Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund bei Angriff erstochen
#11
Ich denke, dass ich einen Hund auch ohne Messer abwehren könnte. Wünschte uns natürlich, dass wir niemals in eine solchen Situation kommen.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#12
Nein Thomas,
glaube mir ich habe eine solche Situation erlebt, Du hast kaum eine Chance wenn der Hund austickt. Und alleine schon gar nicht!!!

Es ist 2 Jahre her, und glaube mir , er war ein Killer,und diesmal war nicht der Halter schuld, das vergesse ich nie,.
coffee Liebe Grüße Uschi
Antworten
#13
Vermutlich kann man erst mitreden, wenn man in einer solchen Situation war.
Ich glaube Dir das schon.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#14
Wir hatten einmal vor ca. 10 Jahren << man bin ich schon alt - eine ganz böse Situation. Wir waren 4 Menschen, 6 Hunde an der Dreisam (Fluss der durch Freiburg i. Brsg. fließt) spazieren.
4 Erwachsene , ein 10jähriger Schäferhund lief noch gut aber nicht mehr schnell und einen Pudel hatte ich dabei, eine Freundin mit ihrem Doggenmischling und ihrem Cavalier King Charles Spaniel, ein Kollege mit seiner Schäferhündin und ein Kollege mit seinem Rhodesian Ridgeback.
Die Hunde liefen frei, haben alle sehr gut gefolgt und tobten weil es sehr heiss war durchs Wasser und die Böschung. Wir liefen unten am Fluss durch die Wiese. Oben ist ein Fußweg.

http://www.freiburg-entdecken.de/wp-cont...eiburg.jpg

Die Hunde kannten sich untereinander sehr gut und alle waren gut drauf.

An der anderen Uferseite joggte ein junger Mann auf dem Weg oben und er hatte einen Staff dabei. Er rannte und hüpfte um sein Herrchen drum herum. Der Ridgeback von meinem Kollegen hatte sich irgendetwas in die Pfote getreten, jaulte und meine zwei Kollegen und ich "hingen" über der Pfote. Die Schäferhunde und der Doggenmischling wateten noch duch den Fluss, aber aufs Ufer zu, wahrscheinlich um zu gucken warum ihr vierbeiniger Kollege so jammerte.

Ich hörte nur wie meine Freundin plötzlich "Oh nein " rief. Mein guter, alter Schäferhund war noch ca. 1m vom Ufer entfernt. Die anderen Hunde waren gerade aus dem Fluss raus gekommen. Von der anderen Seite preschte der Staff in den Fluss. Er war sehr schnell und ca. 1m hinter meinem Schäfer. Es sah so aus, als wenn er einfach zu uns rüber wollte. Dann ging alles ganz schnell. Mein Schäfer versuchte gerade die Böschung hoch zu kommen. Die Vorderpfoten waren draussen und der Po wollte noch nicht so. Der Staff sprang meinem Bub von hinten ins Genick. Mein Schäfer - Hasso- wurde runter gerissen - er hat so geschrien ich höre es heute noch. Meine Kollegen sind ins Wasser rein, und haben versucht den Staff zu packen. Die anderen Hunde lagen im Platz zum Glück.
Irgendwann hatten sie den Staff - ich weiss nicht wie, ging so schnell von Hasso weg bekommen. Der Staff war schon in der Mitte des Flusses und die Männer hatten zu zweit Hasso hoch gehoben. Er blutete stark.
Da drehte der Staff um und raste wieder auf Hasso zu. Mein Bekannter versuchte ihn abzuwehren und wurde dabei bös in den Oberarm gebissen. Dann biss er Hasso in die Flanke.
Der Ridgeback sprang auf, ins Wasser und ging auf den Staff los. Dann noch der Doggenmix.
Der Staff rannte auf jeden Fall irgendwann zu seinem Besitzer rüber, die beiden anderen ließen sich zum Glück wieder abrufen.
Der Kollege war wegen seinem Oberarm zweimal operiert worden,weil Nerven beschädigt waren. Er kann heute den Arm noch nicht wieder 100% bewegen. Mein Hasso wurde damals - noch DM Zeiten - für über 4000 DM im Tierspital Zürich zweimal operiert und 6 Wochen stationär behandelt - guter Preis noch, denn die Hundestaffel für die ich damals gearbeitet habe war in der Schweiz.
Das Schlimmste war für mich allerdings der Halter des Staffs. Er stand während des Vorfalls am anderen Ufer ohne seinen Hund zu rufen . Er hatte die Arme verschränkt, schmatzte auf seinem Kaugummi rum, schaute zu und tat rein gar nichts.
Später bei der Polizei und auch vor Gericht sagte er: Sein Hund habe natürlich nach Instinkt gehandelt. Mein Schäferhund wäre so langsam und gebrechlich und hätte keine Lebensberechtigung mehr. Das wäre Natur und er verstehe gar nicht, wieso wir alle so ein Aufheben machen. So etwas wäre natürliche Selektion - boah ich rege mich jetzt grad wieder so auf.
Der Hund wurde ihm abgenommen, kam in eine Vermittlungsstelle und wurde über den WDR vermittelt - 9 Monate später biss er ein Kind und wurde eingeschläfert.

Der blöde Typ war arbeitslos, konnte nichts zahlen und musste 50 Stunden in einem Tierheim abarbeiten.

Hätte ich ein Messer gehabt und wäre ich vor lauter Aufregung fähig gewsen es einzusetzen - ich hätte es getan.

Sorry langer Bericht - und jetzt geht's mir gerade total beschis....en.


Gruß Mollyerbse
Antworten
#15
Ich weiß, dass ich, auch wenn jemand von uns angegriffen werden würde, nicht mit einem Messer oder ähnliches auf ein Lebewesen einstechen könnte.

Ich würde mich zwar wehren, aber ich könnte nicht mit einem Messer stechen.

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#16
Mollyerbse,
das vergisst man nie, ich verstehe wie du dich nun fühlst!!
Ich hätte dem Kerl auch eins ausgewischt. Und wenns mit nem`Stock gewesen wäre!

Immer wenn ich an den Ort wo es passiert ist zurück komme,sträuben sich mir die Nackenhaare!

Ich glaube ich wäre im Gerichtssaal Amok gelaufen.Da hätte mich kein Richter zurück halten können, da hätte ich ne`Ornungsstrafe in Kauf genommen.

Das war wohl wieder so ein Typ der mißbrauchte diesen Hund für sein männliches EGO...
Bitte die hier anwesenden Männer nicht angesprochen fühlen, ich denke ihr wißt was ich meine.

Es gibt da einen Spruch den möchte ich nicht schreibenfreuen

coffee Liebe Grüße Uschi
Antworten
#17
Ich hätte zwar kein Messer dabei (hab in meinem ganzen Leben bisher nur einmal eins eingesteckt für den Fall der Fälle....) aber ich würde meinen Hund auch ungeachtet meiner eigenen und der Gesundheit des Angreifers verteidigen.

In meiner ersten Hundeschule hat uns der Trainer mal einen Griff für den Notfall erklärt, obs dann im Notfall kräftemäßig reichen würde, weiß ich nicht, aber es ist zumindest eine gewisse Beruhigung daß man nicht ganz machtlos ist.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#18
Wie soll das gehen?
coffee Liebe Grüße Uschi
Antworten
#19
(27.10.2010, 07:07)Thomas schrieb: Ich denke, dass ich einen Hund auch ohne Messer abwehren könnte. Wünschte uns natürlich, dass wir niemals in eine solchen Situation kommen.

Hallo Thomas

Eventuell, wenn du den Angriff kommen siehst. Und auch dann würde ich es bei einem solchen Hund stark anzweifeln. Ich nehme nämlich mal an, dass er dich überhaupt nicht wahrgenommen hätte.
Doch dieser Hund kam jedes Mal pfeilschnell aus irgendeinem Gebüsch geprescht und biss zu. Da gab es kein Vorgeplänkel und das war Beschädigungskampf, wie er im Buche steht.

Susann, ich würde gern mal wissen, wie du das versuchen würdest. Bei einem dieser Angriffe war mein Mann dabei, der noch Arbeitsschuhe mit Stahlkappen an hatte. Er trat mit solcher Wucht mehrmals in den Hund, dass jeder andere umgekippt wäre. Doch nicht dieser.

@ Mollyerbse
Von der Beschreibung her, hätte das auch unser Hundebesitzer sein können.

Viele Grüße


Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#20
Ich kann mich noch an eine Situation erinnern in meiner Kindheit, als ich von der Schule nach Hause kam und niemand dort war.

Ich kam ins Haus und hörte ein Knallen, so als hätte jemand etwas umgeworfen. Ich wusste jedoch, dass ich allein im Haus war. Ich holte mir schnell ein Küchenmesser und unseren Hund aus dem Freilauf. Wieder im Haus schickte ich ihn vor.

Es war natürlich niemand dort, es war nur eine Shampooflasche, die durch den Zug in die Badewanne fiel.

Das ist die einzige Situation an die ich mich erinnere, in dem ein Messer vorkam, ohne, dass ich eine Stulle schmieren wollte zwinkern
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste