Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund bei Angriff erstochen
#31
Uschi, leider sehr treffend formuliert. Genau so ist es.

Und nochmal Susann. Nimm`s mir nicht übel, aber eine Situation, in der man aus fiktiven Gründen eine Angst entwickelt, oder eine Situation, in der es für deinen Hund real ums blanke Überleben geht.... das sind zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.

Ich will hier wirklich niemanden zu Messerattacken überreden, aber wenn ihr tatsächlich mal so ein Erlebnis hattet, geht die Phantasie Wege, die man sich nie erträumt hätte. Und ich bin wirklich der freidliebenste Mensch, den man sich nur denken kann.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#32
(27.10.2010, 07:07)Thomas schrieb: Ich denke, dass ich einen Hund auch ohne Messer abwehren könnte. Wünschte uns natürlich, dass wir niemals in eine solchen Situation kommen.

(27.10.2010, 07:25)Uschi schrieb: Nein Thomas,
glaube mir ich habe eine solche Situation erlebt, Du hast kaum eine Chance wenn der Hund austickt. Und alleine schon gar nicht!!!

Es ist 2 Jahre her, und glaube mir , er war ein Killer,und diesmal war nicht der Halter schuld, das vergesse ich nie,.

Du kannst Thomas glauben, dass er nicht nur eine dieser Situationen erlebt und ohne Hilfmittel gemeistert hat / meistern musste. Da er sonst nicht nur ein Mal verletzt worden wäre.


(27.10.2010, 09:58)Ulla schrieb:
(27.10.2010, 09:35)Uschi schrieb: Wie soll das gehen?

Man soll den Hund mit einer Hand im Nackenfell so packen daß er nicht mit den Zähnen rumkommt, mit der anderen Hand in der Flanke an der Hautfalte die den Übergang von Knie zum Bauch bildet und da so fest wie möglich zupacken. Dann würde der Angreifer vor Schmerz loslassen, wäre aber fixiert.

Aber wie gesagt - soweit die Theorie, obs in der Praxis geht möcht ich nie probieren.

Das ist ein ganz normaler Griff, mit dem man einen Hund tragen/festhalten kann. Allerdings bezweifel ich, dass jemand es schafft einen Hund ohne Übung so zu halten. Weiterhin bezweifel ich, dass ein, um sich schnappender Hund, so fixiert ist.



(27.10.2010, 09:58)Trudel schrieb: Hallo Susann

Wohlgemerkt, ich hatte ja auch kein Messer. Aber mal ehrlich: Hattest du schon mal wirklich, richtig Angst um das Leben deines Hundes, in einer Situation, wo er allein nicht die geringste Chance hat? Und wenn du dann wüsstest, dass du ihn mit einem Messerstich retten könntest?
Ich glaube, da wären wir alle zu einigen Dingen fähig, die wir uns so garnicht vorstellen können.

Damals habe ich mir übrigens, unüberlegterweise, einen Elektroschocker angeschafft.

(27.10.2010, 11:21)Trudel schrieb: Uschi, leider sehr treffend formuliert. Genau so ist es.

Und nochmal Susann. Nimm`s mir nicht übel, aber eine Situation, in der man aus fiktiven Gründen eine Angst entwickelt, oder eine Situation, in der es für deinen Hund real ums blanke Überleben geht.... das sind zwei komplett unterschiedliche Paar Schuhe.

Ich will hier wirklich niemanden zu Messerattacken überreden, aber wenn ihr tatsächlich mal so ein Erlebnis hattet, geht die Phantasie Wege, die man sich nie erträumt hätte. Und ich bin wirklich der freidliebenste Mensch, den man sich nur denken kann.


Hallo Trudel,

auch, wenn ich es Dir keinesfalls übel nehme, dass Du es Dir nicht vorstellen kannst, versichere ich Dir, dass ich diese Angst schon mehrfach hatte, allerdings nicht um meinen eigenen Hund, sondern um den Menschen, oder den Hund, den mein Hund vor sich hatte.

Ich weiß nicht, inwieweit Du weißt, wie die Situation damals mit Mitch war oder nicht.

Die Geschichte mit Mitch fing damals mit einem Beagle an, den Mitch im Genick packte und nicht los ließ. Wir konnten nur den Beagle und Mitch festhalten, dass er ihn nicht schütteln konnte. Geholfen hat, nach 5 min Machen und Tun, ein voller Eimer mit kaltem Wasser.

Diverse Beißereien aus dem Nichts folgten.

In der einen Sekunde spielte er freudig, in der anderen Griff er an. So tat er es eines Tages auch mit Butschi.

Und weiter ging es mit Thomas. Ich weiß nicht wie oft es war, aber Mitch hat immer wieder aus dem Nichts heraus, von einer Sekunde auf die andere, versucht Thomas zu verletzen. Einmal ist Thomas im Kampf zu Fall gekommen. Wäre Mitch dort zum Zug gekommen, dann wäre Thomas wohl mindestens schwer verletzt gewesen.

Ein weiteres Beispiel ist ein Kundenhund, der so aggressiv war/ist, dass er sich die Nase an der Box blutig haute, wenn ein Fremder die Wohnung betrat. Vor Thomas konnte wohl kein anderer, bis auf das Frauchen an den Hund ran. Auch mit diesem Hund konnte/musste Thomas ohne Schutz arbeiten.

Nur aufgrund der Erfahrung, die Thomas hat, war es wohl möglich, diese Angriffe ohne Verletzungen abzuwehren. Aber möglich ist es.

Und die Angst, die ich in diesen Situationen hatte, ist leider geblieben. Obwohl ich nun nach einem 3/4 Jahr schon ab und an etwas gelassener reagiere, in für mich brenzlichen Situationen. Dennoch bin ich nicht ansprechbar, da ich sehr großen Stress habe.

Daher weiß ich auch, dass ich in einer solchen Situation eher gelähmt bin, als dass ich dazwischen gehen könnte. Wäre ich selbst betroffen, dann würde ich mich wie gesagt wohl auch wehren aus Reflex, aber ich könnte nicht stechen o.ä.

Ich kann für das aggressivste Tier noch Mitleid empfinden... Auch wenn das für andere schwer nachvollziehbar ist.






Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#33
Ich weiß nur das der Mann am Boden lag und der Hund die Schnauze schon an der Kehle hatte.
Wenn ich da nicht eingegriffen, wäre der Mann heute tot.
coffee Liebe Grüße Uschi
Antworten
#34
Hallo Susann

Nein, von Mitch wusste ich bislang garnichts.

Danke, dass du mir davon erzählt hast.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#35
Naja, das war nur ein Bruchteil.

Wenn Du Fragen dazu hast, kann ich Dir gerne mehr erzählen, wenn wir uns persönlich sehen.

Wollten wir nicht auch längst mal spazieren gehen? kopfkratz

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#36
Ja, aber ich habe mich gerade erst von meinem Besuch regeneriert. mauer

Jetzt kommt über`s WE noch eine ganz liebe Freundin und dann habe ich frei. lachen

Lass uns dann mal Nägel mit Köpfen machen.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#37
Muß ja charmanter Besuch gewesen sein lachen
Antworten
#38
Hallo Manuela

Ich lass das jetzt mal so stehen. coffee
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#39
Mutter oder Schwiegermutter? lachen
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#40
Ersteres, Sandra. schaemen
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste