Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
nonverbale Kommunikation - eine Beobachtung
#1
Gestern habe ich 2 Teams die Kehrtwende beigebracht. Dazu habe ich im Laufe der Jahre ein mehrstufiges Konzept entwickelt, das von der Trockenübung der Schrittfolge mit Hilfe eines kleinen Kreises, über das Führen meiner Person an der Leine bis hin zum Führen meines Hundes geht, bevor die Lernenden das dann mit ihren eigenen Hunden umsetzen dürfen.

Die Vorübungen mache ich deshalb, damit der Mensch Sicherheit bei den Bewegungen ausstrahlt und somit dem Hund die richtigen Hilfen geben kann.

Als die Hundeführerinnen mich an der Leine hatten, las ich bei der ersten Entschlossenheit aus ihren Bewegungen, sie dachte zwar noch viel beim Gehen, aber sie führte mich gut.
Bei der zweiten las ich viel Unsicherheit, sie zögerte häufig, verdrehte die Leine, sendete Unruhe und "kann ich eh nicht", ohne das auszusprechen. Nach 3 falschen Anläufen kam sie aber in die Spur und machte es zusehends besser und schließlich richtig. Ich beende das Spiel immer, wenn ich den Eindruck habe, jetzt sitzt es.

Und dann bekamen sie den Bären. Er kennt das schon und arbeitet mit.

Mit der ersten lief er freudig mit, schaute sie an, ging seine Kehrtwende auf Signal und fand sich freudig im Fuß wieder ein. Auch mehrmals. Sie hatte einen klaren Antritt, gab ein freudiges Signal und lobte für seine korrekte Ausführung.

Bei der zweiten wechselte sein Gesichtsausdruck und seine Körperhaltung ab dem Moment, wo sie die Leine von mir übernommen hatte. Er stellte sich hinter sie, schaute mich fragend an, sie hantierte mit der Leine herum, bis sie ihn da hin gezogen hatte, wo sie ihn haben wollte. Und dann ging sie los. Fuß sagte sie nicht, sondern hier. Er schaute mich an und folgte unwillig. Sie sagte kehrt, er ging mechanisch seinen Weg, aber kommunizierte überhaupt nicht mit ihr. Beim Umgreifen der Leine zog sie ihm das gewickelte Ding auch noch über den Kopf.

Es kam keinerlei Bemühung, mit ihm in Kontakt zu treten, ihn zu motivieren, sie sendet einfach irgendwie gar nichts. Sein Gesichtsausdruck wurde immer unglücklicher, ich habe ihn dann auch bald erlöst. Immerhin hatte sie die Schrittfolge drauf und konnte so auf ihren eigenen Hund losgelassen werden. Das klappte auch ganz gut, aber ich verstehe immer besser, warum ihr eigener Hund nur sehr schwer zu motivieren ist, mit seinem Frauchen zu kommunizieren und zu kooperieren.

Übrigens mag ich die Dame selbst wirklich gerne und erkenne auch ihre starken Bemühungen an, zu lernen und mit ihrem Hund vernünftig zu kommunizieren. Nur dass sie bei Hunden so schlecht ankommt, wie der Bär es mir gezeigt hat, hat mich gestern echt schockiert.

Beim Nachdenken über diese Beobachtung fiel mir wieder Cesar Millan ein, der sagt, ein Hund sieht in uns nicht Anja, Barbara oder Claus, sondern er sieht ein Energiepotenzial, das er liest und auf das er reagiert. Je länger ich mit Hunden und ihren Menschen arbeite, desto deutlicher kann ich selbst diese Energie spüren, die ein Körper ausstrahlt, sei es beim Hund oder beim Menschen.

Leider gibt es dafür noch keine Messgeräte, sonst könnte man schon beim Welpen messen, ob er vom Energiepotenzial zu dem Menschen passt, der ihn sich aussucht...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#2
Wäre für solche Leute das Longieren nicht eine gute Möglichkeit, mal ein bißchen zu erkennen wieviel sie ausstrahlen, oder eben nicht und dran zu arbeiten?
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#3
Am besten wäre es, sie zu filmen und dann gemeinsam mit ihnen die Kommunikation zu "übersetzen". Man sieht sich ja selbst nicht.

Longieren schadet nie zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#4
Was ist eine Kehrtwende?
Antworten
#5
Was das Wort ausdrückt, auf der Stelle kehrt und zurück!
Antworten
#6
Hey Anja



(27.10.2010, 14:08)Anja schrieb: Beim Nachdenken über diese Beobachtung fiel mir wieder Cesar Millan ein, der sagt, ein Hund sieht in uns nicht Anja, Barbara oder Claus, sondern er sieht ein Energiepotenzial, das er liest und auf das er reagiert. Je länger ich mit Hunden und ihren Menschen arbeite, desto deutlicher kann ich selbst diese Energie spüren, die ein Körper ausstrahlt, sei es beim Hund oder beim Menschen.

Leider gibt es dafür noch keine Messgeräte, sonst könnte man schon beim Welpen messen, ob er vom Energiepotenzial zu dem Menschen passt, der ihn sich aussucht...

LG Anja
Diese Diskussion über die Energiepotentiale muss immer wieder herhalten, als scheinbare Erklärung, für schlechte und/oder fehlende Interaktionsfähigkeit, oder schlichtweg, wenn jemand überfordert scheint im Handling eines/seines Hundes.
Die Kausalitäten dafür, sind sehr vielfältig und nicht so eindimensional, wie C.M. oder du es darstellen.

Was soll denn deiner Meinung nach, das Energiepotential sein?






Beweise haben nicht wirklich die Aufgabe, jemanden davon zu überzeugen, dass etwas wahr ist. Sie dienen nur dazu, um zu zeigen, warum etwas wahr ist. (Andrew Gleason)


Antworten
#7
(27.10.2010, 15:10)Anja schrieb: Am besten wäre es, sie zu filmen und dann gemeinsam mit ihnen die Kommunikation zu "übersetzen". Man sieht sich ja selbst nicht.

Als ich selber mal richtig auf dem Schlauch stand und nicht mehr wusste, warum gewisse Abläufe nicht funktionieren, hat OPI heimlich mich gefilmt und... ein Erdbeben ging durchs Land, als der Groschen gefallen war.
Antworten
#8
Hallo

Auch mir erscheint diese Theorie um das Energiepotential zu einfach. Denn wenn es nur darum ginge, schätze ich mal, dass der größte Teil aller Mensch/Hund Beziehungen von Anfang an zum Scheitern verurteilt wäre.

Mal davon abgesehen, dass C.M. mir garnicht liegt.


Viele Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#9
(27.10.2010, 16:37)QuoVadis schrieb: Was das Wort ausdrückt, auf der Stelle kehrt und zurück!


Hinter mir, vor mir, neben mir, mit mir, alleine?
Antworten
#10
Huhu Manuela

Du gehst mit deinem Hund "Fuss" und machst auf der Stelle eine 180° Wendung (mit Hund) und gehst weiter "Fuss" in die neue Richtung.

Das sieht, wenn`s gut gemacht ist, richtig klasse aus. lachen

Aufklärgrüsse
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kommunikation durch Körpersprache Gerti 7 3.876 30.01.2015, 11:35
Letzter Beitrag: Sabine



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste