Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cesar Millan
#11
Hey @all



Ja das mit der Energie ist für die meisten zu hoch, aber deshalb noch ein anderes Beispiel, das wohl jeder sofort verstehen könnte.

Cesar Millan sagte der Hundehalterin sie dürfe ihren Hund (JRT-Größe) nicht in eine Ecke treiben, sich über ihn Beugen um ihn zu packen, davon würde er sich bedroht fühlen.
Die Folge war er biss.

Klasse Vorschlag gut analysiert von C.M., leicht für jedermann nachvollziehbar und zu verstehen.

Um dann genau das zu machen, was sie nicht machen sollte und Schwupps wurde auch er prompt gebissen.

Nun war er schlauer und drängte den Kleinen in eine Ecke, setzt sich neben ihn und nach und nach wurde es besser.

So ist das, wenn theoretisches Geschwätz auf Wirklichkeit trifft, dann geht es schnell mal in die Hose.

Aber so etwas stört den durchschnittlichen Hundehalter/Hundetrainer nicht, Hauptsache hinten steht der Erfolg, das ist alles was zählt.

HTS ist, wenn ich mich nicht irre, keine Hundeschule in Amiland und erzählt 1 zu 1 denselben Mist und die Hundehalter und andere Hundetrainer glauben es genauso unreflektiert.

Aber noch ein anderes dummes Nachgeplapper ist kaum zu überbieten.

Siehe oben, in meinem ersten Beitrag mit der Energie, dieser Hund, ein Labrador-Mix, wurde, da sehr aggressiv, mit einer zweiten Leine knapp hinter den Ohren geführt, mit der Anmerkung das sei nicht schmerzhaft für den Hund, umso mehr für den Hundehalter ein Hilfe.

Auch diese Erklärung ist so was von falsch und dumm.
Gleich wurde von anderen Hundehaltern (in einem andere Forum), aber auch von Hundetrainern vollmundig bestätigt, das stimme so was C.M. da sagt, das verursacht keine schmerzen.

Hier würde ich mich wirklich gerne zu Verfügung stellen, um solchen HH und Hundetrainern mal am eigenen Leib spüren zu lassen, wie das wirklich wirkt, dann würden sie nicht mehr unreflektiert alles nachschwätzen.

Übrigens, diese Methode hatte ich bewusst, dass erste Mal bei HTS, ist schon eine Weile her, mit bekommen, als ein Boxer so geführt wurde. Auf meine Frage warum er so eine dünne Leine (sie war ohne Halsband) um habe, wurde mir erklärt, das sei eine kleine/leichte Erziehungshilfe.

Auf dem Nachhauseweg hatte ich dann Zeit, mich gedanklich damit auseinander zu setzen und da ging mir nicht nur ein Licht, sondern ein ganzer Kronleuchter auf.

Man ist sogar zu feige, das Kind beim Namen zu nennen, dazu zu stehen, dass das eine schmerzen verursachende Einwirkung ist, und versucht es zu beschönigen, es sei doch nur eine leichte Korrektur- Hilfe usw.

Noch einmal, wer nicht glauben will, das diese Leine hinter den Ohren sehr schmerzhaft wirkt, ich kann es ihnen gerne, an ihrem eigenen Körper demonstrieren.





Beweise haben nicht wirklich die Aufgabe, jemanden davon zu überzeugen, dass etwas wahr ist. Sie dienen nur dazu, um zu zeigen, warum etwas wahr ist. (Andrew Gleason)

Antworten
#12
Sehr interessantes Thema.

Hans Georg habe ich das richtig gelesen, dass Du mal bei HTS warst?
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#13
Hey Thomas



Ja, du hast richtig gelesen.

Falls es dich interessiert, meine Intension dort hinzugehen war eine andere, als das üblicherweise der Fall ist, nicht wegen Erziehung oder Ausbildung.

Manchmal bin ich halt neugierig was es so neues in der Hundewelt gibt (Hundeschulen usw.), speziell was hat sich zu früher verändert.

Aber der Hauptgrund war das unsere Alt- Hunde nicht mit dem gerade eingezogenen Welpen spielen wollten.
Da hatte ich mir gedacht, geh mal in eine Welpenschule, die Vereine die ich mir anschaute waren alle durch die Bank zum Vergessen und so landete ich bei HTS, ist halt in der Nachbarschaft, d.h. ein Ort weiter.

Ich muss dazu sagen, das ich mit dem was dort geboten wurde zufrieden war.

Was mir persönlich nicht zusagte waren diese theoretischen Konstrukte .

War wohl auch in der Phase oder etwas davor, als die HTS-Philosophie immer mehr zur Esoterik tendierte u. überging.

Alles in allem war es eine interessante Erfahrung.



Menschen sind deutende Wesen, für die reines Verstehen schon Selbstzweck ist.
Antworten
#14
Danke für Deine Erklärung.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#15
Hans Georg, mich würde ernsthaft interessieren, warum Du alles, was Du selbst nicht verstehen kannst, pauschal als "dummes Geschwätz" abtust.

Spannend finde ich, dass Du ja sogar noch zugibst, DASS ES FUNKTIONIERT, DASS ER ERFOLG HAT. Auch HTS hat Erfolg.

Ich selbst gehe schon lange meinen eigenen Weg, komme aber an vielen Begriffen im Arbeits-Alltag nicht vorbei, da sie aus meiner Sicht einfach passen und versinnbildlichen, was in der Kommunikation zwischen Mensch und Hund gerade abläuft.

Das Thema Energie hatten wir, wenn ich mich recht entsinne, in einem anderen Thema hier auf einem guten Konsens abgehakt, in dem wir uns stattdessen auf Begriffe wie "Ausstrahlung" oder "Durchsetzungsvermögen" einigten, um das zu spezifizieren, was andernorts eben mit Energie bezeichnet wird.

Ich frage mich wirklich, Hans Georg, ob Du das Buch "Tipps vom Hundeflüsterer" gelesen hast, oder ob Du Deine Aussagen vielmehr aufgrund der Filme triffst.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#16
Grundsätzlich ist es doch so. Es gibt kein allgemein Rezept. Was bei dem einen Besitzer klappt, klappt beim andren mit dem gleichen Hund nicht. Ich mag alle extremen Wegen nicht. Man kann überall etwas rausziehen, was gut ist.

Manche Sachen bei CM die ich gesehen habe, haben mir gar nicht gefallen. Manche fand ich sehr gut. Ebenso bei HTS. Manches war gut, anderes fand ich nicht gut. Ich halte allerdings ein einschränken des Hundes, wie es auf den Seminaren praktiziert wird, nicht als Kleinigkeit. Ich finde es schwer für einen Hund, der auf einmal hopplahopp, in einer fremden Umgebung, so eingeschränkt wird. Vor allem wenn Jahre anders gearbeitet wurde.

Bam Bam z.B. war sehr verunsichert. Man sollte immer seinen eigenen Weg finden. Und ich suche sie noch immer, die Hundeschule die das möglich macht. Mit Tipps und Hilfen den eigenen Weg zu finden, und auch noch ein Spaßprogramm bietet für Hund und Herrchen. Die meisten haben einfach nur ihre Schiene und da gibt es keine Abweichungen.....

Das Buch sollte ich vielleicht mal lesen, ansonsten kann ich nichts dazu beitragen. Ein Halsband das hintr den Ohren läuft drückt so wie ich es sehe kurz hinter der Zunge die Luft ab. Richtig? Man macht das ganz gerne auf Ausstellungen weil der Rücken hoch kommt.
Antworten
#17
Hallo Anja

Natürlich ist mir klar, dass CM in der Amerikanischen Gesellschaft lebt und arbeitet. Und nachdem ich schon in den USA gewesen bin, glaube ich, dass ich mich nicht wirklich in die Denkweise dieser Nation einfühlen möchte. Doch darum geht es mir auch garnicht.
Wenn ich ein (Hunde-)Buch lese, beurteile ich es danach, was es mir und mir bekannten Hundebesitzern bringen könnte. Nicht danach, was es einem US-Bürger sagen könnte. Und da dieses Buch nun mit hoher Auflage hier in Deutschland vertrieben und gelesen wird, muss ich nach der Tauglichkeit in unseren Breitengraden fragen.
Dass du genau nach vielen seiner Thesen arbeitest, wundert mich nicht, denn auch ich tue das. Eben, weil sie, wie ich schrieb, zum großen Prozentsatz überhaupt nichts Neues beinhalten und schon aus tausenden anderen Büchern bekannt ist oder von unzähligen anderen Hundetrainer propagiert wurde.
Und natürlich funktioniert vieles. Aber es ist einfach nicht auf seinem Mist gewachsen, sondern wurde nur in (für mich) unerträgliche Dummschwätzerei neu verpackt.
Und mit dem was neu war, konnte ich eben nichts anfangen, obwohl ich alles, nur kein Anhänger der Wattebauschfraktion bin.
Natürlich wird kaum ein Hund mehr Probleme bereiten, wenn er 5 Std. hinter einem skatenden CM hergerannt ist. Dafür wäre er viel zu müde. Nur, ob wir damit des Pudels Kern getroffen haben?
Außerdem habe ich ganz persönlich das Gefühl gehabt, ein Hund werde von ihm auf eine stupide laufende Kreatur reduziert, die nicht viel mehr braucht. Und das ging mir arg quer.

Mir ist einfach etwas bange bei dem Gedanken, dass mal wieder jemand eine Marktlücke gefüllt hat, mit einem Trend, dem kritiklos hinterher gehechelt wird, wie die Hunde hinter ihm.

Viele Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#18
Ich sollte mir das öfter mal ansehen glaub ich, bisher hab ich immer weggeschalten, und mir lieber was anderes angeschaut.
Antworten
#19
Hey Anja


(29.11.2010, 12:48)Anja schrieb: Hans Georg, mich würde ernsthaft interessieren, warum Du alles, was Du selbst nicht verstehen kannst, pauschal als "dummes Geschwätz" abtust.
LG Anja
Deiner Behauptung werde ich mich gerne und bereitwillig stellen.

Deshalb lass uns einfach mal systematisch vorgehen, als erstes solltest du mir mal aufzeigen, was ich deiner Meinung nach nicht verstanden habe.




Verstehen stellt besondere Anforderungen, Missverstehen nicht (G. Roth).


Antworten
#20
(29.11.2010, 12:48)Anja schrieb: Ich frage mich wirklich, Hans Georg, ob Du das Buch "Tipps vom Hundeflüsterer" gelesen hast, oder ob Du Deine Aussagen vielmehr aufgrund der Filme triffst.

LG Anja

Ich bin zwar nicht Hans Georg, möchte aber auch etwas dazu sagen.

Ich kenne einige Folgen der Sendung von ihm, wenn ich sehe, wie eingeschüchtert und beschwichtigend sich die Hunde ihm gegenüber verhalten, möchte ich nicht wissen, was er mit ihnen macht, wenn die Kamera nicht dabei ist.
Da kann er dann schreiben, was er will, ich beurteile die Leute an ihrem Umgang mit dem Hund.
Papier ist geduldig, und wenn ich von seinen Befürwortern immer höre, er arbeitet ohne Zwang, und dann die Hunde in seiner Umgebung sehe, passt es einfach nicht.
Für mich ist er ein NO GO, egal ob in USA oder sonstwo.

Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste