Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pubertät
#31
Hey, das hört sich ja klasse an!!!

Scheinbar machst du immer aus dem Bauch raus das Richtige...
Antworten
#32
Interessantes Thema - in der Pubertät steckt mein Zwerg auch geradelachen

LG

Hjördis
Antworten
#33
Hey Thomas


Wie das so ist, wenn ein altes Thema ausgegraben wird und man findet etwas, worüber man dann anfängt nachzudenken.

“ Thomas“ schrieb:Hallo Anette,
eine Pubertät bei Hunden gibt es nicht!

Pubertät, was ja nichts anderes bedeutet als Geschlechtsreife, in dem Wort ist die Phase der Entwicklung enthalten, die in einem bestimmten Zeitfenster, genannt Reife, stattfindet.

Wobei die hormonelle Veränderung mit der Gehirnentwicklung, Bildung der Mylienscheiden usw. korreliert, aber ein ganzes Stück über die Pubertät hinaus reicht.

Warum ist das für dich beim Hund keine Pubertät?




Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#34
Bin nicht Thomas, kann aber mal sagen wie ich es empfinde.

Viele Halter schreiben immer der hört auf einmal nicht mehr, der macht dies,
der macht das, der ist wohl jetzt in der Pubertät und blöd drauf.

Meistens sind die Hunde dann so zwischen 7 und 12 Monaten alt.
Das konnte ich bisher immer so in diversen Foren lesen.

Das habe ich bei keinem meiner Hunde so empfunden.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#35
Hey Jasmin



Heißt das, du bist pro Pubertät?

Oder schließt du dich der Auffassung von Thomas an?



Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#36
Kann ich so nicht sagen, weder Pro noch Contra aber ich denke
das es ein normaler Prozess ist und sehe es nicht als, so wie es immer schön beschrieben
wird, negativ an.
Eine normale Entwicklung halt die jeder Hund so wie ein Mensch auch durchläuft.
Aber ich finde schon das man das mit Kiindern oder Jugendlichen im Alltag nicht vergleichen kann.

Damit will ich sagen, wäre nie auf die Idee gekommen, wenn mein Hund mal nicht hört,
das auf die Pubertät zu schieben oder als Ausrede zu nehmen.
Mal so als Beispiel.
Solche Phasen wie sie oft beschrieben wurden, kenne ich von meinen Hunden nicht.

Klar das ein Junghund anders ist als ein Welpe oder auch ein erwachsener Hund.
In meinen Augen eine normale Entwicklung, ein normales Stadion was ich nie hervorheben musste
oder wo ich Probleme mit den Hunden hatte.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#37
Hey Jasmin


Ich habe da einen ganz klaren Standpunkt, ob Mensch oder Hund, Pubertät ist hier ein ganz normaler Entwicklungsprozess der nicht nur wissenschaftlich belegt ist, sondern auch einer gewissen Logik nicht entbehrt.

Kein Mensch und/oder Hund kommt auf die Welt und ist zeugungsfähig (fortpflanzungsfähig), dies ist ein Prozess, der wie auch das Laufen lernen erst ab einer bestimmten Entwicklungsstufe möglich ist, also ebenfalls von dem Prozess der Reifung abhängt.

Davon zu trennen sind Fehlentwicklungen in der Erziehung und/oder Ausbildung eines Hundes, das wiederum ist aber von der Pubertät unabhängig, auch wenn das wahrscheinlich gerne Mal als Ausrede herhalten muss.

Aber der Einfluss der Pubertät bei Hunden kann auch nicht ausgeschlossen werden, denn wie bei uns Menschen spielen nicht alle Jugendlichen/Heranwachsenden in der Pubertät verrückt, um es mal salopp auszudrücken, es kommt eben darauf an.




Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#38
(17.07.2010, 18:06)Anjin schrieb: Aber der Einfluss der Pubertät bei Hunden kann auch nicht ausgeschlossen werden, denn wie bei uns Menschen spielen nicht alle Jugendlichen/Heranwachsenden in der Pubertät verrückt, um es mal salopp auszudrücken, es kommt eben darauf an.


Der wahre Egoist kooperiert.

Dann sage ich mal, haben wir GLÜCK gehabt.
Kein Hund hat sich hier anders verhalten oder verrückt gespielt freuen

Wann wäre aus Deiner Sicht ein Hund denn in der Pubertät?

In welchem Alter beginnt sie und wann ist sie abgeschlossen?

Nehmen wir einfach mal einen Mittelwert (Rassen unabhängig).
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#39
Das kann man aber wohl nur rasseabhängig sehen.
In keiner anderen Entwicklungsphase von Hunden zeigen sich Zeitverschiebungen deutlicher.

Faustregel 7. - 12. Monat, kleine Rassen früher, große später.

Neben der sexuellen Reife spielt sich hier eben auch ein weiterer Schritt zur psychischen Ausreifung ab.
Das heißt aber noch nicht, dass der Hund nun tatsächlich erwachsen ist. Die charakterliche Ausreifung braucht noch einige Zeit.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#40
(17.07.2010, 18:26)Trudel schrieb: Das heißt aber noch nicht, dass der Hund nun tatsächlich erwachsen ist. Die charakterliche Ausreifung braucht noch einige Zeit.

so sehe ich das auch.
Viele Hunde sind erst mit ca. 3 Jahren erwachsen.
Auch sind viele körperlich (Körperbau) erst dann fertig.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste