg gegangen, der Krebs allerdings logischerweise nicht. Dafür bekommt sie nun die Chemotherapie, die sie super weg steckt, weil sie nach wie vor begleitend alternative Heilung bekommt.

So sieht für mich ein optimierter Heilungsweg aus.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste