Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mobility
#1
Möche hier mal Mobility vorstellen, wie es gemacht werden KANN. Ganz ohne Reglement, welches es natürlich auch gibt, aber mit viel Phantasie.

In regelmäßigen Abständen findet in unserem Hunde-Verein statt normalem Unterricht ein so genannter Event-Tag statt.
Wir nennen es Mobility. Da wird bei allen Trainern Garten, Keller und Dachboden geplündert und alles, was man irgendwie verwenden kann, zum Hundeplatz geschleppt.

Es geht nicht darum, innerhalb einer Stunde alles zu bewältigen, sondern sich in kleinen Schritten ein erreichbares Ziel mit Spaß zu erarbeiten.

Erste Versuche, auf das Hockerchen zu kommen, werden schon bestätigt.
[Bild: amwol27apxtrrol7q.jpg]

Manchmal braucht es etwas länger, bis das Gewünschte kommuniziert ist.
[Bild: amwom13xf1q091u92.jpg]

Juhu, genau DAS wollten wir haben!
[Bild: amwon8l2wqhvdlf1i.jpg]

Die echten Streber machen dann auch noch Männchen auf dem Ding!
[Bild: amwosqz0363tqh6cm.jpg]

Danach war die rutschige Bäckerkiste ja ein Kinderspiel!
[Bild: amwou4av00qgu2ycm.jpg]

Der Bär kann es auch!
[Bild: amwoux0tghtamalba.jpg]

Kira suuuuuch!
[Bild: amwoxjztmfj4sf2w6.jpg]

Suchst Du weiter!
[Bild: amwoyavzrlysdac12.jpg]

Auch der Bär sucht!
[Bild: amwowcypat0ecideu.jpg]

Und hat ein Bällchen geklaut, verschleppt und tut jetzt einfach mal unschuldig...
[Bild: amwp862iyf05wawrq.jpg]

3 Flattertore im Cuxhavener Wind laden nicht jeden zum durchlaufen ein.
[Bild: amwp01m1qnxsvuc86.jpg]

Und wie die flattern...
[Bild: amwp1gz2p2m4qqrmu.jpg]

In der Leiter müssen die Pfötchen bewusst aufgesetzt werden. Konzentration ist gefragt!
[Bild: amwp2czb03l9q55d2.jpg]

Das ist der umgedrehte Deckel einer Regentonne. Das Gemeine daran ist, dass er schnappt, sobald man ein Pfötchen darauf setzt. Trotzdem sollen alle 4 Beine da rein. Es geht!
[Bild: amwp3ereuevdbh2zq.jpg]

Ein gewelltes Kunststoffdach knackt und beult ganz fies, wenn man drüber läuft!
Sieht doch toll aus, oder?
[Bild: amwp4rnn0btud9obq.jpg]

Kira ist alleine da reingehopst, nun versucht Frauchen, ein Stück anzuheben.
[Bild: amwp5pg1w5vauadeu.jpg]

Das war PRIMA!
[Bild: amwp6qn7fsrh623ja.jpg]

Großer Bär in kleiner Schubkarre, zulässige Achslast leider überschritten zwinkern
[Bild: amwp7cdb6cnqswi92.jpg]

Verschiedene Spiele, die Hunden ermöglichen sollen, eigene Lösungen zu finden, um ans Ziel zu kommen. Das ist meist ein Leckerli, kann aber auch ein Ball sein.

Kira schaut sich das Problem an,
[Bild: amwpu1m1wn1f3zvc6.jpg]

und hat einen Lösungsansatz gefunden.
[Bild: amwp94i7jh5hdpl5y.jpg]

Ein Bällchen-Jackpot für den Bären!
[Bild: amwpv4qycijquylpi.jpg]

Kira versucht noch ein anderes Spiel, bei dem man an einer Kugel ziehen muss, um einen Leckerli-Aufzug auszulösen. Heißes Teil!
[Bild: amwpwmh5raucg819i.jpg]

Nach soviel Konzentration darf durch einen Tunnel gefarzt werden.
[Bild: amwq07fsrzu8jqw6e.jpg]

Verschiedene Untergründe
[Bild: amwq2rj4n4mz6woyu.jpg]

Dieser Wackelsteg war schon eher eine Herausforderung
[Bild: amwq3eteocod52mp2.jpg]

Mit 4 Gruppen haben wir heute diesen Parcours in jeweils einer Stunde erarbeitet. Je nach Alter und Teamstärke werden ganz individuelle Anforderungen gestellt. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl von Trainern und Hundeführern, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, wann bestätigt, wiederholt werden sollte, oder eine Übung auch für den jeweiligen Übungstag ausgereizt ist. Alles soll Spaß machen, jedes NEIN, oder aufkommender Stress, Hektik bzw. Überforderung wäre kontrakproduktiv.

Wir wollen mit diesen Events erreichen, Anregungen für den Alltag der Mitglieder zu geben, Menschen und Hunden ein gemeinsames und machbares Erfolgserlebnis zu ermöglichen, aber auch einzelnen vor Augen zu führen, wie gut es mit dem Vertrauen im Team in Wirklichkeit aussieht. Für manche ein Aha-Erlebnis in die eine oder andere Richtung!

Sherlock war früher eher ein ängstlicher Hund, der sich nichts zugetraut hat. Übungen wie diese haben unserer Teambildung so weit geholfen, dass er heute mit Ruhe und Überlegung viele Aufgabe löst, die ich ihm stelle. Die Menge der gemeinsam positiv bestandenen Abenteuer hat es möglich gemacht, dass er mir vertraut und scheinbare Herausforderungen freudig annimmt.

Nachahmung ist NICHT verboten, sondern erwünscht!

Außerdem darf dieser Beitrag gerne durch weitere Ideen oder Fotos anderer Events ergänzt werden!

Liebe Grüße
Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#2
Jaaa, sowas ist genau was mir vorschwebt!
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#3
Letztlich kann man Mobility auch ganz alleine machen, oder man trifft sich mit Hundefreunden privat und baut sich was auf.

Ich finde auch unterwegs beim Spazierengehen sehr viele Mobility-Möglichkeiten, die auch ein Hund noch bewältigen kann, der nicht mehr so viel darf. Oft stehen hier so Gartenbau-Anhänger rum, auf die 2 Rampen hoch führen, die mit Schubkarren benutzt werden, oder auf die Minibagger hoch fahren. Da schicke ich den Bären immer rauf und runter. Gibt echt viel unterwegs, wenn man die Augen etwas dafür geschärft hat.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#4
Eben, ich denke es liegt vor allem an der Kreativität der Hundehalter. Ich gebe zu daß ich da auch eher schlecht bestückt bin *G*

Zu mehreren machts sicher viel mehr Spaß, aber es ist super daß man da auch mal mit einfachsten Mitteln die sich in jedem Haus und Garten finden was anfangen kann.

Jetzt stellt sich mir nur die Frage, wie baut man das Schicken über ein bestimmtes Hindernis richtig auf - holt man den Hund auf sich zu oder läßt ihn parallel gehen oder schickt man ihn wirklich vor?

Gefühlsmäßig würde ich mal damit anfangen, den Hund auf mich zu kommen zu lassen.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#5
Ich würder erst mal MIT dem Hund arbeiten. Voranschicken übe ich völlig ohne Hindernis, sondern erst mal überhaupt, dass der Hund weiß, dass er sich auf Signal von mir entfernen soll. Dazu kannst Du entweder einen Trainingspartner nehmen, der den Hund bestätigt, oder ein optische Ziel am Boden, wohin Du anfangs etwas legst.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#6
Pai hat vor ein paar Wochen eine Schubkarre gezogen ... drinnnen sitzen war nicht. Die war schon voll mit Streusand lachen lachen lachen Hoechstlast war allerdings wohl auch ueberschritten lachen

Cooler Bericht. Nun versteh ich Mobility. Gibts sowas auch von Hundeschulen angeboten? Oder waeren das eher so Spasstage wie ihr es gemacht habt?
Hier gibts sowas nicht.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#7
Bei uns im Umkreis habe ich dafür auch noch nie ein Angebot gesehen, ich schätze man müßte für gewisse Grundlagen ein Agility Seminar besuchen und sich das rauspicken was man selber braucht und umsetzen kann.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#8
Das ist wahrscheinlich minimal off-topic. Wir mussten auch mal allerhand merkwuerdige Aufgaben loesen. Vielleicht sind da ein paar Ideen fuer Paula dabei.
Lucy und ich haben vor langer Zeit mal bei einer TV-show mitgemacht... (da hab ich noch regelmaessig in einem Hundeclub trainiert und wurde vom Trainer zum Casting genoetigt - als Deutsche mit Deutschen Schaeferhund, die ihren Namen und 3 Tricks beherrschte und durch einen Tunnel rennen konnte, hatte ich mich sofort qualizifiert)

Fuer die Show musste ich Lucy allerhand Bloedsinn beibringen. Das erarbeiten der Tricks war lustig. Lucy hat das alles viel Spass gemacht. Unter Anderem bin ich so auch zum Agility gekommen, das war eine der Aufgaben. Wir musste Agility, Nasenarbeit, Essenverweigerung, Spiel und einen Partytrick zeigen.
zB das Spiel war unter anderem zu Bowlen, Lucy musste die Bahn runter rennen und mit Nase oder Pfote alle Kegel um kegeln. Sie musste in einem Rennen gegen 3 andere Hunde aus ihrem grossen Waeschehaufen ihre Socke und eine Folge spaeter aus einem Ballpool ihren Ball erschnueffeln. Die anderen Hunde haben sich wie die verrueckten in ihre Pools gestuerzt um den Ball zu suchen, Lucy hat erstmal ganz ordentlich den Rand abgeschnueffelt und ist dann erst reingestiegen.
Sie musste Essen verweigern - sie sollte im Platz sitzen bleiben waehrend ein ferngesteuerter Laster langsam auf sie zufaehrt und direkt vor ihr eine Ladung Hamburger abkippt ... lachen lachen lachen den Laster fand sie gruselig, da ist sie weg gehuepft und dann total cool zum Haufen gegangen und hat sich die Fleischstuecken heraus geangelt.

Hier waren wir zur Promo in Crufts ... dort sollte sie auf den roten Punkt stoppen.
[Bild: 5848165.jpg]

[Bild: 5848167.jpg]

Man kann schon allerhand lustig Dinge tun. Wir sollte wohl den Hunden auch Basketball beibringen, aber das konnte der Testhund nicht lernen und daher braucht wir auch nicht.

Kathi, Lu und Pai
Antworten
#9
Wo wir vorher wohnten, wurde Mobility angeboten oder sowas ähnliches.

Ich denke das machen mittlerweile viele HuSchus.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#10
Danke für den kreativen Schups Smilie_girl_054
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Information Mobility für den Hund Thomas 17 5.101 17.05.2012, 11:31
Letzter Beitrag: kamalii



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste